DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenniedergang: Zwei Tourengänger im Wallis schwer verletzt

12.04.2015, 19:17

Vier Personen sind am Sonntag in der Gegend der Becs de Bosson im Walliser Eringertal von einer Lawine mitgerissen worden. Zwei von ihnen mussten in kritischem Zustand ins Spital gebracht werden, wie der Walliser Polizeisprecher Jean-Marie Bornet sagte.

Die fünfköpfige Gruppe von Skitourengängern war im Eringertal aufgebrochen. Sie war an einer Nordwand im Aufstieg, als die Lawine niederging und vier Mitglieder mitriss.

Drei Meter dicke Schneedecke

Die nicht mitgerissene Person konnte zwei Kameraden aus den Schneemassen befreien. Diese trugen leichte Verletzungen davon. Zwei weitere blieben verschüttet und konnten erst von einer Rettungsmannschaft geborgen werden. Sie lagen unter einer drei Meter dicken Schneedecke.

Ein Helikopter flog einen der beiden Schwerverletzten ins Universitätsspital Lausanne und den anderen ins Spital Sitten. Ihren Zustand beschrieb die Polizei als kritisch. Die Tourengruppe bestand aus Schweizer Staatsangehörigen, die nicht im Kanton Wallis wohnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rüffel vom Bundesgericht: Walliser Gericht fällt Urteil ohne aktuellen Strafregisterauszug

Das Walliser Kantonsgericht muss die Strafe für einen der mehrfachen Schändung und sexuellen Nötigung für schuldig befundenen Mann neu bemessen, denn es hat vor der Urteilsfällung keinen aktuellen Strafregisterauszug eingeholt. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story