DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Ferguson-Gerichtsentscheid 

Tausende demonstrieren erneut für Michael Brown

02.12.2014, 07:30

Aus Solidarität mit dem erschossenen schwarzen Teenager Michael Brown haben in den USA am Montag erneut in zahlreichen Städten tausende Menschen protestiert. Wie so oft reckten sie die Hände in die Höhe und erinnerten damit daran, dass der 18-Jährige unbewaffnet war.

In vielen Städten gab es um die Mittagszeit herum spontane Ansammlungen an Universitäten und Arbeitsplätzen - das war die Uhrzeit, zu der Brown im August in der Kleinstadt Ferguson nach Schüssen eines Polizisten starb.

In New York versammelten sich mehrere hundert Menschen, darunter vor allem weisse Studenten, auf dem Times Square zu einer Schweigeminute und riefen dann «Hände hoch, nicht schiessen» und «keine Gerechtigkeit, kein Frieden». Auf Plakaten forderten sie Gefängnisstrafen für den an Browns Tod verantwortlichen Polizisten. 

Kundgebungen gab es auch in den Bundesstaaten Massachusetts, Kalifornien, Texas und Georgia. In der Hauptstadt Washington zogen dutzende Menschen vor das Justizministerium.

Der Zorn der Demonstranten richtete sich erneut vor allem gegen die Entscheidung einer Grand Jury, die vor einer Woche befunden hatte, dass sich der Polizist Darren Wilson für die Schüsse auf Brown nicht verantworten muss. In Ferguson selbst war es nach dem Bekanntwerden der Entscheidung zu schweren Krawallen und Plünderungen gekommen. (feb/sda/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich schlug ihn, als er meine Schwester attackierte» – Amber vs. Depp geht weiter

Nachdem Amber Heard in den vorigen Verhandlungstagen berichtet hatte, in welcher Form ihr Ex-Mann Johnny Depp ihr gegenüber handgreiflich geworden sei, befragten Depps Anwälte die Schauspielerin am Dienstag (Ortszeit) im Kreuzverhör vor allem zu ihrem eigenen Gewaltverhalten.

Zur Story