DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Solche US-Panzer könnten schon bald in Estland, Lettland, Litauen sowie in Polen, Rumänien, Bulgarien und möglicherweise Ungarn einfahren. 
Solche US-Panzer könnten schon bald in Estland, Lettland, Litauen sowie in Polen, Rumänien, Bulgarien und möglicherweise Ungarn einfahren. 
Bild: ZURAB KURTSIKIDZE/EPA/KEYSTONE

Lagern die USA erstmals seit dem Ende des kalten Krieges Panzer in Osteuropa?

14.06.2015, 01:13

Das US-Verteidigungsministerium erwägt einem Zeitungsbericht zufolge, schweres Militärgerät für bis zu 5000 Soldaten in mehreren osteuropäischen und baltischen Ländern zu lagern. Es geht offenbar um Kampfpanzer und Infanterie-Kampffahrzeuge.

Ziel des Vorhabens sei es, Russland von einer möglichen weiteren Aggression in Europa abzuschrecken, berichtet die «New York Times» am Samstag unter Berufung auf US-Beamte und NATO-Vertreter. Es handle sich um einen Vorschlag, der noch vor einem NATO-Treffen in diesem Monat in Brüssel vom US-Verteidigungsministerium und dem Präsidialamt in Washington genehmigt werden solle.

Es ist noch nichts entschieden

Nach Informationen der Zeitung wäre es das erste Mal seit Ende des Kalten Krieges, dass Washington schweres Militärgerät in den jüngeren Nato-Mitgliedstaaten stationieren würde, die einst Teil des sowjetischen Einflussbereichs waren. Grund für die Überlegungen sei Russlands Vorgehen in der Ostukraine. 

Das Militärgerät soll dem Blatt zufolge in den drei Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen sowie in Polen, Rumänien, Bulgarien und möglicherweise Ungarn gelagert werden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, dass bislang kein Beschluss gefasst worden sei. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Krim-Manöver: Russland beginnt mit Rückzug von Soldaten

Russland hat nach umstrittenen Manövern auf der annektieren Schwarzmeer-Halbinsel Krim mit dem angekündigten Abzug der zusätzlich dorthin verlegten Truppen begonnen.

Die Soldaten, die an den Übungen teilgenommen hätten, würden in ihre angestammten Militärbasen zurückkehren, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit.

Demnach wird auch die verlagerte Militärtechnik auf die Eisenbahn, auf Schiffe und in Flugzeuge verfrachtet für die Rückkehr zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel