DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wütend wegen der Flüchtlingskrise? Dann spricht dir dieser Ausraster aus dem Herzen



Da ist einer einfach nur sauer. Hässig. Wütend: Der deutsche Rapper C-Rebell-um sitzt im Auto und hört Radio. Und dann flucht er: über die «Hans-Wurst-Sender» und die «Kack-Medien». Weil die seiner Meinung nach nie die Wahrheit sagen:

«Ich hör in den Nachrichten, die Ursache für die Flüchtlingswelle ist der syrische Präsident Assad und die Isis. Aber niemand sagt, dass Amerika die Ursache allen Übels ist. Die Amerikaner haben die Isis unterstützt, um gegen Assad zu kämpfen. Und die Massenmedien verbreiten diese Lügen ständig. Immer nur werden die Symptome bekämpft, aber nicht die Ursache. Hauptsache man hat die Ölquellen und die Rohstoffe.»

Tirade von Rapper C-Rebell-um

Eigentlich sagt C-Rebell-um in wenigen Minuten das Gleiche, was dieser Professor in einem ganzen Buch sagt: Tatsächlich arbeitet Washington seit 1953 hartnäckig an der Destabilisierung des Nahen Ostens. Nun geht der Clip international viral: Nachdem sein Ausraster im russischen Staatsfernsehen gezeigt und auch ins Arabische übersetzt wurde, hat der Ausraster nach Eigenangabe des wütenden Bürgers eine Million Klicks.

Und sie singt gegen den Fremdenhass: «Wie blöd du bist»

Einen etwas anderen Kritik-Ansatz am aktuellen Geschehen wählt die deutsche Komikerin Carolin Kebekus: Ihr Sarah-Connor-Schmacht-Cover «Wie blöd du bist», in welchem sie Xenophobe und Nazis auf die Schippe nimmt, geht ebenfalls viral und wurde wie der Clip von C-Rebell-um bereits über eine Million mal geklickt:

(egg)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel