Videos
Populärkultur

Hero Fest: Es wird Zeit, die Gamer mit den Vorurteilen zu konfrontieren

HeroFest: Was passiert, wenn wir Gamer mit unseren Vorurteilen konfrontieren

25.11.2019, 18:3025.11.2019, 19:19
Nico Franzoni
Folge mir
Mehr «Videos»

Das HeroFest hatte vergangenes Wochenende die Pforten geöffnet. Eingeladen war jeder, der sich von Gaming, Cosplay oder Animes angesprochen fühlt. Und wer würde besser da rein passen als unser Lokalcharmeur Nico?

Sich einmal im Monat waschen, selten in die Aussenwelt, Beziehungsstatus Single, so stellen wir uns den Klischeegamer vor. Was liegt da näher, als die Gamer selbst mal mit diesen üblen Vorurteilen zu konfrontieren? So haben sie wenigstens die Chance, sich zu rechtfertigen.

Video: watson/Nicola Franzoni, Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Cosplayer am Herofest
1 / 19
Die besten Bilder der Cosplayer am Herofest
Beim HeroFest in Bern trifft sich die Cosplay-Szene, das sind die besten Bilder:
quelle: epa / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Landwirtschaftssimulator im E-Sports
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Ich bin der grösste Taylor-Swift-Fan» – die Stimmung vor dem Letzi

Der aktuell wohl grösste Popstar tritt in Zürich auf. Taylor Swift gibt am 9. und am 10. Juli ein Konzert im Letzigrund-Stadion. Ausgebuchte Hotels, riesige Schlangen vor Merchandise-Ständen: In Zürich herrscht deshalb der Ausnahmezustand. Schon um 5 Uhr morgens warteten Hunderte Personen beim Letzigrund. Bei Temperaturen um die 30 Grad harren sie nun stundenlang aus, bis ihr grosses Idol auf die Bühne tritt. Viele Zuschauerinnen sind aus dem Ausland angereist – einige sogar aus den Vereinigten Staaten.

Zur Story