USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shooting instructor Charles Vacca stands next to a 9-year-old girl at the Last Stop shooting range in White Hills, Arizona near the Nevada border, on August 25, 2014, in this still image taken from video courtesy of the Mohave County Sheriff's Office. The girl accidentally shot and killed her shooting instructor with an Israeli-made Uzi submachine gun when the weapon's strong recoil caused her to lose control of her aim, police said on Tuesday. REUTERS/Mohave County Sheriff's Office/Handout via Reuters  (UNITED STATES - Tags: SOCIETY) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Diese Aufnahme zeigt die tragische Szene Sekunden vor dem tödlichen Unfall. Bild: REUTERS

«Bullets and Burgers»

Schiessstand schliesst nach Uzi-Unfall des 9-jährigen Mädchens

29.08.14, 13:04

Nachdem ein Schiessinstruktor von einer 9-Jährigen mit einer Maschinenpistole getötet wurde, zieht der Betreiber der Anlage die Konsequenzen. Der Schiessstand ‹Bullets and Burgers› in Arizona hat diese Woche den Betrieb eingestellt, wie die amerikanische Newsplattform AZ-Central gestern vermeldete.

Der Schiessstand warb auf seiner Webseite mit seiner unvergleichlichen «Desert Storm»-Atmosphäre und Militärbunkern und erfreute sich besonders unter Touristen grosser Beliebtheit. «Wir leben in London und werden hier jedem erzählen, dass dies ein unvergesslicher Trip ist. Es war wie Weihnachten, die Maschinenpistolen waren grossartig», kommentiert eine Familie ihren Besuch. Zur Anlage gehörte auch ein Restaurant, welches die Besucher mit seinen «World Famous All American Hamburger» mit Pommes bewirtete.

Keine Anklage, keine weitere Untersuchung

Das Restaurant machte letzte Woche nach einem Schiessunfall Schlagzeilen. Der 39-jährige Ausbilder Charles Vacca war am Montagabend in einem Krankenhaus in Las Vegas seinen schweren Kopfverletzungen erlegen, nachdem eine Neunjährige aus Versehen mit einer Maschinenpistole auf ihn geschossen hatte. Laut Polizei war das Kind in Begleitung seiner Eltern, als es zu dem Unfall kam. 

So wie die Dinge im Moment stehen, wird es nicht zu einer Anklage wegen fahrlässigem Verhalten kommen. «Unsere Ermittlungen sind beendet», meldet das Büro des örtlichen Sheriffs. «Basierend auf den Auswertungen des Videos wurde entschieden, keine Anklage zu erheben.» Somit kommen die Eltern wie auch die Betreiber der Anlage glimpflich davon. (gag)

 Video: YouTube/FOX 10 Phoenix



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markymark 29.08.2014 14:52
    Highlight Das wäre ja die Schizophrenie in Reinkultur: Wenn die Eltern für den Unfall ihres Kindes verantwortlich gemacht worden wäre. Sowas war wohl sogar den Amis zu unheimlich, deshalb lässt man die Geschichte jetzt ruhen...
    0 0 Melden
    • Bonifatius 29.08.2014 17:02
      Highlight Weshalb sollten denn die Eltern dafür verantwortlich gemacht werden? Es ist Kindern erlaubt mit Waffen zu schiessen. Sie sind nur einem amerikanischen Unterhaltungsprogramm gefolgt; Bullets and Burgers, bei uns wahrscheinlich vergleichbar mit dem Connyland oder so... Das ist der eigentliche Skandal.
      1 0 Melden

Unausschaltbarer «Präsidentenalarm» – das sind die besten Reaktionen auf Trumps Push-Alert

Zu den witzigen Reaktionen geht's ganz unten, zuerst müsst ihr ja informiert sein ;-)

«Präsidentenalarm», ploppte es am Mittwochnachmittag auf den Handy-Bildschirmen der Amerikaner auf. Zu lesen war ausserdem: «Dies ist ein Test des nationalen drahtlosen Notfallsystems. Es ist keine Aktion erforderlich».

Bei diesem Push-Alert handelte es sich um den ersten landesweiten Test eines Systems, welches von der US-Regierung und den Mobilfunkanbietern gebaut wurde. Ziel: Die Amerikaner vor einem Notfall …

Artikel lesen