DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie du dich vor Vergewaltigung schützen kannst (aber vielleicht bleibst du eh besser zu Hause)



Kölns Bürgermeisterin Henriette Reker hat gestern der Welt erzählt, wie Frau sich vor sexuellen Übergriffen schützt: Sie soll einfach immer eine Armlänge Abstand zu Fremden halten, gab sie ihren Verhaltenstipp an einer Pressekonferenz zum Besten. Unter #einearmlänge kann sie seither nachlesen, was das Internet von ihrem Tipp so hält ...

Cat del Buono hat 2014 zu dem Thema sogar ein Video gemacht. Titel: «Wie du nicht vergewaltigt wirst!» In dem Film befolgt die Komikerin Verhaltenstipps, die sie verschiedenen Ratgebern entnommen hat. Diese Ratschläge sind also nicht erfunden.

Trage nie kurze Röcke und Kleider

So wirst du nicht vergewaltigt!

Bild: Screenshot/Youtube

Trage am besten gleich einen Overall (noch besser: einen Overall mit Gurt!)

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Schuhe wie auf dem ersten Bild gehen natürlich gar nicht. Solides Fusswerk ist Voraussetzung für jeden Partyabend. Und am besten einen Hund dazu.

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Lange Haare? Weg! Dein Vergewaltiger kann sonst daran ziehen.

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Getränke von Fremden anzunehmen, ist keine gute Idee. Bedenke vor allem: «Don't get drunk!»

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Wenn du einen Vergewaltiger im Auto hast, fahr gegen einen Pfosten – oder spring aus dem fahrenden Auto.

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Sag, dass du eine Krankheit hast. Oder übergib dich. Oder mach in die Hose. 

So wirst du nicht vergewaltigt!

bild: screenshot/youtube

Hier das ganze Video:

abspielen

YouTube/Cat del buono

Nein, Cat del Buono will Frauen mit dem Video nicht auffordern, sich die Haare zu schneiden, nur noch Overalls zu tragen und in die Hose zu machen. Sie macht sich vor allem über einen Punkt lustig: Leute, die Frauen sagen, wie sie nicht vergewaltigt werden, gibt es wie Sand am Meer – aber wer sagt den Männern, sie sollen nicht vergewaltigen? Frau Reker lässt grüssen. 

Oder passend zur aktuellen Debatte:

Bild

(meg via buzzfeed)

Übrigens: Wenn du diese Tipps befolgst, wirst du das perfekte Bravo-Girl. 😂

Video: watson.ch

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel