DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Lago Maggiore tritt über die Ufer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Regen, Regen, Regen

Hochwasser und Erdrutsche: Das Tessin vor einem schwierigen Wochenende

Das Tessin kommt nicht zur Ruhe: Nach einer Regenpause werden ab Freitagabend erneut anhaltende Niederschläge erwartet. Dadurch steigen auch die Pegel von Lago Maggiore und Luganersee wieder an.
14.11.2014, 15:5014.11.2014, 16:52

Der Pegel des Lago Maggiore dürfte in der Nacht auf Sonntag in etwa das Niveau vom Donnerstag erreichen, teilte das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am Freitag mit. Damit wären in Locarno erneut rund 600 Anwohner von Überschwemmungen betroffen. Der Pegel des Luganersees dürfte nach Prognose des Bundes gar einige Zentimeter über das Niveau vom Donnerstag steigen.

Verantwortlich für die steigenden Pegel ist eine Kaltfront, die ab Freitagabend für eine erneute Südstaulage sorgt. Die Meteorologen von MeteoSchweiz rechnen mit Regensummen von 70 bis 100 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden.

Mehr zum Thema

Hangrutsche möglich

Diese Regenmenge würde eigentlich der Gefahrenstufe 2 auf der fünfstufigen Skala entsprechen, schreibt das BAFU. Da die Böden allerdings bereits gesättigt seien und kein zusätzliches Wasser aufnehmen könnten, gelte die Gefahrenstufe 3.

Beim Hochwasser gilt sowohl für den Lago Maggiore als auch den Luganersee die höchste Gefahrenstufe 5. Die Tessinerinnen und Tessiner können erst ab Sonntagmorgen mit einer Entspannung der Lage rechnen. Durch den vielen Regen besteht zudem weiterhin die Gefahr von Hangrutschen. Vergangene Woche waren eine Frau und deren kleine Tochter bei einem Erdrutsch im Malcantone ums Leben gekommen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So schlecht war dieser Sommer – sorry: «Sommer» – bis jetzt wirklich

Der Sommer 2021 ist bisher ein Ausfall. Statt Sonne gibts Regen, statt Hitze Hagel. Aber wie schlecht schneidet der Juli im Vergleich zu den vergangenen Jahren tatsächlich ab? Wir haben bis ins Jahr 1864 zurückgeschaut.

Hochwasser, Downburst, Hagel und ein apokalyptisches Gewitter: Der Juli 2021 wird in die Geschichte eingehen. Für was er nicht in die Geschichte eingehen wird: für aussergewöhnlich schönes Sommerwetter. Wie mies war der Sommer 2021 wettertechnisch wirklich? Die Übersicht:

Nach den regenreichen Monaten Mai und Juni war auch der Juli 2021 richtig nass. «Der Monat zählt in der Nordschweiz zu den 5 niederschlagsreichsten seit Messbeginn», schreibt MeteoSchweiz in seiner Monatszusammenfassung. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel