Weihnachten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frohes Fest

12 Artikel, mit denen Sie Weihnachten geschmeidig überstehen (ja, einer handelt von Schnaps)

lst ein Absacker gut für die Verdauung? Wie hält man die Kinder an Heiligabend bei Laune? Und wie die Schwiegereltern? Wie kriegt man «Last Christmas» aus dem Kopf? Eine kleine Anleitung für ein frohes Fest.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Was, ist schon wieder Weihnachten? Wer nimmt das Grosi? Gibt es wieder Kartoffelsalat? Die roten oder die violetten Kugeln? Alle Geschenke schon eingepackt? Bei den Weihnachtskarten auch niemanden vergessen?

Wie vermeidet man den Stress in den kommenden Tagen? Die besten Tipps zu den grossen und kleinen Sorgen rund ums Fest:

Die ersten Päckchen werden schon aufgerissen, dabei wollten doch alle noch singen. Geheule, Gezerre, Gejammer unterm Baum. Wie verläuft das Fest mit Kindern harmonisch? Der erste Ratschlag: Versuchen Sie, aus der Perspektive der Kinder auf Weihnachten zu schauen. Hier finden Sie noch mehr Tipps für Eltern, wie es mit der Stillen Nacht klappt.

Weihnachten ist ein Familienfest. Und das bedeutet auch: Es prallen Temperamente und Charaktere aufeinander, bei denen es manchmal ganz gut ist, dass sie den Rest des Jahres so wenig miteinander zu tun haben. Die Erwartungen sind gross, die Anspannung ist es auch. Psychologen und Familientherapeuten erklären, wie man Weihnachten im Kreise der Lieben überlebt.

Was verschenke ich? Und vor allem: Wie viel? Einen praktischen und Kosten sparenden Rat haben Psychologen: Wer neben einem teuren Geschenk noch etwas Günstiges auf den Gabentisch legt, löst beim Beschenkten eine seltsame Reaktion aus. Das teure Präsent wird als weniger wertig empfunden. Mehr gefällt weniger: Ein psychologisches Paradox.

Schon wieder Socken? Musik, die man überhaupt nicht mag? Geschmacklose Deko? Schenken kann kränken, aber immerhin gibt es eine Möglichkeit, den Ärger loszuwerden: Das Gräuelwichteln. Da werden die besonders scheusslichen Präsente zum Star. Kolumnist Jens Lubbadeh schreibt über die Psychologie der besonderen Wichtelform.

Apropos Geschenke: Wer die Kommerzialisierung des Weihnachtsfests beklagt und sich deshalb gar nicht allzu sehr mit Präsenten beschäftigen will, dem sei ein Blick auf historische Wunschzettel empfohlen. Dort dankten Kinder ihren Erziehungsberechtigten, baten um Gottes Segen und gelobten Gehorsam, Fleiss und gutes Benehmen.

Sie setzen sich in Ihren Wagen, im Kofferraum liegen fertig verpackt die Geschenke und Chris Rea raunt «Driving Home for Christmas» im Radio. Zur Vorbereitung gehören allerdings nicht nur die Geschenke. Spätestens jetzt, wo es in vielen Teilen Deutschlands das erste Glatteis gab, sollten Winterreifen aufgezogen worden sein. Was es dabei zu beachten gibt, steht in diesem Service-Artikel. 

Beim Weihnachtsessen gibt es Traditionalisten (immer Würstchen mit Kartoffelbrei an Heiligabend!) und Experimentierfreudige. Für Freunde des klassischen Gänsebratens hat Hobbykoch Peter Wagner das passende Rezept. Falls es mal Fisch statt Fleisch sein darf – auch da hat Wagner eine Idee: Karpfen mit Wurzeln, Sellerierisotto und Safransauce. 

Exotischer geht es in der Küche von Starkoch Yotam Ottolenghi zu. Sein langsames Lamm mit Pflaumen, Mandeln und viel Knoblauch eignet sich bestens als Hauptgang zum Fest.

Weihnachten wird viel gegessen und selten ist es leichte Kost. Was tun? Ernährungsexperten haben einige Empfehlungen. Zum Beispiel: Als ersten Gang eine Suppe wählen, das füllt schon mal den Magen – und danach langsam essen. Alles zum Schlemmen ohne Reue. 

Gans, Knödel, Rotkohl, Plätzchen und Stollen. Und wenn das geschafft ist: Einen Schnaps. Aber bringt der Kurze überhaupt etwas? Fördert Schnaps die Verdauung? Gastroenterologen haben da eine ernüchternde Antwort: Nein.

Zu viel Schnaps ist für gewöhnlich der Grund dafür, dass der Tag nach der Weihnachtsfeier (oder der Silvesterparty) ein besonders unangenehmer wird. Oder gar ein dauerhaft peinlicher. Wie sich das verhindern lässt? Hier sind die Antworten auf die wichtigsten Feierfragen. 

Das Radio nudelt «Last Christmas» von Wham! und, ob man will oder nicht, der Ohrwurm ist da. Es gibt psychologische Untersuchungen, die der Frage nachgehen wie man Ohrwürmer am besten wieder los wird: Am effektivsten ist demnach eine Beschäftigung, die einen angenehm fordert – nicht zu einfach, aber auch nicht zu schwierig. (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Silvester doof findet?

Wer der Meinung ist, die Pandemie habe uns um die Partynacht des Jahres gebracht, kann beruhigt sein: Silvesterabende waren nämlich schon immer blöd.

Die grösste Partynacht des Jahres!

Wirklich?

Hey, bereits als Kind spürte ich, dass mit Silvesterfeiern irgendwas nicht ganz stimmt. Ich mag mich noch an die Jahrzehntenwende 1979/1980 erinnern, wohl das erste Mal, als ich bis Mitternacht aufbleiben durfte. Natürlich, als Kind konnte ich die alkoholgetriebene Geselligkeit der Erwachsenen nicht ganz nachvollziehen, und doch fiel mir auf, dass die Alten da alle aufgekratzter als sonst wirkten. Und wie sie dann um Mitternacht herumzukreischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel