Wirtschaft
Öl

Ölpreis-Kapriolen belasten New Yorker Börsen

Händler am New York Stock Exchange.
Händler am New York Stock Exchange.
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Ölpreis-Kapriolen belasten New Yorker Börsen

Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.
25.01.2016, 23:16
Mehr «Wirtschaft»

Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.

Öl
AbonnierenAbonnieren

Der wieder fallende Ölpreis liess viele Anleger vorsichtiger werden. Händler verwiesen auf den Irak, der nach eigenen Angaben zuletzt so viel Öl wie noch nie förderte. Damit sei das Thema Überangebot wieder aktuell.

Einige Anleger hielten sich aber offenbar auch zurück, weil sie die anstehende Notenbank-Sitzung abwarten wollten. Am Freitag stehen ausserdem Daten zum Bruttoinlandsprodukt an, die Aufschluss über den Zustand der grössten Volkswirtschaft der Welt geben sollen.

Negative Bilanzen

Die US-Börsen haben am Montag mit Kursverlusten geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 1.3 Prozent auf 15'885 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 1.6 Prozent auf 1877 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 1.6 Prozent auf 4518 Punkte.

Am Freitag hatte die Wall Street noch die erste positive Wochenbilanz in diesem Jahr gezogen, nachdem sich der Ölpreis im Zuge der Kältewelle in den USA erholt hatte.

Börse
AbonnierenAbonnieren

Twitter-Exodus

Auf dem Verkaufszettel standen Twitter -Aktien. Sie gaben 4.6 Prozent nach. Konzernchef Jack Dorsey teilte mit, dass vier Spitzenkräfte das Unternehmen verlassen.

Die Papiere von Tyco International verteuerten sich um mehr als elf Prozent. Der Mischkonzern will mit dem Autozulieferer Johnson Controls fusionieren, dessen Aktien um 3.9 Prozent nachgaben. McDonald's-Aktien stiegen um 0.7 Prozent, nachdem die Schnellrestaurant-Kette stärker als erwartete Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt hatte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1.06 Milliarden Aktien den Besitzer. 466 Werte legten zu, 2642 gaben nach, und 80 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.92 Milliarden Aktien 716 im Plus, 2132 im Minus und 114 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gefragt und legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 8/32 auf 102-1/32. Die Rendite sank auf 2.02 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 14/32 auf 104-1/32 und rentierte mit 2.8 Prozent. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Wolfsgruss-Kontroverse an EM: «Graue Wölfe» auch in Schweiz aktiv – die Sonntagsnews
Umsiedlung aufgrund der Unwetter, die Aktivitäten der «Grauen Wölfe» in der Schweiz und ausbleibende Sanktionen gegen extremistische israelische Siedler: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Präsidentin der Gebirgskantone, Carmelia Maissen, hat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» vor einer «verkürzten und zynischen Sicht» auf die Umsiedlung von Alpentälern gewarnt. In Einzelfällen könne es zu Umsiedlungen kommen. «Wir werden sicher keine ganzen Täler aufgeben», sagte die Bündner Regierungsrätin (Mitte). Eine Umsiedlung sei ein schwerer Eingriff für die Betroffenen, die ihre Heimat verlören, sagte die Präsidentin der Regierungskonferenz der Gebirgskantone. ETH-Professor David Bresch stimmte in einem Gespräch mit der «SonntagsZeitung» überein, dass die Klimaszenarien in eine Gefahrenanalyse einbezogen werden müssen. «Solange die Klimaerwärmung anhält, solange werden die Evakuierungen zunehmen», sagte der Professor für Wetter- und Klimarisiken.

Zur Story