DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

65 Sekunden geballte Slopestyle-Fachbegriffe. Zusammenstellung: Mathieu Gilliand/watson Audio: SRF

Switch double 1080 bliblablu

Ich hab keine Ahnung, was die Jungs wirklich machen, aber es hört sich grandios an 

Ich habe eine neue Lieblingssportart: Slopestyle. Schuld daran ist zum einen, dass ich beim TV nur den Ton hörte, nicht aber das Bild sah, zum anderen SRF-Kommentator Gian Simmen. 



Gian Simmen, der Experte des Schweizer Fernsehens, hatte beim Wettkampf der Männer heute Morgen für jeden Sprung den passenden Fachbegriff bereit (höre Video oben). Für mich hörte es sich zwar nur an wie eine Ladung Kauderwelsch, aber schon allein die Vorstellung sorgte für Schwindelgefühle und ich habe mir beim Zuhören beinahe die Schulter ausgerenkt. Mindestens.  

Wer den Wettkampf heute verpasst hat: Morgen um 7.30 Uhr starten die Frauen im Snowboard-Slopestyle-Final. Dann dürfte wieder mit «Underflips» und «Backside 270 outs» um sich geworfen werden. Bei den Damen gibt's zwar keine «1080s», «1260s» oder gar «1440s», aber Sie haben mein Ehrenwort: Es gab selten einen besseren Grund, an einem Sonntag so früh aufzustehen und TV zu schauen. 

Wer doch lieber ausschläft: Die Ski-Slopestyle-Finals finden am Donnerstag und Freitag um 10.30 Uhr statt. Dann müssen Sie halt mit Ihrem Chef ausmachen, ob das geschaut werden darf. Als kleine Überredungshilfe können Sie gerne unser kleines Video oben verwenden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabubruch

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Zehn bis 15 Prozent aller Mütter leiden unter einer postpartlen Depression (umgangssprachlich auch postnatale Depression genannt). Die Krankheit trifft meistens einige Wochen nach der Geburt des Kindes ein. Die Betroffenen spüren eine tiefe Trauer und zeigen ähnliche Symptome auf wie bei einer klassischen Depression.

Die 24-jährige Dalia spricht offen über ihre postpartale Depression, die sie seit einigen Monaten begleitet. Wie es sich anfühlt und worum es sich bei der psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel