DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: montage: watson (lea) / material: shutterstock, keystone
Analyse

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Die wirre Aussenpolitik des US-Präsidenten kennt nur einen Sieger: Wladimir Putin.
18.10.2019, 12:1618.10.2019, 12:44

«Alle deine Wege führen zu Putin», warf Nancy Pelosi Donald Trump an den Kopf, bevor sie nach einer hitzigen Debatte aus dem Weissen Haus stürmte. Tatsächlich stellt sich nach den jüngsten Ereignissen die Frage, ob Edward Luce mit seiner Vermutung in der «Financial Times» Recht hat:

«Viele Amerikaner sind überzeugt, dass Mr. Putin «Kompromat» – erpresserisches Material – gegen Trump in der Hand hat. Das ist möglich. Die These hat den Vorteil, dass sie eine plausible Erklärung für Trumps unamerikanische Aussenpolitik liefern würde.»

Die Kompromat-These erlebte ihre erste Blütezeit in der Anfangsphase der Russland-Affäre. Damals ging es um die Pipi-Tapes, Videoaufnahmen, die Trump angeblich bei perversen Sexspielen mit Prostituierten in einem Hotel in Moskau zeigen.

Nancy Pelosi zu Trump: «Alles führt zu Putin.»
Nancy Pelosi zu Trump: «Alles führt zu Putin.»Bild: https://twitter.com/realDonaldTrump

Die Pipi-Tapes-These ist nie bewiesen worden, und es ist fraglich, ob die Video-Aufnahmen tatsächlich existieren. Doch die jüngsten Entwicklungen der US-Aussenpolitik sind derart auf die Bedürfnisse von Russland zugeschnitten, dass der Kompromat-Verdacht erneut im Raum steht.

Beispiel Ukraine: Trumps Stabschef Mick Mulvaney hat in seiner Unbedarftheit soeben eingestanden, dass es gegenüber Wolodymyr Selenskyj, dem Präsidenten der Ukraine, tatsächlich ein Quidproquo gegeben hat. Es ging dabei jedoch weniger um Joe Biden und seinen Sohn Hunter, sondern um einen mysteriösen Server.

Also doch: Mick Mulvaney, Trumps Stabschef, gab zu, dass es ein Quidproquo gegeben hatte.
Also doch: Mick Mulvaney, Trumps Stabschef, gab zu, dass es ein Quidproquo gegeben hatte.Bild: EPA

Dabei handelt es sich um eine obskure These, wonach die Hackerangriffe gegen die Demokratische Partei im Wahlkampf 2016 nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt seien. Trump hat von Selenskyj verlangt, dass er besagten Server, der dies alles beweisen könne, aufspüren soll.

Die amerikanischen Geheimdienste, der Mueller-Report und ein überparteilicher Bericht eines Senatsausschusses: Sie alle zeigen, dass die Server-These vollkommener Unsinn ist. Trotzdem hält Trump daran fest. Weshalb?

Sollte «bewiesen» werden, dass Russland nicht hinter den Wahlmanipulationen steckt, dann könnte Trump die Sanktionen gegen Moskau aufheben. Das ist ein wichtiges Anliegen Putins, denn der russischen Wirtschaft geht es nicht zuletzt wegen diesen Sanktionen schlecht.

Derzeit noch im Knast: Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort.
Derzeit noch im Knast: Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort.Bild: EPA

Es steht jedoch mehr auf dem Spiel: Trump hätte so die Möglichkeit, seinen ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort zu begnadigen. Dieser hatte den russenfreundlichen Ex-Präsidenten Wiktor Janukowytsch beraten. Manafort war einst bestens mit Oligarchen verbandelt, die zu Putins engstem Kreis gehören.

Trump ist offensichtlich bemüht, Putins Interessen in der Ukraine zu unterstützen. Im ominösen Telefongespräch vom 25. Juli hat er Selenskyj auch aufgefordert, einen Deal mit dem russischen Präsidenten abzuschliessen.

Mit Erfolg: Zum Entsetzen des prowestlichen Lagers in Kiew hat Selenskyj eingewilligt, im Donbass Wahlen durchführen zu lassen. Dieser Teil der Ukraine wird von den Russen kontrolliert. Der Ausgang dieser Wahlen ist unschwer zu erraten: Putin wird triumphieren.

Auch in Syrien läuft alles nach den Plänen des Kremls. Der abrupte Abzug der US-Soldaten hat Putin nicht nur einen Propaganda-Triumph beschert. Im Internet kursieren Videos mit russischen Soldaten, die ehemalige US-Basen inspizieren und sich darüber lustig machen. Die Amerikaner mussten derweil ihre eigenen Munitionsdepots bombardieren lassen, um zu verhindern, dass der Inhalt in falsche Hände gerät.

Gern gesehener Gast: Wladimir Putin wird vom saudi-arabischen König empfangen.
Gern gesehener Gast: Wladimir Putin wird vom saudi-arabischen König empfangen.Bild: EPA

Putin ist mit diesem Rückzug der starke Mann im Nahen Osten geworden. Er kann die Fäden ziehen, alle wichtigen Player wollen sich nun mit ihm treffen. Den Amerikanern bleibt ein lächerlicher Brief, den Trump an den türkischen Diktator Recep Erdogan geschickt und den dieser umgehend in den Papierkorb geworfen hat.

Und es bleibt ihnen die Schande. Der Verrat an den Kurden erschüttert selbst die Militärs im Innersten. So hat William H. McRaven, der ehemalige Kommandant der Navy Seals, der härtesten Truppe überhaupt, heute in der «New York Times» einen Kommentar unter dem Titel veröffentlicht: «Unsere Republik wird vom Präsidenten attackiert.»

Trumps aussenpolitische Bilanz ist unterirdisch: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un tanzt ihm auf der Nase herum. Die Ayatollahs in Teheran denken nicht daran, mit ihm einen neuen Vertrag auszuhandeln. Dafür hat Trump bald alle traditionellen Verbündeten der USA vor den Kopf gestossen. Im Aussen- und Verteidigungsministerium und im nationalen Sicherheitsrat wird das Personal mittlerweile fast täglich ausgewechselt.

Dass dies alles Putin nützt, ist offensichtlich. Für die Kompromat-These gibt es jedoch vorläufig keine «smoking gun» – keine stichhaltigen Beweise –, aber es gibt jede Menge Indizien. Sie deuten darauf hin, dass die Trump-Organisation als Waschmaschine für russisches Kleptokraten-Geld benutzt worden ist.

Trump brauchte Geld. Die «New York Times» hat vor nicht allzu langer Zeit in einer aufwändigen Recherche nachgewiesen, dass er in den 90er Jahren mehr als eine Milliarde Dollar in den Sand gesetzt hatte, deutlich mehr als die 400 Millionen Dollar, die er von seinem Vater geerbt hatte.

Finanzielles Desaster: Trumps Casinos in Atlantic City.
Finanzielles Desaster: Trumps Casinos in Atlantic City.Bild: AP/AP

Trumps Casino-Abenteuer in Atlantic City war ein Desaster, seine Airline ging Pleite, seine Golfplätze sind defizitär. Keine US-Bank wollte ihm mehr Kredite geben. Nur die Deutsche Bank sprang aus dubiosen Gründen ein. Sie musste übrigens eine dreistellige Millionenbusse bezahlen, weil ihr nachgewiesen werden konnte, dass sie russisches Geld im grossen Stil gewaschen hat.

Trump hat panische Angst davor, dass seine Finanzgeschäfte ans Tageslicht kommen. Er weigert sich, seine Steuererklärung offenzulegen – seit Nixon haben dies alle US-Präsidenten getan – und er hat eine Heerschar von Anwälten angeheuert, die sicherstellen sollen, dass dies auch so bleibt.

Was hat er zu verbergen? In seinem Buch «Russia’s Crony Capitalism» weist Anders Aslund nach, dass Putin und seine Oligarchen-Kumpels riesige Summen ins Ausland transferiert haben. Insgesamt soll es sich um mehr als 800 Milliarden Dollar handeln.

Aslund ist nicht irgendwer. Er ist ein führender Russland-Experte, hat eng mit den Reformern in den Neunzigerjahren zusammengearbeitet und lehrt heute als Professor an der renommierten Georgetown University in Washington.

Millionengrab: Trumps Golfresort Doral in Florida.
Millionengrab: Trumps Golfresort Doral in Florida.Bild: AP

Die riesigen Summen, welche die russischen Kleptokraten ins Ausland geschafft haben, lassen sich nur mit Immobilien verstecken. Indizien, dass die Trump Group mit Russen geschäftet hat, gibt es zuhauf. So hat Eric Trump einst unabsichtlich verraten, dass die Finanzierung der Golfplätze in Schottland «mit russischem Geld» erfolgt sei.

Trumps Golfplätze in Schottland sind, wie übrigens die meisten seiner 16 Golfplätze, defizitär. Da passt es ins Bild, dass der Präsident den G7-Gipfel im kommenden Sommer in Doral, seinem grössten Golfresort in Miami, durchführen will – ein klarer Verstoss gegen die Emoluments-Klausel in der Verfassung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

189 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bejat
18.10.2019 12:53registriert Oktober 2015
Was mich langsam aber sicher ratlos macht ist: täglich (oder halbtäglich?) kommt neuer Dreck hervor und es passiert: nichts. Dieser Wirrkopf sitzt ja angeblich fest im Sattel. Ich begreife es nicht. Man mache mir eine farbige Zeichnung!
49834
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
18.10.2019 12:40registriert April 2018
Erinnert an einen billigen Film. Man weiss zu Beginn, wer der Böse ist, muss aber bis zum Ende warten, bis der Böse gestellt wird.
45318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
18.10.2019 12:39registriert Februar 2014
Die üblichen «Schon wieder der Löpfe» Kommentare in 3...2...1..., obwohl er in der Sache durchaus recht hat.

Die wirklich interessante Frage zu Trump ist wirklich, wie er in den 90er Jahren zu Geld kam, obwohl keine US-Bank dem damaligen Pleitenkönig nur noch einen Dollar leihen wollte?

Damals, kurz nach dem Zusammenbruch der UdSSR, kaufte übrigens auch die halbe russische Unterwelt zufällig teure Wohnungen in Trumps Immobilien. Alles natürlich reiner Zufall.

https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/der-trump-tower-bot-sehr-gute-moeglichkeiten-geld-zu-waschen/story/27961334
34764
Melden
Zum Kommentar
189
Glencore schreibt dank hohen Rohstoffpreisen riesigen Gewinn

Der Rohstoffhandels- und Bergbaukonzern Glencore hat im ersten Halbjahr 2022 vom hohen Niveau der Rohstoffpreise und dem in letzter Zeit ausserordentlich florierenden Handelsgeschäft profitiert. Das widerspiegelt sich in einem Halbjahresgewinn von 12.1 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Ergebnis damit fast verzehnfacht.

Zur Story