Weihnachten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das deutsche Paar, das 42 Jahre lang stets ein Weihnachtsfoto schoss



Von 1900 bis 1942 schossen Anna und Richard Wagner jedes Jahr am Heiligabend stets ein Erinnerungsfoto vor dem Weihnachtsbaum in ihrer guten Stube. Hier sieht man das junge Paar aus Essen im Jahr 1900:

Schön inszeniert – Anna mit der Hauskatze und Richard mit dem neuen Gehstock.

1908 sind sie umgezogen und bereits etwas gesetzter. Der Herr raucht Pfeife.

1912 – Scheinbar wollen die Wagners ihre Beliebtheit demonstrieren. Alle erhaltenen Weihnachtsgeschenke (und das sind nicht wenige) werden ins Bild reingepackt:

1915 – Es tobt der Erste Weltkrieg (deshalb die Karte mit dem markierten Kriegsfrontverlauf), doch der Baum ist üppiger denn je ...

... was nicht von 1917 behauptet werden kann. Inzwischen ist der Krieg bereits drei Jahre alt und in Deutschland herrscht (Kohle-)Mangel. In der Wohnung ist es saukalt.

1927 gab es augenscheinlich schon Elektrizität. Anna hat einen Staubsauger bekommen, den sie stolz zur Schau stellt:

Anscheinend haben Weltwirtschaftskrise, deutsche Bankenkrise und die Machtergreifung der Nazis an Richard Spuren hinterlassen. Ende 1935 sieht man ihm die Jahre deutlich an:

1942 herrscht wieder Krieg. Doch diesmal mögen die Wagners keine Frontverlauf-Karte aufhängen. Und die Weihnachtsgeschenke wurden auch knapper:

Damit enden die Weihnachtsgrüsse der Wagners. Richard verstarb im folgenden Jahr. Anna starb zwei Jahre später, 1945.

(obi)

Dinge, die sich Jungs vor 20 Jahren zu Weihnachten gewünscht haben

Dinge, die sich Mädchen vor 20 Jahren zu Weihnachten gewünscht haben

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lichtblau 25.12.2015 01:00
    Highlight Highlight In nur 7 Jahren, zwischen 1935 und 42, hat auch bei Anna ein massiver Alterungsprozess stattgefunden. Tragisch. Hatten die Wagners Kinder? Einen Sohn, der im Krieg gefallen ist? Gute Geschichte, danke.
  • Realcath 24.12.2015 17:28
    Highlight Highlight Coole und schöne Idee! :)

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel