Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05114450 Traders work on the floor of the New York Stock Exchange near the end of the trading day in New York, New York, USA, 20 January 2016. The Dow Jones Industrial Average was down as much as 565 points but recovered slightly to close down 249.28 points  at 15766.74  EPA/ANDREW GOMBERT

Händler am New York Stock Exchange.
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Ölpreis-Kapriolen belasten New Yorker Börsen

Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.



Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.

Der wieder fallende Ölpreis liess viele Anleger vorsichtiger werden. Händler verwiesen auf den Irak, der nach eigenen Angaben zuletzt so viel Öl wie noch nie förderte. Damit sei das Thema Überangebot wieder aktuell.

Einige Anleger hielten sich aber offenbar auch zurück, weil sie die anstehende Notenbank-Sitzung abwarten wollten. Am Freitag stehen ausserdem Daten zum Bruttoinlandsprodukt an, die Aufschluss über den Zustand der grössten Volkswirtschaft der Welt geben sollen.

Negative Bilanzen

Die US-Börsen haben am Montag mit Kursverlusten geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 1.3 Prozent auf 15'885 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 1.6 Prozent auf 1877 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 1.6 Prozent auf 4518 Punkte.

Am Freitag hatte die Wall Street noch die erste positive Wochenbilanz in diesem Jahr gezogen, nachdem sich der Ölpreis im Zuge der Kältewelle in den USA erholt hatte.

Twitter-Exodus

Auf dem Verkaufszettel standen Twitter -Aktien. Sie gaben 4.6 Prozent nach. Konzernchef Jack Dorsey teilte mit, dass vier Spitzenkräfte das Unternehmen verlassen.

Die Papiere von Tyco International verteuerten sich um mehr als elf Prozent. Der Mischkonzern will mit dem Autozulieferer Johnson Controls fusionieren, dessen Aktien um 3.9 Prozent nachgaben. McDonald's-Aktien stiegen um 0.7 Prozent, nachdem die Schnellrestaurant-Kette stärker als erwartete Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt hatte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1.06 Milliarden Aktien den Besitzer. 466 Werte legten zu, 2642 gaben nach, und 80 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.92 Milliarden Aktien 716 im Plus, 2132 im Minus und 114 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gefragt und legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 8/32 auf 102-1/32. Die Rendite sank auf 2.02 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 14/32 auf 104-1/32 und rentierte mit 2.8 Prozent. (wst/sda/reu)

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist WeChat, wieso will Trump es sperren und weshalb betrifft das ausgerechnet Apple?

Nach TikTok gerät auch die chinesische App WeChat ins Fadenkreuz von Trump. Doch die Konsequenzen könnte unter anderem Apple zu spüren bekommen – während Huawei als lachender Dritter dastehen könnte.

In seinem Feldzug gegen China hat US-Präsident Trump nach Huawei und TikTok den nächsten grossen Bösewicht aus dem Reich der Mitte ausgemacht: WeChat. Obwohl die App bei uns beinahe unbekannt ist, ist sie, gemessen an den Nutzerzahlen, auf Augenhöhe mit Facebook, Instagram und Co. Trump möchte die App nun in den USA verbieten. Betrachtet man WeChat etwas näher, sind Trumps Vorwürfe durchaus begründet. Dennoch könnte unter Trumps rigorosem Vorgehen vor allem eine US-Firma leiden: Apple.

Wie schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel