Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordstand

Kursfeuerwerk an Chinas Börse – Ölpreis fällt weiter



Die chinesischen Aktienmärkte haben am Mittwoch deutliche Gewinne verbucht und dabei den höchsten Stand seit fast fünf Jahren erklommen. Händler sprachen von einer anhaltenden Kauflaune angesichts der Lockerung der chinesischen Geldpolitik.

Dagegen blieben in vielen anderen asiatischen Ländern wie Japan, Südkorea oder Thailand die Aktienmärkte am letzten Tag des Jahres geschlossen.

Die Börse in Schanghai gewann 2,2 Prozent auf 3235 Zähler. Der Aktienmarkt in Schanghai hat damit 2014 ein Kursplus von 52,9 Prozent verbucht – so viel wie keine andere grosse Börse weltweit. Der breiter gefasste Börsen-Index CSI300 mit den grössten Firmen in Schanghai und Schenzhen legte ebenfalls 2,2 Prozent zu. 

Ölpreis sinkt weiter

Der Ölpreis sank am Mittwoch weiter. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um rund 0,70 Dollar auf 57,21 Dollar je Fass (etwa 159 Liter). US-Öl kostete mit 53,62 Dollar das Fass 0,50 Dollar weniger. Damit ist der Ölpreis so niedrig wie seit etwa fünf Jahren nicht mehr. Seit dem Sommer hat sich der wichtige Rohstoff wegen eines weltweiten Überangebots um mehr als 40 Prozent verbilligt. (egg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

«Erstmals seit Jahrzehnten gibt es eine ökologisch-soziale Perspektive»

Der ehemalige Denknetz-Geschäftsführer Beat Ringger und der Sozialdemokrat Cédric Wermuth legen in ihrem Buch «Die Service-Public-Revolution» dar, wie eine grünere und gerechtere Gesellschaft konkret wird.

Man soll nie eine Krise unnütz verstreichen lassen, soll Churchill einst gesagt haben. Habt ihr euch bei der «Service-Public-Revolution» ebenfalls von diesem Motto leiten lassen?Beat Ringger: Es geht nicht darum, eine Krise auszunutzen. Es geht vielmehr darum, die Herausforderungen anzunehmen, die mit einer Krise entstehen. Cédric Wermuth: Solange Menschen auf der Intensivstation an Covid-19 sterben, ist es zynisch, von der Krise als Chance zu sprechen. Uns geht es nicht darum zu sagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel