DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das kurioseste Eigentor des Jahres: Heldner überlistet eigenen Goalie mit Gesichts-Treffer



abspielen

Video: streamable

Dieser Treffer dürfte der kurioseste der Saison bleiben! Erst 30 Sekunden sind gespielt, als Biels Toni Rajala von der blauen Linie abzieht. Vor dem Tor will der Davoser Fabian Heldner mit dem Stock klären. Aber die Scheibe springt von seinem Spielgerät mitten in sein Gesicht und segelt dann im hohen Bogen über den verdutzten Goalie Gilles Senn zum 1:0 für Biel ins Gehäuse. Der Treffer wird Haas zugeschrieben, welcher die Scheibe vor Heldner wohl noch leicht abfälschte.

Nachdem auch der zweite Gegentreffer der Davoser kurios fällt – Senn lenkt den Puck mit dem Stock ins eigene Tor – drehen die Bündner dann doch noch auf und siegen 5:2. Damit grüsst der HCD wieder von einem Play-off-Platz. (fox)

>>> Hier gibt es die Spielberichte zur 15. Runde!

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 79
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
quelle: keystone / cyril zingaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel