Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hurrikan-Saison 2015 ist vorbei: Diese Rekorde wurden gebrochen (ja, der stärkste aller Zeiten war auch dabei)



Die Hurrikan-Saison 2015 hat eine Reihe von Rekorden gebrochen, darunter den des gewaltigsten Hurrikans, der je gemessen wurde. Es wurde auch die grösste Zahl starker Hurrikane im Pazifik seit über 40 Jahren registriert. Dies gab die US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) am Dienstag bekannt. Die diesjährige Hurrikan-Saison war am Montag zu Ende gegangen.

Wissenschaftler machen das El-Niño-Phänomen für die Rekordzahlen verantwortlich, die Meteorologen und Warndienste seit dem 15. Mai rund um den Ostpazifik und von 1. Juni an im Gebiet des Atlantiks und Zentralpazifiks in Atem hielten. In El-Niño-Jahren sammeln sich - anders als sonst - warme Wassermassen im Ostpazifik. Die Folge sind Wetterextreme weltweit.

REFILE - ADDITIONAL CAPTION INFORMATIONAn Indonesian soldier checks on a peat land fire near Palangkaraya, Central Kalimantan, Indonesia October 28, 2015. Indonesia's weather agency failed to predict that the effects of the El Nino weather phenomenon this year would be worse than in 1997, a senior minister said on Wednesday, as the government considers declaring a national emergency due to forest fires. The fires raging across the archipelago have created a haze that has blanketed much of Southeast Asia in recent months and, according to authorities, have left more than half a million Indonesians suffering from respiratory ailments.  REUTERS/Darren Whiteside

Der El Niño sorgt für extreme Wetterverhältnisse: In Indonesien wüten seit Monaten intensive Waldbrände.
Bild: DARREN WHITESIDE/REUTERS

Der stärkste aller Zeiten

Für Aufsehen sorgte dieses Jahr unter anderem Rekord-Hurrikan «Patricia» im Oktober in Mexiko, der zunächst in die höchstmögliche Hurrikan-Kategorie fünf eingestuft war. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 325 Stundenkilometern war «Patricia» noch stärker als der Supertaifun «Haiyan», durch den im November 2013 auf den Philippinen 7350 Menschen ums Leben gekommen waren.

Wirbelsturm «Patricia» schwächte sich aber beim Auftreffen auf die mexikanische Pazifikküste ab und die Schäden waren deshalb deutlich geringer als befürchtet.

abspielen

Diese Piloten flogen mit ihrem Flugzeug ins Auge des Hurrikans Patricia.
YouTube/EL TURC_O

Drei zur gleichen Zeit

Zum ersten Mal wüteten in diesem Jahr auch drei Hurrikane gleichzeitig über dem Pazifik: Ignacio, Kilo und Jimena lieferten der Wissenschaft Ende August spektakuläre Satellitenbilder. (sda/afp/cma)

IN SPACE - AUGUST 31:  In this handout from the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), Hurricane Kilo, Hurricane Ignacio and Hurricane Jimena churn August 31, 2015 in the Pacific Ocean. None of the three storms are expected to impact Hawaii directly.   (Photo by NOAA via Getty Images)

Kilo, Ignacio und Jimena: So sieht es aus, wenn im Pazifik drei Wirbelstürme gleichzeitig wüten.
Bild: Getty Images North America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wo steht dieser Schneemann? 🤔 

Madrid, Hauptstadt und Herz Spaniens liegt zwar auf dem gleichen Breitengrad wie New York, hat aber ein ausgeglichenes Klima und muss sich kaum Schneemassen im Winter fürchten. Am Montag sah das aber ganz anders aus.

Heftige Schneefälle in Spanien haben am Montag zu Behinderungen im Strassen- und Flugverkehr geführt. Auch mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Betroffen seien 42'000 Kinder in fünf Regionen des Landes gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press.

Besonders schlimm war …

Artikel lesen
Link zum Artikel