Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump und Putin beim Schach

Bild: montage: watson (lea) / material: shutterstock, keystone

Analyse

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Die wirre Aussenpolitik des US-Präsidenten kennt nur einen Sieger: Wladimir Putin.



«Alle deine Wege führen zu Putin», warf Nancy Pelosi Donald Trump an den Kopf, bevor sie nach einer hitzigen Debatte aus dem Weissen Haus stürmte. Tatsächlich stellt sich nach den jüngsten Ereignissen die Frage, ob Edward Luce mit seiner Vermutung in der «Financial Times» Recht hat:

«Viele Amerikaner sind überzeugt, dass Mr. Putin «Kompromat» – erpresserisches Material – gegen Trump in der Hand hat. Das ist möglich. Die These hat den Vorteil, dass sie eine plausible Erklärung für Trumps unamerikanische Aussenpolitik liefern würde.»

Die Kompromat-These erlebte ihre erste Blütezeit in der Anfangsphase der Russland-Affäre. Damals ging es um die Pipi-Tapes, Videoaufnahmen, die Trump angeblich bei perversen Sexspielen mit Prostituierten in einem Hotel in Moskau zeigen.

Pelosi vs Trump

Nancy Pelosi zu Trump: «Alles führt zu Putin.» Bild: https://twitter.com/realDonaldTrump

Die Pipi-Tapes-These ist nie bewiesen worden, und es ist fraglich, ob die Video-Aufnahmen tatsächlich existieren. Doch die jüngsten Entwicklungen der US-Aussenpolitik sind derart auf die Bedürfnisse von Russland zugeschnitten, dass der Kompromat-Verdacht erneut im Raum steht.

Beispiel Ukraine: Trumps Stabschef Mick Mulvaney hat in seiner Unbedarftheit soeben eingestanden, dass es gegenüber Wolodymyr Selenskyj, dem Präsidenten der Ukraine, tatsächlich ein Quidproquo gegeben hat. Es ging dabei jedoch weniger um Joe Biden und seinen Sohn Hunter, sondern um einen mysteriösen Server.

epa07928079 Acting White House Chief of Staff Mick Mulvaney holds a news conference in the James Brady Press Briefing Room of the White House, in Washington, DC, USA, 17 October 2019. Mulvaney announced that US President Donald J. Trump will host the 46th G7 Summit at his Doral resort in Florida in 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Also doch: Mick Mulvaney, Trumps Stabschef, gab zu, dass es ein Quidproquo gegeben hatte. Bild: EPA

Dabei handelt es sich um eine obskure These, wonach die Hackerangriffe gegen die Demokratische Partei im Wahlkampf 2016 nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt seien. Trump hat von Selenskyj verlangt, dass er besagten Server, der dies alles beweisen könne, aufspüren soll.

Die amerikanischen Geheimdienste, der Mueller-Report und ein überparteilicher Bericht eines Senatsausschusses: Sie alle zeigen, dass die Server-These vollkommener Unsinn ist. Trotzdem hält Trump daran fest. Weshalb?

Sollte «bewiesen» werden, dass Russland nicht hinter den Wahlmanipulationen steckt, dann könnte Trump die Sanktionen gegen Moskau aufheben. Das ist ein wichtiges Anliegen Putins, denn der russischen Wirtschaft geht es nicht zuletzt wegen diesen Sanktionen schlecht.

Der frühere Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort (Mitte), auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Derzeit noch im Knast: Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort. Bild: EPA

Es steht jedoch mehr auf dem Spiel: Trump hätte so die Möglichkeit, seinen ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort zu begnadigen. Dieser hatte den russenfreundlichen Ex-Präsidenten Wiktor Janukowytsch beraten. Manafort war einst bestens mit Oligarchen verbandelt, die zu Putins engstem Kreis gehören.

Trump ist offensichtlich bemüht, Putins Interessen in der Ukraine zu unterstützen. Im ominösen Telefongespräch vom 25. Juli hat er Selenskyj auch aufgefordert, einen Deal mit dem russischen Präsidenten abzuschliessen.

Mit Erfolg: Zum Entsetzen des prowestlichen Lagers in Kiew hat Selenskyj eingewilligt, im Donbass Wahlen durchführen zu lassen. Dieser Teil der Ukraine wird von den Russen kontrolliert. Der Ausgang dieser Wahlen ist unschwer zu erraten: Putin wird triumphieren.

Auch in Syrien läuft alles nach den Plänen des Kremls. Der abrupte Abzug der US-Soldaten hat Putin nicht nur einen Propaganda-Triumph beschert. Im Internet kursieren Videos mit russischen Soldaten, die ehemalige US-Basen inspizieren und sich darüber lustig machen. Die Amerikaner mussten derweil ihre eigenen Munitionsdepots bombardieren lassen, um zu verhindern, dass der Inhalt in falsche Hände gerät.

epa07920138 A handout photo made available by Saudi Royal Court shows Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud (R) receiving Russian President Vladimir Putin (L) at the Saudi Royal palace in Riyadh, Saudi Arabia, 14 October 2019. Russian President Vladimir Putin pays a state visit to Saudi Arabia.  EPA/BANDAR ALJALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Gern gesehener Gast: Wladimir Putin wird vom saudi-arabischen König empfangen. Bild: EPA

Putin ist mit diesem Rückzug der starke Mann im Nahen Osten geworden. Er kann die Fäden ziehen, alle wichtigen Player wollen sich nun mit ihm treffen. Den Amerikanern bleibt ein lächerlicher Brief, den Trump an den türkischen Diktator Recep Erdogan geschickt und den dieser umgehend in den Papierkorb geworfen hat.

Und es bleibt ihnen die Schande. Der Verrat an den Kurden erschüttert selbst die Militärs im Innersten. So hat William H. McRaven, der ehemalige Kommandant der Navy Seals, der härtesten Truppe überhaupt, heute in der «New York Times» einen Kommentar unter dem Titel veröffentlicht: «Unsere Republik wird vom Präsidenten attackiert.»

Trumps aussenpolitische Bilanz ist unterirdisch: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un tanzt ihm auf der Nase herum. Die Ayatollahs in Teheran denken nicht daran, mit ihm einen neuen Vertrag auszuhandeln. Dafür hat Trump bald alle traditionellen Verbündeten der USA vor den Kopf gestossen. Im Aussen- und Verteidigungsministerium und im nationalen Sicherheitsrat wird das Personal mittlerweile fast täglich ausgewechselt.

Dass dies alles Putin nützt, ist offensichtlich. Für die Kompromat-These gibt es jedoch vorläufig keine «smoking gun» – keine stichhaltigen Beweise –, aber es gibt jede Menge Indizien. Sie deuten darauf hin, dass die Trump-Organisation als Waschmaschine für russisches Kleptokraten-Geld benutzt worden ist.

Trump brauchte Geld. Die «New York Times» hat vor nicht allzu langer Zeit in einer aufwändigen Recherche nachgewiesen, dass er in den 90er Jahren mehr als eine Milliarde Dollar in den Sand gesetzt hatte, deutlich mehr als die 400 Millionen Dollar, die er von seinem Vater geerbt hatte.

FILE -  This Jan. 30, 2009 file photo shows the Trump Taj Mahal Casino Resort in Atlantic City, N.J. On Monday, March 9, 2015, Donald Trump reached an agreement with billionaire investor Carl Icahn to allow his name to remain on the Trump Taj Mahal Casino in Atlantic City. Trump and his daughter Ivanka had sued the owners of the casino, seeking to strip their name from it. The casino is being acquired by Icahn, who has put up $20 million to keep it going through bankruptcy proceedings. (AP Photo/Mel Evans, file)

Finanzielles Desaster: Trumps Casinos in Atlantic City. Bild: AP/AP

Trumps Casino-Abenteuer in Atlantic City war ein Desaster, seine Airline ging Pleite, seine Golfplätze sind defizitär. Keine US-Bank wollte ihm mehr Kredite geben. Nur die Deutsche Bank sprang aus dubiosen Gründen ein. Sie musste übrigens eine dreistellige Millionenbusse bezahlen, weil ihr nachgewiesen werden konnte, dass sie russisches Geld im grossen Stil gewaschen hat.

Trump hat panische Angst davor, dass seine Finanzgeschäfte ans Tageslicht kommen. Er weigert sich, seine Steuererklärung offenzulegen – seit Nixon haben dies alle US-Präsidenten getan – und er hat eine Heerschar von Anwälten angeheuert, die sicherstellen sollen, dass dies auch so bleibt.

Was hat er zu verbergen? In seinem Buch «Russia’s Crony Capitalism» weist Anders Aslund nach, dass Putin und seine Oligarchen-Kumpels riesige Summen ins Ausland transferiert haben. Insgesamt soll es sich um mehr als 800 Milliarden Dollar handeln.

Aslund ist nicht irgendwer. Er ist ein führender Russland-Experte, hat eng mit den Reformern in den Neunzigerjahren zusammengearbeitet und lehrt heute als Professor an der renommierten Georgetown University in Washington.

Das Klubhaus des Trump-Golfclubs in Doral im US-Bundesstaat Florida. (Archivbild)

Millionengrab: Trumps Golfresort Doral in Florida. Bild: AP

Die riesigen Summen, welche die russischen Kleptokraten ins Ausland geschafft haben, lassen sich nur mit Immobilien verstecken. Indizien, dass die Trump Group mit Russen geschäftet hat, gibt es zuhauf. So hat Eric Trump einst unabsichtlich verraten, dass die Finanzierung der Golfplätze in Schottland «mit russischem Geld» erfolgt sei.

Trumps Golfplätze in Schottland sind, wie übrigens die meisten seiner 16 Golfplätze, defizitär. Da passt es ins Bild, dass der Präsident den G7-Gipfel im kommenden Sommer in Doral, seinem grössten Golfresort in Miami, durchführen will – ein klarer Verstoss gegen die Emoluments-Klausel in der Verfassung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Trump und das Impeachment

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und das Impeachment

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

101
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

107
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

78
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

83
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

50
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

101
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

107
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

78
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

83
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

50
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

215
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
215Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 19.10.2019 16:55
    Highlight Highlight Gibt noch ein paar andere Sieger dank Trumps desaströser Aussenpolitik ausser Putin: Türkeis Erdogan, Syriens Assad, Irans Ayatollahs und nicht zuletzt ISIS. Trump gehört in den Knast oder in ein Irrenhaus. Am besten wohl in die psychiatrische Abteilung eines Knasts
  • Basti Spiesser 19.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Der neuste Clou, gemäss HRC ist Tulsi Gabbard eine Frau von Putins Gnaden und durch die Russen gesteuert. Vladi du Schelm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WHYNOT 19.10.2019 09:53
    Highlight Highlight Putin, für Herrn Löpfe der Inbegriff des Bösen, profitiert zweifelsohne von der These der Dems, Putin sei im Besitz von Videomaterial, welches DT diskreditieren würde. Dabei ist es sehr fraglich und unerheblich, ob es tatsächlich existiert. VP wird gestärkt ja, aber er hat die Verschwörungstheorie nicht selbst in die Welt gesetzt. Erdogan ist in Syrien einmarschiert. Nun bin ich mal gespannt wie hart das NATO-Mitglied Türkei sanktioniert wird.
  • Don Alejandro 19.10.2019 09:34
    Highlight Highlight Mir tun vor allem die einfachen Russen leid. Putin ist ein versteckter Oligarch, alle wichtigen Schlüsselindustrien sind in Staatsmacht und somit direkt unter seiner Hand.
    • Dong 19.10.2019 22:54
      Highlight Highlight Die einfachen Russen (und Russinnen) lieben Putin. Sie können sich nämlich noch gut an die Jelzin-Jahre erinnern!
      Russland ist noch immer ein armes Land, aber trotzdem ist seither sehr vieles besser geworden.
  • Abu Nid As Saasi 18.10.2019 22:58
    Highlight Highlight Die haben ein Video, mit Donald und Ivanka im Bett
  • stevemosi 18.10.2019 20:55
    Highlight Highlight Intressante These. Aber nur ein Einwurf; warum sollte, wenn auch nicht explizit angedeutet, eine Seperationsabstimmung im/in Dombass schlecht sein? Wenn der Pro-Russische Teil der Ukraine einen Russland-Anschluss will und demokratisch darüber abgestimmt wird, sehe ich das sehr Positiv. Klar kann man einwenden die Ukraine hat da auch ein Wörtchen mitzureden, aber als Grundlage für Verhandlungen sicherlich von Vorteil. Klar, Russland ist einmaschiert. Aber aufgrund des Ist-Zustandes dort mit Krieg und Elend, ist dies sicherlich der Vernünftigste Weg zurück zu einer "Normalisierung"
    • Juliet Bravo 18.10.2019 23:28
      Highlight Highlight „Klar, Russland ist einmarschiert.“ Hey easy! Nur n kleiner Einmarsch, was ist schon so ein Annexiönlein?
    • Bruuslii 19.10.2019 15:11
      Highlight Highlight genau. und die stimmen da alle "ganz freiwillig" für russland.
    • Dong 20.10.2019 09:04
      Highlight Highlight @Juliet, Bruusli: Die Ukrainer im Donbass sind grösstenteils Russen und deshalb prorussisch. Eine freie Abstimmung würde wohl tatsächlich für Autonomie oder Anschluss an RU ausfallen.
      Die Lage ist m. E. vergleichbar mit dem Jugoslawien-Krieg, wo bspw. das sowieso prowestliche Kroatien aus den russisch-dominierten Jugoslawien abgespalten wurde, mit vertauschten Rollen freilich - eine Annexion war das aber hüben wie drüben keinesfalls.
  • Spooky 18.10.2019 20:54
    Highlight Highlight Leider kann ich nicht überprüfen,
    ob das, was Löpfe schreibt,
    wahr ist.
    • äti 18.10.2019 23:24
      Highlight Highlight ... und warum nicht?
    • Juliet Bravo 19.10.2019 00:03
      Highlight Highlight Medien halt.
    • mbr72 19.10.2019 08:12
      Highlight Highlight Doch, kann man. Dazu gibt es Bergen von Artikeln und Büchern inkl. Belegen/kopien von Unterlagen, welche das bestätigen. Aber schon klar, man kann sich auch einfach dumm ind blind stellen *facepalm*
    Weitere Antworten anzeigen
  • Addix Stamm 18.10.2019 20:43
    Highlight Highlight Zusammenfassung: Die Russen wissen nicht wohin mit all dem Schwarzgeld. Trump setzt(e) Millionen in den Sand. Und die Saudis haben Angst vor der Zeit ohne schwarzes Gold. Es wird immer neue, grosse Wirtschaftskriminelle geben. Bis an die politische Spitze werden sie aber nicht gehen. Aber Leuten wie Trump werden sie behilflich sein. Es ist ja auch unsexy, für Strafbehörden solche Leute zu fassen, wenn man fast alles gratis haben kann ..Frauen.. gehören an die Polizeispitzen. Und noch mehr Weinsteins hinter Gitter.
    • rodolofo 19.10.2019 09:30
      Highlight Highlight Also wenn ich da an Kleopatra denke...
      Heute nennt die sich vielleicht "Kleptomania".
  • Biotop 18.10.2019 20:36
    Highlight Highlight Gegenfrage: Was hat Putin konkret davon wenn er gegen Trump etwas in der Hand hat? Bekommt er dann nach seinem Tod ein Denkmal oder wird eine Stadt nach ihm benannt?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.10.2019 05:35
      Highlight Highlight Kontrolle über Amerika eventuell?
  • Kramer 18.10.2019 19:24
    Highlight Highlight Ich habe eine viel einfachere These; der Mann ist schlichtweg inkompetent.
    • Juliet Bravo 18.10.2019 19:41
      Highlight Highlight Etwas zu einfach, meinst du nicht? Dafür brauchts schon eine eher ausgeprägte kriminelle Energie und ein skrupelloses Machtbewusstsein.
  • dho 18.10.2019 19:03
    Highlight Highlight «Alle deine Wege führen zu Putin»

    ... als neue Version des Klassikers, demgemäß alle Wege nach Rom führten.

    🎶🎵
  • NumeIch 18.10.2019 19:02
    Highlight Highlight Zusammenfassung. Für alle die bei den Skandalen gar nicht mehr mitkommen.

    Play Icon
  • Köbi Löwe 18.10.2019 17:59
    Highlight Highlight DT in Moscow: Wer weiss schon, was in diesen Hotels so alles passiert ist.
    Wenn’s so war, wird WP nicht so dumm sein und das Material rausrücken.
    Er braucht‘s ja noch für seine Art der Weltpolitik. Nicht vergessen; WP war ein Geheimdienstler. Gibt‘s da noch Fragen?
    • D(r)ummer 18.10.2019 18:40
      Highlight Highlight Stell dir vor.

      Trump übersteht dieses Impeachment, wird wiedergewählt und kassiert ein zweites Verfahren wenn Putin mit etwas ausrückt.

      Der Herr der Superlativen.
    • Juliet Bravo 18.10.2019 19:45
      Highlight Highlight Trump ist recht offensichtlich korrumpiert.
    • stevemosi 18.10.2019 21:34
      Highlight Highlight @D(r)ummer uiuiui intressanter Gedanke, das würde zu noch mehr Spaltung in Amerika führen, und der Bürgerkrieg wäre nochmals ein Stück näher. Hoffentlich nicht. Der nächste Präsi, möglich auch erst nacht der Zweiten Amtszeit des stable genius, sollte ein minimal kontroverser sein, also weder ein Obama der alle (und es sind viele) konservative als Feindbild dient noch ein Trump der für den ganzen Rest des Planeten ein Trottel ist. Zum ersten mal wünsche ich mir einen runtergeschliffenen, everybodydarling politiker. George Clooney?! 🤔😂🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • John H. 18.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Vielleicht braucht Putin nicht einmal etwas konkretes gegen Trump in der Hand, obwohl er ja auch etwas haben könnte ;o). Aus den Aktionen und Äusserungen (nicht nur von Trump - dieser ist nur eine Figur im "Spiel") ziehen er und sein Team ihre Schlüsse, und er macht seine Züge.
    Das Bild ist da durchaus treffend gewählt! (ausser, dass Trump nicht im Hintergrund agiert, das macht wohl Putin)
  • x4253 18.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Naja, Putin möchte die USA aus Europa weg haben und gleichzeitig ein schwaches Europa haben (deshalb auch die Unterstützung für EU kritische Parteien).
    • Basti Spiesser 18.10.2019 17:47
      Highlight Highlight Ich glaube nicht das Putin ein schwaches Europa will, das ist eine oft wieder- und weithergeholte Theorie. Was bringt ihn ein schwaches Europa? Wohin soll er sein Gas verkaufen? Eine schwache USA, ja vielleicht, aber ein schwaches Europa eher weniger. Anfangs seiner Amtszeit sprach er sich ja vorallem für mehr Zusammenarbeit mit Europa aus.
    • Juliet Bravo 18.10.2019 18:24
      Highlight Highlight Basti Spiesser, und Finanzierung von ihm ideologisch nahestehenden rechtspopulistisch bis rechtsextremen Parteien in Europa?
    • roger.schmid 18.10.2019 18:31
      Highlight Highlight Macht einmal mehr überhaupt keinen Sinn, was du hier schreibst, Basti. An ein schwaches, abhängiges Europa kann er sein fossilen Energien erst recht verkaufen. Umso besser. Dazu unterstützt er ja auch die ganzen, ihm sehr wohl gesinnten rechtsextremen Parteien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 18.10.2019 17:20
    Highlight Highlight Frage an Radio Eriwan: Wie lange kann man Thesenjournalismus betreiben, ohne seine Glaubwürdigkeit zu verlieren, wenn sich alle Thesen als nicht wahr herausstellen?

    Antwort: Im Prinzip bis in alle Ewigkeit, aber man verliert dabei die selbstdenkenden Leser.
    • Doppelpass 18.10.2019 21:57
      Highlight Highlight Frage an Radio Eriwan: wie lange kann man als US Präsident grosskotzig, völligen Bullshit in die Welt posaunen und absolut sinnfreie oder gar dumme Entscheidungen treffen, ohne dabei seine Beliebtheit zu verlieren?

      Antwort: Im Prinzip bis in alle Ewigkeit und man gewinnt sogar noch Ansehen und Unterstützung bei allen (selbstdenkenden?) Anhängern, und vielleicht sogar die Wahlen.
    • Juliet Bravo 19.10.2019 00:07
      Highlight Highlight In einer Demokratie könnte man ja auch noch anderes lesen und dann auch noch kommentieren als Radion Erewan.
  • Im Diskurs Versunken 18.10.2019 16:44
    Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Occam%27s_razor
    • Bruuslii 18.10.2019 19:22
      Highlight Highlight ockhams rasiermesser ist eine entscheidungsstrategie bei sich widersprechenden erklärungsmodellen.

      was möchtest du damit sagen?

      hinweis: viele verwenden diese strategie leider missbräuchlich/irrtümlich als beweisstrategie. mit ockhams rasiermesser kann man nichts beweisen!
  • Quecksalber 18.10.2019 16:31
    Highlight Highlight Das „Kompromat“ ist wohl nur ein Joint den er geraucht hat. Wirklich alles andere dürften ihm die Reps einschliesslich Evangelikalen verzeihen.
  • Karl Marx 18.10.2019 15:57
    Highlight Highlight Ohne Beweise halt nur eine Verschwörungstheorie.
    • roger.schmid 18.10.2019 18:09
      Highlight Highlight Dass Trump Putin jeden Wunsch von den Augen abliest und komplett nach seiner Pfeife tanzt, ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Tatsache, die man täglich sieht.

      Die Frage die sich stellt, ist nur noch: wieso genau?
    • Karl Marx 18.10.2019 18:30
      Highlight Highlight Troll bei anderen. Zieht bei mir nicht.
    • Bruuslii 18.10.2019 19:25
      Highlight Highlight ach das kommt dabei raus, wenn trolle sich getrollt fühlen... 🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jo Blocher 18.10.2019 15:43
    Highlight Highlight Der gewiefte Taktiker Putin wird sauber zu Beginn der US Wahlkampagne 2020 Trump die Wiederwahl vermasseln. Jede Wette!
    • roger.schmid 18.10.2019 16:27
      Highlight Highlight @Jo Blocher: wieso sollte Putin dies tun? Trump erfüllt ihm jeden erdenklichen Wunsch.
    • mukeleven 18.10.2019 17:04
      Highlight Highlight warum denn jo?
      trump arbeitet ja voll und ganz in putins sinn und geist, ein besserer potus kann sich putin gar nicht wünschen...
    • Töfflifahrer 18.10.2019 17:08
      Highlight Highlight Ich denke Putin wird diesbezüglich gar nichts tun, denn Trump liefert ihm genau das was er braucht.
  • juan malverde 18.10.2019 15:27
    Highlight Highlight the funny two
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 21:23
      Highlight Highlight Saumäßig fies. 😂👍
      Trifft voll ins schwarze.
  • Liselote Meier 18.10.2019 14:52
    Highlight Highlight Die Kompromat-These halt ich nicht für Plausibel alleine aus dem Grund, dass Trump ein Choleriker ist und viel zu Sprunghaft ist.

    Das ist der komplett Falsche Typ, als das bei ihm funktionieren würde, die Aussenpolitik in eine gewünschte Richtung durch kompromittiertes Material zu lenken. Das geht nur bei kalkulierbaren Menschen mit einer scheinbar "weissen Weste".

    Wäre z.B. ein Marco Rubio Präsident geworden und man hätte ein Pipi-Film von ihm, denn hätte man in der Hand.

    Die US-Aussenpolitik folg keinem Plan, weil Trump kein Plan von Aussenpolitik und Geopolitik hat.
    • rodolofo 18.10.2019 15:22
      Highlight Highlight Bei Trump's Parteibasis würde ein solcher "Golden Shower"-Film allerdings einschlagen, wie eine Bombe!
      Und zwar, weil diese spezielle erotische Spielart in der evangelikalen Macho-Gesellschaft der Tea Prty-Republikaner ein rotes Tuch und Tabu ist!
      Trump erlaubt sich vieles, aber wenn man genau aufpasst, begeht er nur die Frechheiten, die in seinen Kreisen als "Kavaliersdelikte" belächelt werden und sogar heimlich bewundert werden, wie Steuerhinterziehung, Frauen gering schätzen, Homosexuelle verachten, usw.
      "Pipi-Gate" würde "Die Basis" wesentlich mehr irritieren, als "Russia Gate"...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 16:21
      Highlight Highlight Das würde mal keinen Shitstorm auslösen, das würde einen Pee-Storm zur Folge habe. 😂
    • Pana 18.10.2019 16:43
      Highlight Highlight Rotes Tuch und Tabu? Bei den evangelischen Trump-Supportern? Get out of here... Der Junge betrügt seine Frau mit Pornstars und signiert Bibeln. Hallelujah!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 18.10.2019 14:38
    Highlight Highlight Im Gegensatz zu Präsident Obama, der ziemlich arrogant und stur gegenüber Präsident Putin aufgetreten ist, der seinen Botschafter in Jemen nicht schützen konnte und dieses Himmelfahrtskommando in Libyien und Syrien angefangen hat, probiert Präsident Trump es eben anders. Ob das nun anti- oder andersamerikanisch ist wird die Geschichte zeigen.
    • rodolofo 18.10.2019 15:31
      Highlight Highlight Mit seinen lockeren Sprüchen und Witzchen über "die Regionalmacht Russland", oder über Präsident Putin als "der schweigsame Schüler in der hintersten Reihe" hat Obama wohl tatsächlich schwerwiegende Fehler begangen im Umgang mit einer sich vom Untergang der Sowjetunion gedemütigt fühlenden ehemals mächtigen Funktionärskaste der Kommunistischen Partei.
      In Obamas Akademiker-Kreisen sind solche gepflegten Hänseleien Gang und Gäbe und gehören zur Kultur der "Gebildeten Elite".
      Auch Trump bekam ja sein Fett ab, als Obama sich gnadenlos über ihn lustig machte, während einem High Society-VIP-Anlass.
    • Pana 18.10.2019 16:45
      Highlight Highlight "Auch Trump bekam ja sein Fett ab, als Obama sich gnadenlos über ihn lustig machte, während einem High Society-VIP-Anlass."

      Für einen Moment dachte ich, dass du das ernst meinst. Sorry für den Blitz :D
    • smoking gun 18.10.2019 17:26
      Highlight Highlight @Pana: Es war 2011, am White House Correspondents Dinner:

      Play Icon


      Ich hab gehört, dass Trump an jenem Abend den Entschluss fasste, es allen zu zeigen und Präsident werden würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 18.10.2019 14:05
    Highlight Highlight «Viele Amerikaner sind überzeugt, dass Mr. Putin «Kompromat» – erpresserisches Material – gegen Trump in der Hand hat. Das ist möglich. Die These hat den Vorteil, dass sie eine plausible Erklärung für Trumps unamerikanische Aussenpolitik liefern würde.»

    Was wäre denn eine „angemessene“ amerikanische Aussenpolitik? So wie unter Obama? Libyen bombardieren, Regime-Change in der Ukraine oder der missglückte Versuch Assad zu stürzen? Das alles ist nicht auf Trumps Mist gewachsen. Trump hat richtig erkannt, dass China und nicht Russland den USA die Rolle als Weltmacht streitig machen wird.
    • HabbyHab 18.10.2019 14:52
      Highlight Highlight Als ob Trump nicht auch bombadiert. Aber das typische "Argument" halt. Whataboutism.
    • Saraina 18.10.2019 15:36
      Highlight Highlight Als ob die amerikanische Aussenpolitik mit Obama begonnen hätte, und der nicht schon den Scherbenhaufen seiner Vorgänger geerntet hätte...
    • smoking gun 18.10.2019 15:51
      Highlight Highlight @Saraina: Richtig, und weil Donald Trump im Gegensatz zu seinen Vorgängern keine Bomben regnen lässt (Mord und Kollateralschäden durch Drohnenangriffe ja, ein paar Raketen auf Syrien auch ja, aber sonst ...) wird seine Aussenpolitik als „unamerikanisch“ bezeichnet. Das ist doch absurd.

      Eines seiner Wahlversprechen war, keine US-Truppen mehr in sinnlosen Kriegen zu verheizen. Was ist daran falsch? Trump setzt auf die Waffe Wirtschaftssanktionen. Ein scharfes Schwert mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung der betroffenen Ländern - aber nicht für US-Soldaten oder US-Bürger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 18.10.2019 13:57
    Highlight Highlight Wäre es möglich, dass Putin nicht nur gegen Trump, sondern auch gegen wichtige Reps etwas in der Hand hat? Denn bei aller politischen Verschiedenheit dieser beiden im Grunde doch so ähnlichen Parteien hatte ich vor Trump immer den Eindruck, dass sie alle sich was auf die USA einbilden und ihr Land lieben. Und nun verraten sie es dermassen und zerstören es? Da passt doch etwas nicht? Sind den Reps jetzt endgültig Geld und persönliche Macht wichtiger als ihr Land?
    • MarGo 18.10.2019 14:08
      Highlight Highlight ja, und das war doch schon immer so... aber eben meist unter dem Deckmantel des Patriotismus...
      allein die NRA hat mit der Portokasse Trumps Wahlkampf finanziert (30 oder 50 mille, ich weiss nicht mehr genau)
    • Hoopsie 18.10.2019 14:10
      Highlight Highlight Muss nicht unbedingt sein, dass auch die Reps mit Russland was zu tun haben. Aber die Schande, dass die Reps eine solche Figur überhaupt aufgestellt haben, dass sie zudem eine entsprechende Untersuchung (Muller Report) torpedieren, diese Schande wird die Reps über Jahrzehnte zurückwerfen. Deshalb versuchen sie krampfhaft alles zu decken und sich so weit wie möglich zu verbiegen. Fliegt diese Geschichte auf, dann ist Schluss mit Reps für viele Jahre.
    • Basti Spiesser 18.10.2019 14:23
      Highlight Highlight Die Verschwörungstheorien werden immer obskurer ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 18.10.2019 13:56
    Highlight Highlight Ok nehmen wir an Putin hat Trump tatsächlich in der Hand.
    Putin wäre wohl sehr interessiert, dass seine Marionette weder ein Impeachment am Hals hat noch um die Wiederwahl zittern müsste. Alles würde schön den Anschein machen als ob Trump alles im Griff hätte. Putin würde sogar einige kleine Konzessionen machen das sich Trump als Deal-maker and harter Hund präsentieren kann.
    Trump ist einfach Trump von nichts eine Ahnung aber eine riesen Meinung und ein sehr grosses Ego.
    • Saraina 18.10.2019 15:40
      Highlight Highlight Denkbar wäre auch, das Trump Putin entgegenkommen will, weil ihm dieser imponiert. Und Europa und der Nahe Osten sind ihm schlicht egal.
    • Schwar 18.10.2019 20:38
      Highlight Highlight @ Seraina: Ich konsumiere auch russischsprachige Medien und kann Ihnen sagen. Genau wie Trump schaut auch Putin mit einer Mischung aus Besorgnis und Verachtung auf die EU. Stichwort muslimische Einwanderung und Unfähigkeit zur Selbstverteidigung. Beide warnten über 7 Monate hinweg die Europäer vor den nun durch die Türken freigelassenen IS-Kämpfern. Reaktion: Null. Deutschland ist aussenpolitisch vollkommen bedeutungslos geworden.
  • BeatBox 18.10.2019 13:49
    Highlight Highlight Wieso kommt eigentlich in diesem Bericht das Wort "Verschwörungstheorie" nicht vor?
    • Juliet Bravo 18.10.2019 23:35
      Highlight Highlight Weils dann eine Kommentarflut aus St. Petersburg getriggert hätte😅
  • INVKR 18.10.2019 13:29
    Highlight Highlight "Dabei handelt es sich um eine obskure These, wonach die Hackerangriffe gegen die Demokratische Partei im Wahlkampf 2016 nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt seien. Trump hat von Selenskyj verlangt, dass er besagten Server, der dies alles beweisen könne, aufspüren soll."

    Selbst wenn, warum sollte dann irgendwo einfach ein Server voll mit Beweisen rumliegen? Wissen diese Leute überhaupt, wie das Internet funktioniert?
    • Hoopsie 18.10.2019 14:16
      Highlight Highlight Kommen sie jetzt bloss nicht mit Logik und Sachverstand. Ich muss auch immer schmunzeln, was das stabile Genie eigentlich will. Vor allem, dass noch nie jemand von Trumps Stab ihm gezeigt hat, was ein Server ist, und wie einfach der zerstört werden kann. Ist wirklich zum Brüllen, dass der solch wirklich hahnebüchenen Geschichten aufsitzt. Cool!
    • Fisherman 18.10.2019 15:54
      Highlight Highlight Merkel: Das Internet ist für uns alle Neuland.
      Und meiner Meinung nach gilt das für alle Politiker.
    • Fisherman 18.10.2019 20:53
      Highlight Highlight Würde mich interessieren, was die 6 Blitzer denken?
      Ich habe noch keinen Politiker gesehen/gehört, der auch nur ansatzweise eine Ahnung vom Arpanet/Internet hatten.
      Und da ist Merkels Spruch exemplarisch.
  • Tobias W. 18.10.2019 13:22
    Highlight Highlight Zitat: „den türkischen Diktator Recep Erdogan„

    Eine solche Ausdrucksweise sagt über den Verfasser des Artikels fast (bzw. einiges!) mehr aus, als über die beschriebene Person.

    Entschuldigung, Herr Löpfe, aber so klingen Sie fast wie ein Wutbürger, der Würde und Niveau vergessen hat. An Ihrer Stelle würde ich das korrigieren.

    Ansonsten danke für den guten, interessanten Artikel.
    • Philipp Löpfe 18.10.2019 13:53
      Highlight Highlight #Tobias W.: Sorry, da gibt es gar nichts zu korrigieren, leider. Oder ist es okay, wenn man kritische Journalisten und nicht genehme Lehrer ins Gefängnis wirft? Falls das dein «Niveau» ist, dann würde ich an deiner Stelle mal über die Bücher gehen. Ansonsten danke für den netten Kommentar.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 14:46
      Highlight Highlight @Philipp Löpfe
      Da gibts nichts mehr hinzuzufügen.
      Das ist ein absoluter glasklares und unumstößliches 1:0.
      Für Sie natürlich Herr Löpfe.
      Ich bin heute mal ein kleines bisschen nett und erspare mir den Spruch mit der Breitseite. 😇🤭😂
    • luegeLose 18.10.2019 14:54
      Highlight Highlight auf Youtube gibt es auch nette Videos, wie Erdogans Bodyguards Demonstranten in den USA verpruegeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eisvogel 18.10.2019 13:13
    Highlight Highlight Mir kommt nur noch ein Begriff in den Sinn: Schmierenkomödie auf höchster politischen Ebene.
  • Dong 18.10.2019 13:13
    Highlight Highlight Trump hat sich allerdings schon im Wahlkampf gute Beziehungen mit Russland ausgesprochen (ebenso wie den Truppenabzug). Für mich war das immer das Haupt-Argument pro Trump, weil wenn die USA und Russland sich streiten haben wir in Europa den Fallout - und ich verstehe bis heute nicht, wieso Watson hier stets nur den absoluten Hardlinerkurs vertritt.

    Im übrigen ist Aussenpolitik ein Geben und Nehmen, und vielleicht kriegt die USA von Russland im Gegenzug auch an einer anderen Ecke der Welt einen Gefallen - ganz ohne Krieg. Zu hoffen wäre es.
    • rodolofo 18.10.2019 14:38
      Highlight Highlight @ Dong
      Also noch einmal eine Knacknuss-Aufgabe zum Nachdenken:
      Wenn von zwei bekannten Serien-Killern der Eine behauptet, er habe weniger zerstückelte Leichen im Keller, als der andere Serien-Killer, würdest Du es dann begrüssen, wenn die beiden Serien-Killer zusammen eine gemeinsame Serien-Killer-Firma gründen?
    • Saraina 18.10.2019 15:47
      Highlight Highlight Nun führt ein aussenpolitischer Rückzug der USA nicht zu einem friedlichen Gleichgewicht, sondern zu einer Machtvergrösserung Russlands. Der zeigt sich auch am Erstarken demokratiefeindlicher und rechtspopulistischer Kräfte.
    • Fisherman 18.10.2019 16:16
      Highlight Highlight Ähm. Der grosse Dealmaker soll ein Almosen von Putin bekommen?
      Echt jetzt?

      Ich bin für Frieden.
      Aber man kann doch nicht planlos und ohne Vorwarnung seine Verbündeten zum Abschlachten freigeben.
      Aber selbst wenn sie - Dong - das noch gut finden, jetzt werden Tausende, wenn nicht Zehntausende IS Kämpfer freikommen. Und die Kurden werden nicht noch einmal für uns die Drecksarbeit machen.
      D.h. Europa und die Schweiz wird dort militärisch eingreifen müssen.
      Und alles wegen Stupid Donald dem 4-jährigen .
      Super!
      Guter Deal.
      Alle verlieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 18.10.2019 13:10
    Highlight Highlight Irgendeine Bettszene und Oligarchengeld bei seiner Imobilienkrise. Alles nicht jugendfrei!
    • Locutus70 18.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Vielleicht gibt es auch ein Foto von Trump mit einem Alien :D
  • Jetzt LIVE dazugeschaltet 18.10.2019 13:10
    Highlight Highlight "Der Ausgang dieser Wahlen ist unschwer zu erraten."

    Mal abwarten.
  • Ohniznachtisbett 18.10.2019 13:10
    Highlight Highlight Einer der wenigen Löpfe-Artikel, die nicht von Wunschdenkismen strotzen. Es ist ja alles durchaus plausibel. Vielleicht ist es sogar noch viel schlimmer. Traurig, aber die Fakten sind im Moment:

    - Dies alles sind, solange keine Beweise vorliegen, nur (Verschwörungs)Theorien.
    - Die amerikanischen Wähler scheren sich einen Dreck um solche Geschichten.
    - Es bräuchte einen mutigen Menschen, der sehr nah dran ist, der so richtig auspackt... nur: die Wahl zwischen Leben mit viel Geld und kein Leben und kein Geld...

    Was weiss eigentlich Joe A.?
    • Pigeldi 18.10.2019 15:00
      Highlight Highlight Sorry, da muss ich widersprechen. Trump kam gerade mittels obskurer Verschwörungstheorien ins Amt: HCs Emailserver, Pizzagate, Birther-Geschichte etc. Das hatte alles nicht mal ansatzweise Substanz und hat doch den ganzen Wahlkampf verzerrt und beeinflusst.
    • Juliet Bravo 18.10.2019 17:54
      Highlight Highlight „Es bräuchte einen mutigen Menschen, der sehr nah dran ist, der so richtig auspackt...“

      Gibt schon einige - was bräuchtest du noch, um dir ein Bild zu machen?
    • Basti Spiesser 18.10.2019 19:58
      Highlight Highlight @Juliet Cary Poarch ist so einer ;-)
  • Scrat 18.10.2019 13:04
    Highlight Highlight Wo ist Edward Snowden, wenn man ihn mal braucht?
    • Ueli der Knecht 18.10.2019 13:59
      Highlight Highlight Edward Snowden ist auch in der Hand von Putin.
    • Locutus70 18.10.2019 14:43
      Highlight Highlight Auch den hat Putin in der Hand. Wenn hat er eigentlich nicht gekauft ausser den Autor? :D
    • Juliet Bravo 18.10.2019 17:54
      Highlight Highlight Snowden ist Putin ja schon lange auf den Leim gegangen!
  • batschki 18.10.2019 13:03
    Highlight Highlight Diese Hypothese klingt für mich plausibel
  • Stef96 18.10.2019 13:03
    Highlight Highlight "plausible Erklärung für Trumps unamerikanische Aussenpolitik liefern würde.".. Wie sieht den bitte die amerikanische Aussenpolitik aus? Ausbeutung der Länder, illegale und völkerrechtswiedrige Angriffskriege auf der Welt. Schon klar das Trump nicht beliebt ist, da die Rüstungsindustrie doch nicht mehr das grosse Geld verdiend wie bei der Bush/Obama Regierung. Ist und bleibt meine Meinung :-)
    • felixJongleur 18.10.2019 13:16
      Highlight Highlight Du bist aber nicht der Ansicht, das Trump ethische Bedenken ggü. dem Mil./Ind. Komplex hat? Hat wohl eher damit zu tun, dass er aus dem Immobiliensektor kommt. Mobster bleib bei deinen Leisten.
    • rodolofo 18.10.2019 14:33
      Highlight Highlight Donald Trump versucht nicht einmal, militärische Interventionen mit einem "Kampf um Demokratie und Menschenrechte" zu rechtfertigen.
      In Südamerika, das "America first!" als "Hinterhof der USA" behandelt, waren US-Interventionen immer dazu da, jeden Ansatz von Demokratie und Eigenständigkeit sofort zu zerstören, im Interesse der eigenen Multinationalen Konzerne und der Rüstungsindustrie, welche die Militär-Diktaturen militärisch ausrüsten und ausbilden konnte.
      Erst die Obama-Administration stellte sich auf die Seite von aufbegehrenden Zivilgesellschaften, während dem "Arabischen Frühling".
    • dasKorrektorat 18.10.2019 19:25
      Highlight Highlight "Erst die Obama-Administration stellte sich auf die Seite von aufbegehrenden Zivilgesellschaften"
      Unter Obama wurde Libyen bombardiert, Gaddafi getötet und das ganze Land ins Chaos gestürzt. Mit allen Folgen bis heute. Toller arabischer Frühling... http://äÄ
  • John H. 18.10.2019 13:02
    Highlight Highlight "Я не понимаю вашего вопроса. Все идет хорошо."
    LG
    Владимир
    • Lowend 18.10.2019 13:21
      Highlight Highlight Ich verstehe deine Frage nicht? Läuft alles gut?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 13:22
      Highlight Highlight An den meisten ist der Witz wohl vorübergegangen. 😂
    • red leh 18.10.2019 13:31
      Highlight Highlight Zum Glück gibt es den Google Übersetzungsmaschine 😉

      "Ich verstehe deine Frage nicht. Alles läuft gut."
      LG
      Vladimir
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruuslii 18.10.2019 12:56
    Highlight Highlight kann es sein, dass der putin irgendwas megapeinliches gegen trump in der hand hat und diesm "befohlen" hat sich wie ein volltrotel zu seiner belustigung zu benehmen und sich nun krumm und bucklig über den trump lacht?
    • Hans Jürg 18.10.2019 14:02
      Highlight Highlight Bekanntlich ist da ja die Frage noch offen, was mit den Videobändern aus Moskau geschehen ist, auf dem Trump sich von jungen russischen Frauen mit "golden showers" verwöhnen lässt.
      Wenn diese Videos veröffentlich würden, wäre dies für Trump - im Gegensatz zu seinen mutmasslich kriminellen Machenschaften - politisch der Genickschuss. Die Amis - vor allem die bigotten religiösen Republikaner - würden ihm das nie durchgehen lassen.
    • sowhat 18.10.2019 17:54
      Highlight Highlight Bruuslii, Soviel Humor hat Putin wohl nicht. Trump arbeitet ihm so zu wie er es eben braucht. Dass der sich dabei lächerlich macht ist Putin egal.
    • Bruuslii 18.10.2019 20:01
      Highlight Highlight die frage war auch nicht ganz ernstgemeint 😉
      aber wie hans jürg sagt, könnten da noch gewisse schmudelvideos sein. und es würde das verhalten des psycho45 doch auch erklären...
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 18.10.2019 12:56
    Highlight Highlight Für Trump gibt es nur die "Flucht nach vorn".
    Und gejagt wird er von Putin...
    Putin ist als "sibirischer Wolf" ein guter Grosswild-Jäger.
    Trumpdagegen ist ein verwöhnter "Mast-Eber", der nichts anderes kennt, als die künstliche Bling Bling -Glitzerwelt von Hotel-Casino-Komplexen im Las Vegas - Stil:
    Man setzt auf eine Zahl, oder auf eine Farbe, lässt dann die Kugel rollen und gewinnt, oder man verliert und bekommt von Papi (heute ist das Papi Staat) neues Spielgeld.
    Putin schleicht sich gegen den Wind heran, mit einem Wolfsrudel, gebildet aus skrupellosen, abgründigen Raubtier-Menschen...
    • Juliet Bravo 18.10.2019 18:36
      Highlight Highlight Ach, ich liebe deine Kommentare einfach, rodolofo! Doppelherz❤️❤️😂
  • Magd 18.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Das war doch mal ein super Artikel Herr Löpfe - ehrlich, im Gegensatz zu den Impeachment Artikel. Bitte mehr davon.
  • Bejat 18.10.2019 12:53
    Highlight Highlight Was mich langsam aber sicher ratlos macht ist: täglich (oder halbtäglich?) kommt neuer Dreck hervor und es passiert: nichts. Dieser Wirrkopf sitzt ja angeblich fest im Sattel. Ich begreife es nicht. Man mache mir eine farbige Zeichnung!
    • roger.schmid 18.10.2019 13:26
      Highlight Highlight @Bejat: Dieser Wirrkopf sitzt deswegen noch im Sattel, weil ihn die republikanische Partei und ihr Propaganda Sender Fox "news" weiter stützen. Sie wissen: Trumps Ende wird auch ihr Schicksal besiegeln. Deshalb zögern sie es so lange wie möglich heraus.
    • Bert der Geologe 18.10.2019 13:51
      Highlight Highlight Versuch dich mal an die Schulzeit zu erinnern. Da war dieses Grossmaul, immer fies, immer verlogen, immer kam er ungeschoren davon und dann kriegte er auch noch die besten Mädels ab... und nun ist er Präsident der USA.
    • Bruno Zehr 18.10.2019 16:56
      Highlight Highlight ...das sehen wir hier so. Woanders wird ganz anders über den Herrn Trump berichtet. Ergo sind wir hier genau so "gefärbt", wie anderswo - nur halt auf der anderen Seite... Er wird meiner Meinung nach ziemlich sicher wiedergewählt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denverclan 18.10.2019 12:52
    Highlight Highlight Trump wird unterschätzt. Und er ist auf einer Mission, er hat keine politische und militärische Vergangenheit....darum schon mal sehr beliebt bei Ottonormal! Das einzige was ihn interessiert, ist Geld, Macht und Einfluss und Rache für seine persönlich erlittene Obama-Erniedrigung hinsichtlich Geburtsurkunde Obamas. Trump hat vor gar nichts Angst, weder vor Putin, den Chinesen oder sonst wem! Er lebt im Bewusstsein, dass Ihm niemand das Wasser reichen und ihn NICHTS aufhalten kann. Er hat in seinem Alter auch gar nichts mehr zu verlieren, das ist ihm zu 100% bewusst....sein Atem ist sehr lang.
    • Ueli_DeSchwert 18.10.2019 13:01
      Highlight Highlight Nichts mehr zu verlieren?
      Das werden wir ja noch sehen...
    • Neruda 18.10.2019 13:11
      Highlight Highlight Hahaha uuund genau darum liebe Kinder, Hände weg von den Drogen!
    • Fisherman 18.10.2019 16:27
      Highlight Highlight Ich lache dann, wenn er abgeführt wird und das orange Gwändli trägt.
      Dann hört auch die Twitterei auf.
  • luegeLose 18.10.2019 12:40
    Highlight Highlight Erinnert an einen billigen Film. Man weiss zu Beginn, wer der Böse ist, muss aber bis zum Ende warten, bis der Böse gestellt wird.
    • Fisherman 18.10.2019 15:47
      Highlight Highlight Und dieser Film geht so elend lang!
    • Peedy 18.10.2019 22:58
      Highlight Highlight Ich mochte die Columbo-Filme auch wenn man von Anfang an wusste, wer der Töter war 😉
  • Lowend 18.10.2019 12:39
    Highlight Highlight Die üblichen «Schon wieder der Löpfe» Kommentare in 3...2...1..., obwohl er in der Sache durchaus recht hat.

    Die wirklich interessante Frage zu Trump ist wirklich, wie er in den 90er Jahren zu Geld kam, obwohl keine US-Bank dem damaligen Pleitenkönig nur noch einen Dollar leihen wollte?

    Damals, kurz nach dem Zusammenbruch der UdSSR, kaufte übrigens auch die halbe russische Unterwelt zufällig teure Wohnungen in Trumps Immobilien. Alles natürlich reiner Zufall.

    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/der-trump-tower-bot-sehr-gute-moeglichkeiten-geld-zu-waschen/story/27961334
    • moedesty 18.10.2019 13:23
      Highlight Highlight "in den Papierkorb geworfen" … nennst du das seriös? War der Löpfe dabei? Ich finde er hat ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom.
    • Lowend 18.10.2019 14:02
      Highlight Highlight Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber ich finde eher Sie zeigen «ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom», da Sie hier eindeutig über den "genialen" Brief von Trump an Erdogan schreiben, was aber weder Thema meines Kommentars noch Thema des Artikels ist. 😉
    • Locutus70 18.10.2019 14:37
      Highlight Highlight Lassen sie die Leute doch kommentieren, auch wenn diese Meinungen nicht in ihr Weltbild passen ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 18.10.2019 12:29
    Highlight Highlight Von langer Hand in den Siebziger Jahren im Kreml geplant. Tschechische Agentin wandert nach Österreich aus, nach kurzer Ehe zieht sie in die USA um, umwickelt den Groper. Und schon haben sie einen Mandshurian Candidate. Spāter gibt's nasse Matratzen in Moskau. Voila
    • Jättelattejaterö 18.10.2019 13:04
      Highlight Highlight Tschechoslowakische Agentin: CSSR
    • Jetzt LIVE dazugeschaltet 18.10.2019 13:08
      Highlight Highlight Allwissender, bist du Teil des inneren Zirkels?
  • Chrigi-B 18.10.2019 12:26
    Highlight Highlight So hat William H. McRaven, der ehemalige Kommandant der Navy Seals, der härtesten Truppe überhaupt, heute in der «New York Times» einen Kommentar unter dem Titel veröffentlicht: «Unsere Republik wird vom Präsidenten attackiert.»

    Nein, der Arbeitgeber von McRaven, ConocoPhillips, hat ein Interesse an einer weiteren Intervention im Nahen Osten. Schliesslich sollen die Ölquellen ja bitteschön weitersprudlen. Speziell im "kurdischen" Teil Syriens sind ja noch Ölfelder zu einem Spottpreis erhältlich.

    Dies wird aber gekonnt verschwiegen...
    • INVKR 18.10.2019 13:27
      Highlight Highlight Solche Interessen sind IMMER im Spiel, selbstverständlich auch bei Russland und der Türkei, die diese Ressourcen sicher auch gerne kontrollieren würde. Ändert alles nichts daran, dass eine Unterstützung der Kurden hier das ethisch und auch sicherheitspolitisch einzig richtige ist.
    • Pius C. Bünzli 18.10.2019 17:28
      Highlight Highlight Was ethisch richtig ist hat noch keinen amerikanischen Presidenten jemals interessiert.
    • Juliet Bravo 18.10.2019 18:58
      Highlight Highlight Stimmt schon Chrigi-B, daran krankt die USA. PR führt die Politik. Das Diktat der Unternehmen über den Interessen der Bevölkerung.
    Weitere Antworten anzeigen

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Die neusten Enthüllungen machen ein Impeachment immer wahrscheinlicher. Am Donnerstag folgt der nächste Showdown.

Am Sonntag hat Donald Trump zugegeben, dass er in einem Telefongespräch mit dem Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, die Sache mit Joe Biden angesprochen habe. Trump wirft dem ehemaligen US-Vize-Präsidenten und seinem wichtigsten Herausforderer bei den nächsten Wahlen vor, die Ukraine genötigt zu haben, einen Staatsanwalt zu entlassen, der gegen seinen Sohn Hunter ermittelt hat.

Nun hat die «Washington Post» enthüllt – und die «New York Times» hat es bestätigt –, dass Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel