DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In kurzen Hosen und Flip-Flops zur Arbeit – wie gut, dass watson eine Redaktion ist und keine Bank

03.07.2015, 12:1803.07.2015, 12:35

Manche haben wenigstens heute die Ausrede vom «Casual Friday», aber seien wir mal ehrlich: Es ist einfach seit Tagen zu heiss für lange Kleidung! Somit dürfen nun auch Männer in kurzen Hosen und Flip-Flops (wirklich, Flip-Flops?) im Büro zur Arbeit erscheinen. Oder was meint ihr? 

No Components found for watson.kkvideo.

(mgi)

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

1 / 21
Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...
quelle: epa/anp / robin van lonkhuijsen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
iustus
03.07.2015 12:53registriert August 2014
Ich finde, solche Vorschriften, sollten (wenn schon) für Frauen & Männer gleichermassen gelten! Ich pers. kann aber die Aufregung über Flip-Flops nicht wirklich nachvollziehen (ausser wenn jemand stinkende Füsse hat). Wenn sich ein Mitarbeiter damit wohl fühlt, warum nicht? Aber es gibt eben immer jene, welche vom eigenen Modegeschmack auf andere schliessen und ständig meckern müssen... (Mir pers. missfallen z.B. die kurz-ärmeligen-Hemden zutiefst, da die Ärmel oft abstehen bzw. könnte man einfach langärmlige-Hemden anziehen und die Ärmel zurück krempeln, aber sagen würde ich das niemandem!)
262
Melden
Zum Kommentar
24
26 Jahre ohne Hitzewelle – und 18 andere Dinge, die du zur heissen Schweiz wissen musst
Hast du gewusst, dass es zwischen 1957 und 1983 in Bern, Sion und Zürich keine einzige Hitzewelle gab? Oder wo weltweit der heisseste bewohnte Ort liegt? Und warum man in warmen Ländern Chilis isst? Fragen über Fragen – wir liefern Antworten.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) spricht von einer Hitzewelle, wenn mindestens drei Tage in Folge eine Tagesmitteltemperatur (Temperaturmittel über 24 Stunden) von 25 °C oder höher vorliegt. Wenn die Kriterien nur für eine maximale Zeitdauer von 2 Tagen erfüllt sind, spricht man von einer kurzen Hitzeperiode.

Zur Story