Virale Werbung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Trick wirst du unerwünschten Besuch im Nu los!



Die neuseeländische Firma Energy Online zeigt in ihrem Werbespot, wie du künftig keine lästigen Verkäufer mehr vor deiner Türe stehen hast. Okay, das Ganze ist ein bisschen aufwendig, aber der grosse Spass entschädigt dich für den Aufwand. 😁

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Mit Nacktheit zu werben, ist nun wirklich nichts Neues – diese Plakate mussten trotzdem entfernt werden

Sex sells! Das hat inzwischen wohl so ziemlich jeder Werbemacher verstanden. Und so wundert es eigentlich niemanden mehr, dass uns im Alltag praktisch überall Werbeplakate begegnen, auf denen mehr oder weniger nackte Menschen abgebildet sind.

Dass jedoch offenbar nicht jede Form von Nacktheit geduldet wird – das musste gerade der britische Kosmetikhersteller Lush auf die harte Tour lernen. Denn gegen die im August gestartete Kampagne «Go Naked» sind gleich mehrere Beschwerden eingereicht worden.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel