DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Nationalgarde bewacht in der Nacht auf Donnerstag einen Polizeiposten in Ferguson. 
Die Nationalgarde bewacht in der Nacht auf Donnerstag einen Polizeiposten in Ferguson. 
Bild: JIM YOUNG/REUTERS
Unruhen nach Ferguson-Entscheid gehen weiter

Demonstranten versuchen das Rathaus von St. Louis zu stürmen 

27.11.2014, 02:23

Mehrere Protestierende wollten am Mittwoch in das Rathaus der US-Stadt St. Louis eindringen. Polizisten und Nationalgardisten drängten die Menge jedoch zurück. Die Kleinstadt Ferguson, in der es seit Montagabend Unruhen gibt, liegt in der Agglomeration St. Louis.

Polizisten hindern die Demonstranten daran, das Rathaus von St. Louis zu stürmen. 
Polizisten hindern die Demonstranten daran, das Rathaus von St. Louis zu stürmen. 
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Nach örtlichen Medienberichten gab es im Zuge der versuchten Stürmung in St. Louis mindestens drei Festnahmen. Bei den weit über hundert Kundgebungen und Protestaktionen am Montag- und Dienstagabend wurden mittlerweile mehr als 400 Menschen festgenommen.

Demonstrationen und Strassenblockaden hatte es unter anderem in Boston, New York, Dallas und Atlanta gegeben, nachdem eine Geschworenen-Jury am Montag entschieden hatte, den weissen Polizisten Darren Wilson nicht wegen der tödlichen Schüsse auf den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown anzuklagen.

Nach den Gewaltexzessen wird nun friedlicher demonstriert in verschiedenen Städten der USA. 
Nach den Gewaltexzessen wird nun friedlicher demonstriert in verschiedenen Städten der USA. 
Bild: Alexey Furman/EPA/KEYSTONE

Bürger von Ferguson räumen die eigene Stadt auf

In der Kleinstadt selbst entspannte sich die Lage unterdessen wieder. Zahlreiche Freiwillige, darunter auch Kinder und ganze Familien, waren am Mittwoch auf den Strassen, um in ihrer Stadt aufzuräumen. Noch immer war ein Grossaufgebot an Polizisten und Nationalgardisten zu sehen. Die Nacht zum Mittwoch war aber bereits deutlich ruhiger verlaufen als die Nacht zuvor.

Der 18-jährige Michael Brown war im August von dem Polizisten Darren Wilson erschossen worden. Der Polizeibeamte hatte Notwehr geltend gemacht und in einem TV-Interview erklärt, er habe «richtig» gehandelt und würde es auch wieder so tun. Die Grand Jury hatte befunden, dass keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen Wilson vorliegen. (feb/sda/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel