DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police officer stands next to stairs at the closed entrance for check-in one and two at Zurich airport in Kloten December 15, 2014. Zurich airport was partially closed on Monday evening after receiving an unspecified threat, an airport spokeswoman said. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: TRANSPORT CRIME LAW)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Verdächtiges Gepäckstück

Herrenloser Koffer verursacht Bombenalarm am Flughafen Zürich 



Ein herrenloser Koffer hat am Samstagnachmittag am Flughafen Zürich einen Bombenalarm verursacht. Teile des Flughafens wurden gesperrt. Nach rund zwei Stunden konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. 

Kurz nach 16 Uhr war im Abflug 1 des Flughafens ein verdächtiges Gepäckstück geortet worden, wie Kantonspolizeisprecher Marc Besson zur Nachrichtenagentur SDA sagte. Daraufhin wurden laut Flughafensprecher Michael Stief Check-in 1, Ankunft 1 und die Vorfahrt 1 gesperrt. Die Passagiere wurden auf die anderen Check-Ins und auf die Ankunft 2 umgeleitet. 

Ursache für die Massnahmen war ein Koffer. Die Umgebung des Fundstücks wurde gemäss Besson abgesperrt, das Gepäckstück gesichert und von Experten der Kantonspolizei zur genauen Untersuchung abtransportiert. Als dies geschehen war, wurden die gesperrten Flughafenteile wieder freigegeben. 

Bereits vor rund drei Wochen mussten Teile des Flughafens Zürich gesperrt werden. Am 15. Dezember war eine Drohung eingegangen. Bei der anschliessenden Durchsuchung des Flughafens wurden aber keine gefährlichen Gegenstände gefunden. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20-Jähriger rast in Zürcher Polizistin – jetzt wird er wegen versuchten Mordes angeklagt

Erst klaute er am Abend in der Region Winterthur ein Auto, dann fuhr er in der Nacht durch mehrere Kantone. Als ihn die Polizei am Morgen in Winterthur stoppen wollte, rastete der damals 20-Jährige aus: Er durchbrach eine Strassensperre und verletzte dabei eine Polizistin lebensgefährlich. Nun hat die Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich Anklage unter anderem wegen versuchten Mordes erhoben, wie sie mitteilt.

Dem Mann wird vorgeworfen, am 13. Oktober 2019 abends in Neftenbach ZH in eine Garage …

Artikel lesen
Link zum Artikel