DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: montage: watson / material: shutterstock, keystone
Analyse

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Inverse Zinsstrukturen in den USA, fallende Rohstoffpreise: Die US-Wirtschaft steht vor einem heissen Herbst.
19.08.2019, 12:0419.08.2019, 15:05

Am Wochenende mussten Trumps wirtschaftliche Berater Sonderschichten schieben. Larry Kudlow und Peter Navarro, die beiden Spitzenkräfte des präsidialen Wirtschaftsteams, waren auf allen TV-Kanälen vertreten. Beide hatten die gleiche Botschaft zu verkünden: Keine Angst, die amerikanische Wirtschaft steuert nicht auf eine Rezession zu.

Beide wirkten wenig überzeugend. Das liegt einerseits an ihrem schlechten Ruf. Kudlow gilt als TV-Schwätzer, der einst ein gröberes Kokain-Problem hatte und den Immobiliencrash 2007 völlig unterschätzte. Navarro ist ein sektiererischer Spinner, der selbst dem «Wall Street Journal» Sympathien für den chinesischen Kommunismus unterstellt.

Ist von den Ökonomen nicht respektiert: Trump-Berater Peter Navarro.
Ist von den Ökonomen nicht respektiert: Trump-Berater Peter Navarro.
Bild: AP

Dazu kommt, dass sich die Indizien für eine Abkühlung der Wirtschaft bedrohlich vermehren: Die Aktienmärkte sind sehr nervös, die Zinsstrukturen invers (langfristige Zinsen tiefer als die kurzfristigen), die Rohstoffpreise sind im Keller, die Investitionen lahmen, und der Einkaufsindex der Manager und das Stimmungsbarometer der Konsumenten sind abgestürzt.

Das heisst nicht, dass eine Rezession im nächsten Jahr zwangsläufig kommen wird. Nach wie vor konsumieren die Amerikaner wie verrückt, und der Konsum ist für rund 70 Prozent des US-Bruttoinlandprodukts verantwortlich. Doch die Wahrscheinlichkeit eines Abschwungs hat sich nach Ansicht der meisten Ökonomen deutlich erhöht.

Als wichtigster Grund für eine allfällige Rezession wird der Handelsstreit mit China genannt. Der erratische Zickzack-Kurs des Präsidenten verunsichert Investoren und Manager gleichermassen. Niemand glaubt mehr daran, dass die beiden Streithähne Trump und Xi in absehbarer Zeit einen vernünftigen Deal abschliessen werden.

«Trump wird doch nicht so blöd sein, sich selbst ins Knie zu schiessen und mit einer Rezession seine Wiederwahl aufs Spiel zu setzen», sagen alle, welche die Rezessionsängste für weit übertrieben halten. Mag sein. Doch dummerweise fehlen Trump genau die Eigenschaften, die derzeit gefragt sind: Um langfristig planen zu können, sehnen sich Wirtschaftsvertreter und Investoren derzeit nach Stabilität und Verlässlichkeit.

Ein besorgter Trader an der Börse in New York.
Ein besorgter Trader an der Börse in New York.
Bild: AP

Trump verkörpert das Gegenteil. Er entscheidet spontan aus dem Bauch, ist unberechenbar und lebt von Unsicherheit und Zwist. So passt es ins Bild, dass Trump seit längerem den Fed-Präsidenten Jerome Powell heftig und öffentlich attackiert. Die Unabhängigkeit der Notenbank ist ein Tabu, das selbst Trump nicht ungestraft verletzen kann. Selbst konservative Trump-Freunde zeigen sich darob zunehmend irritiert.

Zum Handelsstreit mit China und dem Zoff mit dem eigenen Notenbankpräsidenten gesellen sich der drohende No-Deal-Brexit und eine deutsche Rezession. Beides hat dazu geführt, dass sich die Investoren in den Dollar flüchten. Eine starke US-Währung schadet der amerikanischen Exportwirtschaft und gefährdet Arbeitsplätze.

Eine Rezession ist eine Verknüpfung von mehreren Umständen. Trumps willkürliche und unberechenbare Aktionen könnten eine solche Kettenreaktion auslösen: Der Handelskrieg verunsichert die Finanzmärkte und die Wirtschaft gleichermassen. Die Aktienbörsen crashen, Unternehmen und Konsumenten werden vorsichtiger und bleiben auf ihrem Geld sitzen. Billiges Geld hat zudem dazu verleitet, dass sich sowohl Unternehmen wie Privathaushalte massiv verschuldet haben.

Die Zentralbanken schliesslich haben ihr Pulver weitgehend verschossen. Der Harvard-Ökonom James Stock erklärt in der «Financial Times»: «Normalerweise reagiert die die Notenbank auf einen Abschwung mit der Reduktion der Leitzinsen um fünf Prozent. Doch wir haben keine fünf Prozent.»

Die USA sind für eine Rezession schlecht gerüstet. Das ökonomische Personal der Trump-Regierung ist unfähig. Überparteiliche Massnahmen – beispielsweise massive Investitionen in die Infrastruktur – sind im derzeitigen politischen Klima eine Illusion. Nach wie vor sind die USA die Lokomotive der Weltwirtschaft. Eine amerikanische Rezessions-Kettenreaktion hätte daher verheerende Folgen für den Rest der Welt – auch für die Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel