UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrschaos in Zürich

30 Zentimeter: So hoch lag der Schnee im Dezember noch nie

Der starke Schneefall hat dem Verkehr in der Schweiz zugesetzt. In Zürich mussten bereits einige Buslinien den Betrieb einstellen. Auch am Flughafen Kloten müssen Passagiere Geduld haben.

Viktoria Weber, Marius Egger, Adrian Eng, philipp meier

Schnee, Schnee und nochmals Schnee. In grossen Teilen der Schweiz schneit es seit dem Morgen fast ohne Unterbruch. In der Stadt Zürich ist gar ein neuer Rekord bei der Messstation Fluntern zu verzeichnen: «Noch nie seit Messbeginn 1949 lag in Zürich im Dezember mehr Schnee», sagt Ludwig Zgraggen von MeteoSchweiz gegenüber watson. Um 16:30 Uhr wurden auf dem Zürichberg 30 Zentimeter Schnee gemessen. Der bisherige Rekord vom 14. Dezember 1990 betrug 29 Zentimeter. 

Bis zum späten Abend erwarten die Meteorologen weitere fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee. Ab morgen herrsche dann vor allem graues Winterwetter. 

Die Folge der grossen Schneemenge: Die Strassen in der Stadt Zürich sind mittlerweile überall schneebedeckt. Der Winterdienst kommt kaum nach mit dem Freiräumen. Dies hat Auswirkungen auf den Feierabendverkehr. Eine Übersicht:

Stadt Zürich

Infolge Schneeglätte verkehren verschiedene Buslinien in unregelmässigen Zeitabständen oder mussten den Betrieb vorübergehend einstellen. Betroffen waren vor allem Linien, die in die Höhe fahren müssen, teilt ZVV-Sprecherin Katharina Lehmann am Nachmittag gegenüber watson mit. 

Tramchaos am HB Zürich Bild: User-Input

Tramchaos am HB Zürich Bild: user-input

Flughafen Zürich

Am Flughafen Zürich brauchen die Passagiere vermehrt Geduld. Der viele Schnee führt zu Verzögerungen. Im Schnitt sind die Maschinen eine Stunde hinter dem Zeitplan, wie Sprecherin Sonja Zöchling gegenüber watson erklärt. Die Pisten werden rund um die Uhr vom Schnee befreit, das Enteisen der Flugzeuge wird durch die Niederschläge ebenfalls verzögert. 

Zu Flugannulationen kommt es gemäss Zöchling aber nur selten. Heute Morgen hätten lediglich drei Airlines einen Abflug abgesagt. Zu Reklamationen ist es bisher aber nicht gekommen.

Haltestelle Balsberg, Kloten

Ein von @spaceballone gepostetes Foto am

Basel

In Basel wurden am Morgen 10 Zentimeter Schnee gemessen. Im Abendverkehr sind derzeit keine wetterbedingten Einschränkungen bekannt. Es herrschten die normalen «Rushhour-Überlastungen».

Strassenzustand Schweiz

Winterzauber

Ein von Gilles (@gillblu) gepostetes Foto am

Ein von LUKE (@lukepassey) gepostetes Foto am

Der erste Schnee im Mittelland



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MM 30.12.2014 23:00
    Highlight Highlight Die Lawinengefahr ist gestiegen. Es kann auch zu spontanen Niedergängen kommen, wie hier am Bahnhof.

    (Ps: Sitz im Thurbo-Zug war sauber!)
    Benutzer Bild
    • Petar Marjanović 31.12.2014 07:38
      Highlight Highlight Haha! Merci für deinen Kommentar! :-)
  • Rodolfo 30.12.2014 21:32
    Highlight Highlight Ja, was soll ich an Input schreiben: Wir hatten heute 28 Grad, haben gebadet. sind an der Sonne gelegen und betrachten voller Freude die schönen Schneebilder im watson - dem neuen News-Portal. Grüsse von El Hierro, der kleinsten der Kanarischen Inseln!
    Rodolfo
  • jamaika 30.12.2014 20:14
    Highlight Highlight naja am Sonntag kommt der Regen wieder und vorbei mit der weissen Pracht ))-:
  • Jol Bear 30.12.2014 19:53
    Highlight Highlight Wenn es mit der Bahn bei diesen Verhältnissen mal zehn bis zwanzig Minuten länger geht, wird gleich gemotzt. Die Verspätungen bei Schnee, Eis und Stau bei Benutzung des Autos sind meist aber wesentlich grösser.
  • Micha Moser 30.12.2014 18:01
    Highlight Highlight Nein nein, die SBB ist einfach mimimimimimi und die lage ist überhaupt nicht speziell..
  • seebligg 30.12.2014 17:43
    Highlight Highlight Kein Wunder, ist Chaos. Es schneit seit ca. 11 Uhr, den ersten Räumdienst habe ich um 16 Uhr gesehen. Gestern genauso. Ich verstehe ja, dass der Feierabendverkehr wichtig ist, man sollte aber auch tagsüber einigermassen sicher fahren können.
  • Hugo Wottaupott 30.12.2014 17:18
    Highlight Highlight >>Noch nie gab es so viel Schnee in Zürich im Dezember << ist ja auch nicht STREETPARADE und Sommer.

Schneechaos im April – Alpen-Orte im Ausnahmezustand

Keine Zeitungen für das Engadin, geografische Verschiebungen von Konferenzen, prekäre Verhältnisse auf verschiedenen Strassen: Der heftige Wintereinbruch der vergangenen Tage hatte am Freitag immer noch grosse Auswirkungen auf den Alltag in den Alpenregionen.

«Liebe Engadiner, Ihr bekommt heute leider keine Zeitung», teilte der Verlag Somedia am frühen Freitagmorgen mit. Der Grund: Sämtliche Strassen ins Engadin waren wegen Schneefall oder Lawinengefahr gesperrt, weshalb die Zusteller nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel