USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ferguson-Gerichtsentscheid 

Tausende demonstrieren erneut für Michael Brown



Aus Solidarität mit dem erschossenen schwarzen Teenager Michael Brown haben in den USA am Montag erneut in zahlreichen Städten tausende Menschen protestiert. Wie so oft reckten sie die Hände in die Höhe und erinnerten damit daran, dass der 18-Jährige unbewaffnet war.

In vielen Städten gab es um die Mittagszeit herum spontane Ansammlungen an Universitäten und Arbeitsplätzen - das war die Uhrzeit, zu der Brown im August in der Kleinstadt Ferguson nach Schüssen eines Polizisten starb.

In New York versammelten sich mehrere hundert Menschen, darunter vor allem weisse Studenten, auf dem Times Square zu einer Schweigeminute und riefen dann «Hände hoch, nicht schiessen» und «keine Gerechtigkeit, kein Frieden». Auf Plakaten forderten sie Gefängnisstrafen für den an Browns Tod verantwortlichen Polizisten. 

Kundgebungen gab es auch in den Bundesstaaten Massachusetts, Kalifornien, Texas und Georgia. In der Hauptstadt Washington zogen dutzende Menschen vor das Justizministerium.

Der Zorn der Demonstranten richtete sich erneut vor allem gegen die Entscheidung einer Grand Jury, die vor einer Woche befunden hatte, dass sich der Polizist Darren Wilson für die Schüsse auf Brown nicht verantworten muss. In Ferguson selbst war es nach dem Bekanntwerden der Entscheidung zu schweren Krawallen und Plünderungen gekommen. (feb/sda/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarzer Schweizer zu Unrecht kontrolliert – Gericht urteilt gegen Racial Profiling

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat ein potentiell wegweisendes Urteil gefällt. Polizisten haben einen schwarzen Schweizer zu Unrecht kontrolliert. Was das jetzt bedeutet, erklärt in 5 Punkten.

Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der heute 46-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen.

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche Beurteilung. Am 7. November 2016 …

Artikel lesen
Link zum Artikel