USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michelle ist traurig

Obamas Konditor-in-chief verlässt das Weisse Haus



US-Präsident Barack Obama muss einen neuen Chef-Konditor suchen: Der bisherige Chef der Pâtissiers im Weissen Haus gibt seinen Posten nach sieben Jahren auf. Er gehe im Juni nach New York, wo seine Frau lebt, sagte Bill Yosses der New York Times vom Dienstag.

Zudem wolle er für eine Stiftung zur Förderung gesunder Ernährung arbeiten. Der 60-jährige Yosses vertraute dem Blatt an, er habe in den vergangenen Jahren auf Bitten der gesundheits- und figurbewussten Präsidentengattin Michelle Obama die Portionen der von ihm kreierten Nachtische verkleinert und statt Butter Fruchtpüree eingesetzt.

Dessert für das Governors' Dinner 2009

WASHINGTON - FEBRUARY 22:  White House Pastry Chef Bill Yosses describes the desserts offered at this evenings Governors' dinner to First Lady Michelle Obama (L) and culinary students from L'Academie de Cuisine during the Governors' dinner preview in the White House kitchen on February 22, 2009 in Washington, DC.  The Obamas' first formal White House dinner tonight will be an event for the National Governors Association.  (Photo by Kevin Dietsch-Pool/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Auf die Frage, was sein grösster Triumph als Konditor des Weissen Hauses gewesen sei, nannte er einen Apfelstrudel, den er anlässlich des Staatsbesuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel 2011 zubereitet hatte. Als Obama seine Küchenmannschaft vorstellte, gab die Kanzlerin ein Daumen-Hoch, als das Dessert erwähnt wurde.

Das Weisse Lebkuchenhaus zu Weihnachten 2009

WASHINGTON - DECEMBER 02:  White House Pastry Chef Bill Yosses talks about the annual gingerbread house in the State Dining Room during the media preview of the White House holiday decorations December 2, 2009 at the White House in Washington, DC. The theme for the 2009 White House holiday decorations is

Bild: Getty Images North America

Michelle Obama zeigte sich «sehr traurig» über Yosses Abschied. Der Chef-Konditor habe nicht nur für jede Gelegenheit die leckersten Desserts gezaubert, sondern sei auch beim Anlegen des Gartens des Weissen Hauses ein wichtiger Partner gewesen, erklärte sie. (kri/sda/afp)

Yosses wirkte schon unter George W. Bush

WASHINGTON - APRIL 16:  In this photo provided by the White House President George W. Bush (R) and first lady Laura Bush (2nd-R) lead the celebration of the 81st birthday of Pope Benedict XVI (C) as he is presented a cake by White House Pastry Chef Bill Yosses (L) April 16, 2008 at the White House in Washingotn, DC. Today is the second day of the Pope's visit to the United States.  (Photo by Eric Draper/White House  via Getty Images)

Bild: Getty Images North America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die letzten Wochen im Weissen Haus: Donald Trumps gefährliches Endspiel

In 70 Tagen muss Donald Trump abtreten. Bis dahin kann er seine Macht voll ausspielen – und sich zum Beispiel selbst begnadigen.

Gestern Abend gab es endlich mal wieder gute Neuigkeiten für Donald Trump: Alaska gab seine Wahlresultate bekannt. Trump gewann gegen Joe Biden und sicherte sich drei Elektorenstimmen. Das ist Balsam für die Trump’sche Seele – und doch nützt ihm der Sieg im hohen Norden nichts mehr. Trump hat die Wahlen verloren. Daran ändern selbst die Gerichtsverfahren nichts, mit denen er jetzt gegen den angeblichen Wahlbetrug vorgeht.

70 Tage bevor er den Sitz im Weissen Haus räumen muss, hüllt Trump sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel