UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police officer stands next to stairs at the closed entrance for check-in one and two at Zurich airport in Kloten December 15, 2014. Zurich airport was partially closed on Monday evening after receiving an unspecified threat, an airport spokeswoman said. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: TRANSPORT CRIME LAW)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Verdächtiges Gepäckstück

Herrenloser Koffer verursacht Bombenalarm am Flughafen Zürich 



Ein herrenloser Koffer hat am Samstagnachmittag am Flughafen Zürich einen Bombenalarm verursacht. Teile des Flughafens wurden gesperrt. Nach rund zwei Stunden konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. 

Kurz nach 16 Uhr war im Abflug 1 des Flughafens ein verdächtiges Gepäckstück geortet worden, wie Kantonspolizeisprecher Marc Besson zur Nachrichtenagentur SDA sagte. Daraufhin wurden laut Flughafensprecher Michael Stief Check-in 1, Ankunft 1 und die Vorfahrt 1 gesperrt. Die Passagiere wurden auf die anderen Check-Ins und auf die Ankunft 2 umgeleitet. 

Ursache für die Massnahmen war ein Koffer. Die Umgebung des Fundstücks wurde gemäss Besson abgesperrt, das Gepäckstück gesichert und von Experten der Kantonspolizei zur genauen Untersuchung abtransportiert. Als dies geschehen war, wurden die gesperrten Flughafenteile wieder freigegeben. 

Bereits vor rund drei Wochen mussten Teile des Flughafens Zürich gesperrt werden. Am 15. Dezember war eine Drohung eingegangen. Bei der anschliessenden Durchsuchung des Flughafens wurden aber keine gefährlichen Gegenstände gefunden. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 03.01.2015 21:17
    Highlight Highlight Wie paranoid unsere Gesellschaft doch geworden ist. Gerade heute habe ich einen Artikel in der NZZ über einen Autoren gelesen, in dem folgender Satz über die Schweiz vorkam: "Doch der Gast kann unbesorgt sein Gepäck am Bahnhof im Warteraum vergessen, er wird es auch nach drei Tagen am gleichen Ort vorfinden; das ist allgemein bekannt und wirkt wie alle Gemeinplätze."...
  • Maya Eldorado 03.01.2015 20:59
    Highlight Highlight Merke Dir! Lasse nie ein Gepäckstück unbeaufsichtigt stehen, weil es einen Grossalarm auslösen könnte.
    Andererseits, lasse ich irgend ein Gepäckstück stehen, brauche ich nicht mehr zu befürchten, dass es gestohlen wird, weil es die Aufmerksamkeit der halben welt hervorruft.

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel