wolkig, aber kaum Regen17°
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: montage: watson / material: shutterstock
Analyse

Jetzt bekommen die Zentralbanker wirklich Angst vor einer Rezession

Europa kränkelt, die USA wird immer nationalistischer, China immer autoritärer. Wie soll die Weltwirtschaft das verkraften?
05.09.2019, 11:5605.09.2019, 14:07

Bill Dudley war Präsident der Federal Reserve Bank of New York, der wichtigsten Tochter der US-Notenbank, der Fed. Kürzlich hat er erklärt, die Fed müsste eine allfällige Wiederwahl von Donald Trump als ernsthafte Bedrohung der Wirtschaft betrachten und dementsprechend reagieren.

Es ist mehr als ungewöhnlich, dass Notenbanker sich in dieser Art äussern, selbst dann, wenn sie nicht mehr im Amt sind. Doch Dudley ist keine Ausnahme. Philipp Hildebrand, der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank, hat soeben die Finanzwelt mit einem Gastkommentar in der «Financial Times» verblüfft.

Darin warnt Hildebrand vor einer kommenden Rezession der Weltwirtschaft und fordert die Zentralbanken auf, selbst ungewöhnliche Massnahmen ins Auge zu fassen, denn «die Verantwortlichen für die Geldpolitik haben keine Munition mehr, um eine Rezession, ganz zu schweigen von einer ausgewachsenen Krise, zu bekämpfen.» Hildebrand fordert deshalb einen Plan, wie man billiges Geld nicht via Banken, sondern direkt an die Bürger verteilen kann.

Fordert Helikopter-Geld: Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand.
Fordert Helikopter-Geld: Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand.Bild: KEYSTONE

Die amtierenden Chefs denken derweil über drastische Massnahmen nach. Fed-Präsident Jerome Powell soll angeblich noch im September die Leitzinse erneut senken, und zwar um 50 Basispunkte. Mario Draghi, der scheidende Präsident der Europäischen Zentralbank, will die ohnehin noch negativen Leitzinsen noch weiter drücken. Draghis Nachfolgerin Christine Lagarde fordert Europas Regierungen auf, Ankurbelungsprogramme zu lancieren.

Die Angst der Zentralbanker ist verständlich. Hier sind ein paar Meldungen aus den vergangenen Tagen:

  • In den USA ist der ISM, der Index, der die Industrietätigkeit anzeigt, erstmals seit 2016 eingebrochen. Die amerikanische Industrie hat deutlich an Schwung verloren.
  • Ausländer steigen aus den amerikanischen Immobilien aus, meldet das «Wall Street Journal». Bisher war die eine beliebte Anlage für sauberes und dreckiges Geld gleichermassen. Offenbar fürchten sich potente Investoren vor einem neuen Immobiliencrash.
  • Die «Financial Times» berichtet, dass Superreiche Cash horten. Bei der UBS beträgt der Anteil des Bargelds im Portfolio der HNWIs (High-net worth individuals) 26, bei der CS gar 29 Prozent.
  • Deutschland kommt die Autoindustrie nicht auf Touren. Das bereitet nicht nur Angela Merkel Kopfweh. Ungarn, die Slowakei, Tschechien, die meisten ehemaligen Ostblockstaaten hängen am Tropf der deutschen Autoindustrie.

Die Zuckungen der Aktienbörsen sind so etwas wie das Zurechtrücken der Liegestühle auf dem Deck der Titanic. Der Rezessions-Eisberg ist bedrohlich nahe. Nicht die einzelnen Mosaiksteine sind bedrohlich, sondern das gesamte Bild. Adam Tooz beschreibt es in der «New York Times» wie folgt: «Die Aussicht auf die Weltwirtschaft ist düster: Europa leidet an Schwindsucht, die USA an Nationalismus und China wird autoritär.»

Derweil läuft der Handelskrieg zwischen den USA und China aus dem Ruder und bedroht die Weltwirtschaft ernsthaft. Trump habe sich verzockt, glaubt inzwischen selbst sein ehemaliger Wirtschaftsberater Gary Cohn. Tatsächlich scheinen die Chinesen den Handelskrieg besser zu verkraften als die Amerikaner.

Wie weiter? Broker an der Börse in Frankfurt
Wie weiter? Broker an der Börse in FrankfurtBild: AP

Trump wird so immer mehr zum Gefangenen der Investoren. An der Wall Street liefern sich Bären und Bullen (Pessimisten, resp. Optimisten) einen wilden Kampf um die Lufthoheit über die Aktienbörse. Jeder Tweet des Präsidenten löst wilde Kursreaktionen aus. Doch die Einsicht wächst, dass zwischen Washington und Peking im besten Fall ein zeitlich begrenzter lahmer Kompromiss möglich ist.

Trump allerdings will davon nichts wissen. Einmal mehr droht er, den Konflikt gar noch auszuweiten. «Allen Genies da draussen, die glauben, ich müsse zusammen mit der EU gegen China vorgehen, sei gesagt: Die EU behandelt uns ebenfalls sehr UNFAIR.»

Nicht nur dieser Tweet ist unsinnig. Der Präsident hat einen katastrophalen Sommer hinter sich. Grönland-Debakel, Streit mit Juden, Streit mit seinem eigenen Fed-Präsidenten, Streit mit ehemaligen Speichelleckern (Scaramucchi) – ja selbst Streit mit Fox News.

Im Weissen Haus beginnt man daher, sich ernsthaft Sorgen um die geistige Gesundheit des Präsidenten zu machen. So hat er übers Wochenende einmal mehr erklärt, er habe noch nie von einem Kategorie-5-Hurrikan gehört, obwohl sich allein in seiner Amtszeit drei davon ereignet haben.

Ein wirrer Präsident an der Spitze der nach wie vor einzigen Supermacht – kein Wunder, schlafen die Zentralbanker schlecht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
walsi
05.09.2019 12:34registriert Februar 2016
Wie schön, dass man den Schuldigen schon gefunden hat. Donald Trump. Es könnte ja nicht die falsche Zinspolitik der Zentralbanken sein, oder die falsche Aufarbeitung der Finanzkrise von 2008, es ist auch nicht die Währungsunion, bei der alle, ausser Deutschland, verloren haben. Nein es ist Donald Trump alleine. Das Leben muss schön sein mit so einem einfachen Weltbild.
420114
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
05.09.2019 13:03registriert Juli 2016
Eigentlich ist es schon längst an der Zeit, dass dieses aufgeblähte virtuelle Schuldensystem, welches sich "Wirtschaft" nennt, endlich mal in sich zusammen fällt.
22548
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mat_BL
05.09.2019 13:41registriert April 2019
Sorry aber dieser Artikel ist ziemlich mager recherchiert. Was soll das Trump-, USA-, China-Gerede und dabei wird mit keinem Wort die (immer noch) katastrophale Euro EZB (Europäische Zentralbank) Geldpolitik erwähnt?

Schon vergessen dass die EZB mit Anleihekäufen von 60 Mrd. € pro MONAT (!) Geld in die EU gepumpt hat? Was das langfristig bedeutet und dass das nie gut herauskommen kann, steht schon im Vorwort eines diesbezüglichen Sachbuches.

Wenn es also zu einer massiven Rezession kommt, sind die dafür Verantwortlichen auch in Brüssel, resp. Frankfurt am Main zu suchen.
883
Melden
Zum Kommentar
44
Selenkyj: Lyman «vollständig geräumt» + Gas-Austritt aus Nord-Stream-Pipelines wohl vorbei
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story