Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BAM! Die Sonne schlägt nochmal kräftig zu 



A Russian couple on their honeymoon runs in the lagoon of Paradise island resort in Male atoll, Maldives, Tuesday, Feb. 14, 2012. The Maldives, an Indian Ocean island nation that relies on high-end tourism for its economy, was in political turmoil since President Mohamed Nasheed was replaced last week by former vice president Mohammed Waheed Hassan after losing support of the police and military over his order to fire a judge. (AP Photo/ Gemunu Amarasinghe)

Bade-Fun am Thuner See. Nein, Spass ... Es sind die Malediven, aber das Foto passte halt so gut ... Bild: AP

Es scheint, als wolle sich der Sommer 2015 noch nicht so schnell verabschieden. Nach Rekordtemperaturen im Juli und Anfang August sind auch in der letzten Augustwoche Hitzetage vorausgesagt. 

Schon am Mittwoch nimmt die Sonne das Zepter in die Hand, die Temperaturen steigen auf über 25 Grad. Im Mittelland, in der Nordwestschweiz, im Rhonetal und in der Bündner Herrschaft werden von Donnerstag bis Sonntag Temperaturen von über 30 Grad erwartet.

Bild

So sieht schönes Sonnenwetter vom Büro aus gesehen aus. Bild: watson

Dass es Ende August noch einmal richtig heiss ist, kommt in den letzten Jahren immer wieder vor, wie SRF Meteo weiter schreibt. In den vergangenen zwei Jahren blieb die Hitze zwar aus, 2011 und 2012 waren aber Paradebeispiele: Damals gab es in der letzten Augustwoche in Sitten Temperaturen bis zu 36,9 Grad.

Sogar im September sind gemäss dem Wetterdienst noch Hitzetage möglich. Statistisch gesehen gibt es im Mittelland allerdings nur alle zehn Jahre einen Hitzetag. In den letzten Jahren häuften sich diese jedoch im September. SRF-Meteorologe Peter Pöschl macht dafür die generell wärmere Atmosphäre verantwortlich. Zudem spiele die jeweilige Strömung eine grosse Rolle. 

Südlich der Alpen dürfte es im September keine Hitzetage mehr geben. Generell sind Temperaturen über 30 Grad im Süden in diesem Monat seltener als im Norden. Oft sorgt die hohe Feuchtigkeit dafür, dass es nicht mehr so heiss wird. 

 (phi/sda)

Sonnenbrillen, alle tragen Sonnenbrillen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo steht dieser Schneemann? 🤔 

Madrid, Hauptstadt und Herz Spaniens liegt zwar auf dem gleichen Breitengrad wie New York, hat aber ein ausgeglichenes Klima und muss sich kaum Schneemassen im Winter fürchten. Am Montag sah das aber ganz anders aus.

Heftige Schneefälle in Spanien haben am Montag zu Behinderungen im Strassen- und Flugverkehr geführt. Auch mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Betroffen seien 42'000 Kinder in fünf Regionen des Landes gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press.

Besonders schlimm war …

Artikel lesen
Link zum Artikel