DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch
User Unser

So haben wir vor 20 Jahren von 9/11 erfahren – wo warst du?

09.09.2021, 12:2310.09.2021, 06:52
Folgen

Vor 20 Jahren stürzten zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York. Kurz darauf raste ein drittes Flugzeug ins Pentagon, das US-Verteidigungsministerium. Zuletzt stürzte eine vierte Maschine im US-Bundesstaat Pennsylvania ab. Die Schrecken des 11. Septembers 2001 erlebten damals viele watson-Redakteure und Redakteurinnen als Ereignis, das jede bisherige Newsmeldung in den Schatten stellte.

Im Video schildern sie ihre Erinnerungen an jenen Tag. Wo warst du, als du vom Anschlag erfahren hast? Schreib' es in die Kommentare!

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos aus der watson-Redaktion :

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo

1 / 7
Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo
quelle: epa charlie hebdo / charlie hebdo / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Selbstmordattentat an Ariana-Grande-Konzert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous versetzt Corona-Leugner Attila Hildmann den finalen Schlag

Das Hackerkollektiv Anonymous will bei einem Angriff auf den Corona-Leugner über 100'000 E-Mails und Kontakte erbeutet haben. Darunter sollen Daten von Geschäftspartnern, Mitstreitern und sogar Dominas sein. Anonymous kündigt den Hack als das «Finale Kapitel» im Kampf gegen Hildmann an.

Egal ob man am Montagmorgen die Seite attilahildmann.de, attila-hildmann.de, whattheyhide.org oder eine weitere der knapp zwei Dutzend Websites besuchte, die vom Corona-Leugner und antisemitischen Hetzer Attila Hildmann betrieben werden, das Bild war immer dasselbe: Statt der Seite sahen die Besucher das Logo von Anonymous sowie ein Video mit einem programmatischen Bekenner-Text.

Darin erklären die Verfasser, dass Hildmann ihnen unfreiwillig Zugang zu seinen Telegram-Kanälen und Gruppen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel