USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

UNO fordert nach US-Folterbericht strafrechtliche Konsequenzen



Nach der Veröffentlichung des Senatsberichts über die Folterverhöre des US-Geheimdienstes CIA fordert die UNO strafrechtliche Konsequenzen. Auch zahlreiche Menschenrechtsorganisationen und Politiker forderten am Mittwoch Konsequenzen. Ex-CIA-Agenten verteidigten sich.

«Jetzt ist die Zeit zu handeln - die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden», forderte der UNO-Sonderberichterstatter für Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte, Ben Emmerson, am Mittwoch in Genf.

Die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) erklärte, es sei «empörend», dass die US-Regierung «an diesen schrecklichen Verbrechen beteiligt» gewesen sei.

Die britische Organisation Cage, die sich dem Kampf gegen den «Krieg gegen den Terror» verschrieben hat, erklärte, es gebe «klare Beweise», die eine Strafverfolgung rechtfertigten.

CIA: Regierung war eingebunden

Der Senatsbericht war am Dienstag nach langem Ringen zwischen Parlament und Geheimdiensten veröffentlicht worden. Die Öffentlichkeit erhält damit einen detaillierten Einblick, wie die CIA unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ein weltweites System von Geheimgefängnissen aufbaute.

In ihnen wurden mutmassliche Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida in einem praktisch rechtsfreien Raum festgehalten und brutal verhört. Aus Angst vor Anschlägen hatten die USA vor der Veröffentlichung ihre Botschaften in Alarmbereitschaft versetzt.

Frühere CIA-Agenten kritisierten den Bericht und verteidigten ihr Vorgehen. Der Report enthalte «Fehler» hinsichtlich Fakten und Interpretation der CIA-Arbeit und widerspreche «der Realität», erklärte eine Gruppe früherer Agenten auf der Internetseite CIASavedLives.com (Die CIA hat Leben gerettet). Das CIA-Programm habe auch dabei geholfen, Terrorchef «Osama bin Laden zu finden».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum der verwundete Löwe Donald Trump an Napoleon erinnert

Donald Trump liegt am Boden, aber er ist noch nicht erledigt. Braucht auch er ein Waterloo?

Natürlich ist Donald Trump kein brillanter Militärstratege, wie Napoleon Bonaparte dies war. Natürlich besitzt er niemals die Intelligenz, halb Europa eine neue Verfassung zu verpassen. Doch es gibt Gemeinsamkeiten zwischen den beiden: Trump und Napoleon waren vom Establishment verachtete Aussenseiter; der Korse, weil er bis zu seinem Lebensende nie richtig Französisch sprechen konnte. Trump, weil er als Hochstapler und Möchtegern-Playboy belächelt wurde.

Beide besitzen zudem eine unglaubliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel