DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Amadé Fries, weil er uns steckte, wie es dem FCL-Fotografen erging

Letzte Woche sorgte ein Bild für Furore. Es zeigt, wie FCL-Fans einen «St.Galler Jud» vor sich her treiben.  Amadé Fries deckte auf, wie der Fotograf vom FC Luzern gemassregelt wird. Wir dürfen nun seinen Blogeintrag publizieren.



philipp meier

Am letzten Freitag veröffentlichten wir einen Artikel mit dem Titel «Schweizer Juden entsetzt: FCL-Fans treiben ‹St.Galler Jud› vor sich her». Auslöser dazu war dieses Bild:

FC Luzern Fans Ultras jagen Juden durch St.Gallen

Bild: fan-fotos.ch

Übers Wochenende schickte uns Amadé Fries, der selber Fan-Fotograf beim FC Luzern ist, den Link auf seinen Blogeintrag. In diesem deckt er auf, dass dem Fotografen des Bildes die Akkreditierung entzogen wurde. 

Dank seinem Hinweis entstand unser Folgeartikel «FCL sperrt Fotografen Zugang zum Stadion, weil er dieses Foto veröffentlicht hat»

Wir danken Amadé für den sehr interessanten und wichtigen Hinweis und vor allem auch dafür, dass wir seinen Blogeintrag bei uns veröffentlichen dürfen.

Amadé Fries und sein Blogeintrag «Pseudosatire / Don't shoot the Messenger»

Nach dem Spiel zwischen St.Gallen und dem FC Luzern hatte ich für einmal überhaupt keine Lust, meine Bilder zu bearbeiten und danach online zu stellen. Das hatte rein gar nichts mit der Performance auf dem Rasen zu tun. Was war geschehen?

Wie ich von einem mir bekannten Luzerner Fan-Fotografen erfuhr, hatte sich vor dem Spiel beim Marsch der Luzerner Fans etwas abgespielt, das mit fasnächtlicher Blödheit nichts mehr zu tun hat. Der blauweissen Fanmasse lief nämlich ein als orthodoxer Jude verkleideter Mann voraus, der einen St.Galler Fanschal trug. Es war offensichtlich, hier wurde auf das vom Luzerner Anhang in St.Gallen gelegentlich gesungene Lied Bezug genommen, das die Einheimischen als Juden bezeichnet.

Das ohnehin schon indiskutabel dämliche Lied wurde nun also um eine optische Komponente ergänzt. Und so sehr sich nun Fankreise und Club davon distanzieren, es ist halt trotzdem passiert. Ich nehme den Fans sogar ab, dass sie selbst gar keine Antisemiten sind. Doch mit dem Singen dieses abscheulichen Liedes und nun auch durch den Auftritt des verkleideten Mannes wird eine ganz andere Message transportiert. Wer sich dessen nicht bewusst ist, ist mindestens sehr naiv. Es ist zwar nicht mehr als logisch, aber vielleicht muss es trotzdem nochmals in gesagt werden: Wer jemanden mit negativer Absicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung unterstellt, diskriminiert und beleidigt damit auch die entsprechende Gruppierung. Da kann man noch lange „Satire“ und „nicht ernst gemeint“ schreien, es ändert nichts.

Bleibt anzumerken, dass rassistische und diskriminierende Äusserungen aus dem Luzerner Fanblock in den letzten zwanzig Jahren massiv abgenommen haben. Inzwischen sind sie, abgesehen vom erwähnten Lied, praktisch inexistent. Man kann es dem Aufkommen der Ultrà-Bewegung zuschreiben, die sich generell nicht für Politik interessiert und diese im Stadion nicht sehen will. Die Dachorganisation der blauweissen Anhänger, United Supporters Luzern USL hat einen grossen Anteil an dieser positiven Entwicklung. Umso trauriger, dümmer und unverständlicher erscheint der medienwirksame Auftritt vom letzten Sonntag in St.Gallen.

Jedenfalls nahm das Unheil seinen Lauf. Das Foto vom erwähnten Marsch wurde veröffentlicht und fand rasch seinen Weg in diverse Medienkanäle. Es folgten Stellungnahmen verschiedenster betroffener Akteure. Der FC Luzern reagierte mit einem Video, in welchem Captain Claudio Lustenberger sich nachdrücklich für Toleranz und gegen Rassismus stark macht. Der Hashtag dazu: #luzernistbunt. So weit, so gut.

abspielen

Doch der FC Luzern tätigte noch eine weitere Massnahme: Er entzog dem Fotografen, der das Bild der erwähnten Szene geschossen hatte, temporär die Akkreditierung für die Spiele im Luzerner Stadion und machte ihn gleichzeitig darauf aufmerksam, dass auch die anderen Clubs der obersten Schweizer Liga informiert würden. Mit anderen Worten: Er kann bis auf weiteres keine Fotos mehr schiessen, wird unter Umständen gar nicht mehr ins Innere der Spielstätte gelassen. Die Begründung dafür ist einigermassen abenteuerlich: Er hätte das Bild nicht schiessen oder aber dann nicht veröffentlichen sollen.

Ich weiss, der FC Luzern sorgt jeweils für seine (und auch meine) Akkreditierung, wofür wir sehr dankbar sind. Trotzdem ist es eine eigenwillige Interpretation der Pressefreiheit, wenn man sich wünscht, dass Fotografen gewisse Bilder einfach nicht machen oder dann nicht veröffentlichen. Es ist ja nicht so, dass die Aktion ohne Bildmaterial dann einfach nicht stattgefunden hätte. Es ist auch nicht so, dass ein Fotograf mit dem Abbilden und Veröffentlichen einer Aktion damit automatisch die entsprechende Aktion gutheisst oder gar unterstützt. Ich weiss nicht, was im Hintergrund noch alles abläuft, ob man allenfalls die Verantwortlichen der betreffenden Szene schon hat ausfindig machen können. Aber mit meinem aktuellen Wissensstand sieht der (wenn auch nur temporäre) Entzug der Fotografiererlaubnis doch sehr nach Bauernopfer aus. Und ich wage jetzt einfach mal die Behauptung, dass jeder “normale” Pressefotograf dieses Bild bei Gelegenheit ebenfalls gemacht hätte und es ganz sicher auch veröffentlicht hätte. Wäre der FC Luzern mit einem Agenturfotografen gleich umgegangen?

Ich hoffe sehr, dass jene Personen, die diese extreme Dummheit zu verantworten haben nun auch den Mut aufbringen, sich zu stellen. Sie haben den ohnehin mehr als zweifelhaften Ruf der Fussballfans in der Schweiz weiter verschlechtert. Vor allem aber haben sie jenem Club geschadet, den sie doch eigentlich unterstützen möchten. In einer Zeit, in der es den Abstieg zu vermeiden gilt, sollte man die Kräfte auf jene Aktivitäten lenken, die auch der Mannschaft helfen können. Schliesslich muss das am Ende das Ziel sein.

In diesem Sinne: Hopp Lozärn.

Vielen dank für deinen Input, Amadé.

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schick uns deinen Input

Dirk Koy ist der User des Tages. Sein «Lost in Translation»-Video ist genial!

«Es würde mich sehr freuen, wenn sie das übersetzen könnten» – und zwar auf Englisch gerne. Und dann wieder zurück ins Deutsche. Was Dank dem Früh-Englisch wohl schon Zweitklässler könnten, überfordert zwei iPhones masslos! Dafür ist es für uns umso amüsanter, wie das Video zeigt. Der Macher von «Lost in Translation 2», Dirk Koy, hat uns das Video per Mail an redaktion@watson.ch geschickt und so den Titel «User des Tages» abgeräumt. Herzlichen Dank!

Wir nahmen diese Steilvorlage gerne an und …

Artikel lesen
Link zum Artikel