USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FERGUSON, MO - NOVEMBER 25: Soldiers with the Missouri National Guard stand guard outside the Ferguson police station on November 25, 2014 in Ferguson, Missouri. Last night rioting erupted following the grand jury announcement to not indict officer Darren Wilson in the Michael Brown case. Brown, an 18-year-old black man, was killed by Darren Wilson, a white Ferguson police officer, on August 9. At least 12 buildings were torched and more than 50 people were arrested during the night-long rioting.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Mehr Männer der Nationalgarde sind nach Ferguson berufen worden.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Nach der ersten Krawallnacht  

Ferguson: Die Zahl der Nationalgardisten wird verdreifacht



Dreimal mehr Nationalgardisten sollen nach den Gewaltexzessen in die US-Stadt Ferguson gesandt werden. Insgesamt würden 2200 Soldaten eingesetzt, denn «Leben und Eigentum müssen geschützt werden», sagte der Gouverneur des US-Bundesstaats Missouri, Jay Nixon, am Dienstag. «Diese Gemeinde verdient den Frieden.»

In dem Vorort von St. Louis war es in der Nacht zum Dienstag zu Plünderungen und schweren Verwüstungen gekommen, in der Nacht zum Mittwoch wird weitere Gewalt befürchtet. Grund ist die Entscheidung einer Grand Jury vom Montag, den Polizisten Darren Wilson nicht anzuklagen, der den unbewaffneten jungen Schwarzen Michael Brown in Ferguson erschossen hatte.

Ferguson – eine Chronik der Wut

Die von Weissen dominierte Jury glaubte den Darstellungen des Polizisten, er habe in Notwehr geschossen. Die Entscheidung sorgte in der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe landesweit für Wut.

Der Bürgermeister von Ferguson, James Knowles, warf Gouverneur Nixon vor, die Reserveeinheiten der Nationalgarde in der vorangegangenen Nacht viel zu zögerlich eingesetzt zu haben. Dies sei «sehr beunruhigend», sagte er, und rief Nixon auf, «alle verfügbaren Ressourcen zu mobilisieren».

Das juristische Nachspiel zu den Todesschüssen ist derweil noch nicht beendet. Justizminister Eric Holder sagte am Dienstag, zwei laufende Ermittlungen auf Bundesebene gingen weiter. Sie sollten zügig beendet werden. Bei den Bundes-Ermittlungen geht es um den Tod Michael Browns sowie um die Reaktion der Polizei bei Unruhen, die kurz danach ausgebrochen waren. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel