DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rastas nur als Tarnung

Der Freestyler, der so gerne cool wäre und doch nur ein Bünzli ist

Henrik Harlaut trägt Rastazöpfe und den Hosenbund in der Kniekehle – aber die Tarnung des Slopestyle-Skifahrers ist aufgeflogen. Schlimmer Befund: Der Schwede ist ein Bünzli.



Bei den Stichworten «Henrik, Schweden, Rastazöpfe» muss der Sportfan nicht lange überlegen: Es muss von Henrik Larsson die Rede sein. Der einstige Fussballstar trug seine Haare als aufstrebendes Talent verfilzt, bevor er sich im reiferen Alter für eine ebenso markante Glatze entschied.

Wir wissen nicht, ob Larsson das Vorbild für einen anderen schwedischen Henrik ist. Harlaut heisst er mit Nachnamen, Slopestyle-Skifahrer ist er von Beruf, zwei Siege an den X-Games sind seine grössten Erfolge. Die Freestyler haben einen Ruf zu verteidigen: Im Gegensatz zu den langweiligen alpinen Skifahrern sind sie ganz einfach saumässig cool.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei jedem Sprung dasselbe: Am Ende ist die Hose in der Kniekehle. GIF: SRF

XXXXL-Ausrüstung

Harlaut, einer der besten seines Fachs, trägt Rastazöpfe. Eine Jacke, die mindestens drei Nummern zu gross ist. Bunte Handschuhe mit witzigen Motiven drauf. Und eine überweite Hose, die ihm bis in die Knie herunterhängt. Nur dank Hosenträgern verliert er sie während dem Run nicht. «Das ist mein Style, so bin ich seit zehn Jahren unterwegs», sagte Harlaut in der Mixedzone. «Ich fühle mich wohl damit.»

Harlaut pflegt das Image des Übercoolen, der sich auch von einem Dopingtest mitten im Wald nicht aufhalten lässt in seiner knüppelharten Olympia-Vorbereitung. Video: Youtube/InspiredMediaTV

Wir wären beinahe hereingefallen auf seine Tarnung. Denn die sagenhaften Tricks von Henrik Harlaut lenken davon ab, dass er nichts als ein verkleideter Bünzli ist. Einer, der wahrscheinlich Astrid Lindgrens «Wir Kinder von Bullerbü» auf dem Nachttisch liegen hat. Der sich schon freut, bald wieder zu Hause in seinem Schrebergärtchen zu sein.

Denn unter seiner saucoolen Kleidung trägt Harlaut den gleichen hautengen Skidress wie seine langweiligen schwedischen Alpinkollegen. Da können seine Sprünge noch so faszinierend sein – der ganz grosse Zauber ist irgendwie weg.

Zu einer Medaille reicht es Harlaut in Sotschi nicht. Der Schwede muss sich mit Rang 6 begnügen. Gold, Silber und Bronze gehen alle in die USA, erster Ski-Slopestyle-Olympiasieger der Geschichte wird Joss Christensen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Amerikas College-Boys erlegen Russland und sorgen für das «Miracle On Ice»

22. Februar 1980: In Lake Placid ereignet sich eine der grossen Sport-Sensationen. Eine «Studententruppe» aus den USA besiegt an den Olympischen Spielen die sowjetische Hockey-Nati.

Es sind schwere Zeiten für die USA: Die Wirtschaft lahmt, aussenpolitisch sind sie in der Defensive, das Selbstvertrauen ist angeschlagen. Wir schreiben das Jahr 1980. Das Land leidet unter einer Energiekrise und einer wirtschaftlichen Stagflation – Stagnation plus hohe Inflation. Im Vorjahr hatten iranischen Revolutionäre die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner als Geiseln genommen. Und Ende 1979 waren sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert.

Die Stimmung an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel