bedeckt
DE | FR
184
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
International

So haben wir vor 20 Jahren von 9/11 erfahren, wo warst du?

Video: watson/lea bloch
User Unser

So haben wir vor 20 Jahren von 9/11 erfahren – wo warst du?

09.09.2021, 12:2310.09.2021, 06:52
Folge mir

Vor 20 Jahren stürzten zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York. Kurz darauf raste ein drittes Flugzeug ins Pentagon, das US-Verteidigungsministerium. Zuletzt stürzte eine vierte Maschine im US-Bundesstaat Pennsylvania ab. Die Schrecken des 11. Septembers 2001 erlebten damals viele watson-Redakteure und Redakteurinnen als Ereignis, das jede bisherige Newsmeldung in den Schatten stellte.

Im Video schildern sie ihre Erinnerungen an jenen Tag. Wo warst du, als du vom Anschlag erfahren hast? Schreib' es in die Kommentare!

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos aus der watson-Redaktion :

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo

1 / 7
Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo
quelle: epa charlie hebdo / charlie hebdo / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Selbstmordattentat an Ariana-Grande-Konzert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

184 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schon gegangen
09.09.2021 12:34registriert August 2016
Ich war in Manhattan Midtown, 20. Stock, meine Kollegin kam und sagte um 8.55h es hätte einen Unfall gegeben im WTC, wir liefen zum Fenster, von wo man aber nur Rauch sah, das Gebäude nicht, nur ein Flugzeug das tief in südlicher Richtung flog, das war dann leider der zweite Einschlag. Wir pendelten wie in Trance zwischen Fenster und TV, ich konnte meine Familie in der Schweiz noch informieren dass ich ok bin, dann waren alle Leitungen tot.
1012
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Samsa
09.09.2021 13:45registriert März 2017
Ich war als junger Purscht bei SR-Technics am Flughafen Kloten als Triebwerkmechaniker angestellt, meine Schicht begann um 14 Uhr.
Die Stimmung auf dem Flughafen war der Wahnsinn; auf jeder noch so kleinen Fläche standen Flugzeuge, welche bewacht wurden.
Meine Zeit als Triebwerkmechaniker war nicht sehr lange, ich habe die zwei historische Momente miterlebt: 9/11 & Grounding der Swissair.
380
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodman
09.09.2021 15:49registriert Juli 2015
Ich war in der RS am Schuhe putzen, als der Feldi uns das erzählt hat. Es war die Rede von vielen Flugzeugen, Empire State Building down etc. Damals konntest Du Infos nicht per Handy schnell verifizieren.

Am Abend dann eine grosse Besammlung, der Major hat uns einerseits über die Vorfälle aufgeklärt, andererseits in dieser grossen Unsicherheit uns auf mögliche Einsätze in Bälde vorbereitet und generell die Wichtigkeit der Armee betont.

Hatte selten so ein mulmiges Gefühl wie damals und wusste nicht, ob dies jetzt wegen den Anschlägen, deren Folgen oder wegen den Worten des Majors war.
362
Melden
Zum Kommentar
184
Selenskyj will Getreide an die ärmsten Länder liefern – das Nachtupdate ohne Bilder

Die Ukraine will nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Hilfe der westlichen Industriestaaten Getreide für 150 Millionen Dollar an die ärmsten Länder der Erde liefern. «Ernährungssicherheit ist eines der Schlüsselelemente globaler Stabilität», sagte der 44-Jährige am Samstag in seiner täglichen Videoansprache. Das Programm «Getreide aus der Ukraine» – englisch unter dem klingenden Namen «Grain from Ukraine» vermarktet – präsentierte er als wichtigen Schritt zur Bekämpfung der weltweiten Lebensmittelkrise.

Zur Story