DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Die User des Tages sind «DeineMudda», «HangLoose», «Sherlock H.» und mehr als 80 weitere Inputter

Der Artikel «‹I understand only trainstation›: Die Fremdsprache, die wir alle perfekt beherrschen» hat die Fantasie von unzähligen Usern beflügelt. Es kamen so viele witzige und geistreiche Inputs rein, dass wir einen Folge-Artikel produzierten.

philipp meier



Das war das Aufmacherbild des Artikels «‹I understand only trainstation›: Die Fremdsprache, die wir alle perfekt beherrschen»:

Bild

Den hatten wir dann, den Salat. Dank Euch. Und wir freuen uns darüber. Immer noch. Sehr sogar.

Hier findest du alle Kommentare mit neuen Vorschlägen. 

Auch via Twitter haben uns ein paar Inputs erreicht:

Für unsere Redaktorin Lina Selmani galt darauf: it give no back more

Und jetzt ist sie da, die 2. Folge:

Vielen dank für die vielen Inputs. Es ist für uns a big happy!

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel