DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum schauen Frauen eigentlich Schwulen-Pornos?

08.05.2019, 21:2709.05.2019, 07:45
Gunda Windmüller / watson.de
Video: watson/Gunda Windmüller

Vier von zehn Frauen, die Pornos gucken, sehen sich Schwulen-Pornos an.

Das sind Zahlen des weltweit grössten Porno-Portals, Pornhub. Wer allerdings wissen will, warum und wieso sich Frauen Sex angucken, bei dem das Begehren des weiblichen Körpers keine Rolle spielt, der bekommt gleich mehrere Antworten.

Die Sexualwissenschaftlerin Lucy Neville, die an der englischen University of Leicester forscht, hat sich mit dem Phänomen beschäftigt und 500 Frauen zu dieser Vorliebe befragt.

Heterosexuelle Frauen gucken Männern gerne zu

In den allermeisten Mainstream-Pornos steht der weibliche Körper im Mittelpunkt. Aber Frauen, die auf Männer stehen, stehen eben auch auf männliche Körper. Und sehen diesen Körpern dann eben auch gern beim Sex zu:

«Schwulen-Pornos bieten die Möglichkeit, sich den männlichen Körper, die männliche Schönheit und das männliche Gesicht beim Orgasmus anzuschauen.»
Lucy Neville zu «NBC News»

Ein anderer Blick

Mainstream-Porno lässt meistens nur einen sehr eingeschränkten Blick auf Frauen zu. Dabei ist der weibliche Körper Objekt. Viele Frauen fühlen sich nicht wohl, wenn sie solche Bilder sehen. Diese schwierige persönliche Identifikation fällt für Frauen bei Schwulen-Pornos weg.

Neville schreibt in der «Sunday Times»: «Bei Schwulen-Pornos müssen sich Frauen nicht schuldig fühlen, weil sie anderen Frauen als Darstellerinnen zugucken und sich unweigerlich fragen müssen, ob diese dabei Spass haben, Schmerzen haben oder ausgenutzt werden.»

In einen Mann hineinversetzen

Mehr als die Hälfte der von Neville befragten Frauen gab an, sich bei der Masturbation in einen Mann hineinzuversetzen. Schwulen-Pornos bieten also auch die Möglichkeit, Grenzen von Gender sexuell zu übertreten – was viele Frauen als anregend und spielerisch empfinden.

Bei Schwulen-Pornos lässt sich also für Frauen etwas lernen – auch für den eigenen Sex.

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FloW96
08.05.2019 21:37registriert Februar 2016
Wie wärs mit: Aus den gleichen Gründen, wieso Männer Lesben-Pornos schauen?
56030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macrönli
08.05.2019 22:02registriert April 2018
"Neville schreibt in der «Sunday Times»: «Bei Schwulen-Pornos müssen sich Frauen nicht schuldig fühlen, weil sie anderen Frauen als Darstellerinnen zugucken und sich unweigerlich fragen müssen, ob diese dabei Spass haben, Schmerzen haben oder ausgenutzt werden.»" äh....🤔 warum nur bei Frauen?
36433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Juliet Bravo
08.05.2019 22:18registriert November 2016
Viele heterosexuelle Männer stehen doch auch auf Lesbenpornos. Dann ist es doch nichts als logisch, dass auch viele heterosexuelle Frauen auf Schwulenpornos stehen, oder nicht?🧐
14014
Melden
Zum Kommentar
64
Heiratsantrag nach Triathlon – Spanier bekommt «weiche Knie»

Zuerst das Ironman-Rennen überstehen und danach einen romantischen Heiratsantrag vor einem Publikum machen – so lautete der Plan des spanischen Sportlers Cristian Moriatiel. Doch das Hinknien nach dem Langdistanz-Triathlon scheint für Moriatiel eine grössere Hürde als zunächst angenommen. Genau zum ungünstigsten Zeitpunkt, mit dem Ring in der Hand, geht der Sportler zu Boden. Den Grund dafür erfährst du im Video: (nbe)

Zur Story