USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittenes Gefangenenlager auf Kuba

Die Hälfte der Guantánamo-Insassen wartet auf eine Überstellung



Knapp die Hälfte der verbleibenden 132 Häftlinge des stark umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantánamo Bay sind zum Transfer in andere Länder freigegeben. 64 von ihnen warten derzeit auf eine mögliche Überstellung. 

Das sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Washington am Dienstag. Zuletzt hatte sich Aussenminister John Kerry an den Vatikan gewandt und um Hilfe bei der Suche nach «humanitären Lösungen» für die Gefangenen gebeten. Nur zehn der 132 sind derzeit angeklagt.

Präsident Barack Obama hatte bereits in seinem ersten Wahlkampf im Jahr 2008 versprochen, das von Menschenrechtlern heftig kritisierte Lager zu schliessen. Er scheiterte vor allem wegen des Widerstands der Republikaner im Kongress an dem Versuch, die Insassen in die USA zu bringen und dort vor Gericht zu stellen. 

Guantanamo

Er hatte das Lager von seinem Vorgänger George W. Bush übernommen, der den Militärstützpunkt auf Kuba nach den Anschlägen vom 11. September 2011 zu einem Gefängnis für Terrorverdächtige ausgebaut hatte. Seit 2002 wurden dort rund 800 mutmassliche Terroristen festgehalten. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bunkermentalität im Weissen Haus: So macht Trump seinem Nachfolger das Leben schwer

Donald Trump schwankt zwischen Resignation und Trotz. Innerlich hat er sich wohl mit der Niederlage gegen Joe Biden abgefunden. Deshalb will er vor dem Machtwechsel möglichst viele vollendete Tatsachen schaffen.

Donald Trump hat sich im Weissen Haus verkrochen. In seiner Agenda stehen kaum noch öffentliche Termine. Sogar den geplanten Thanksgiving-Trip in sein Golfresort Mar-a-Lago in Florida nächste Woche hat der US-Präsident gemäss CNN abgesagt. Ein Beamter bezeichnete die Stimmung gegenüber dem TV-Sender als «Bunkermentalität».

Seit die grossen US-Medien inklusive Fox News Joe Biden zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt haben, schwankt Trump zwischen Resignation und Trotz. Ab und zu lässt er …

Artikel lesen
Link zum Artikel