Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Navy Seals erhalten Schweizer «Sackmesser»

Grosse Ehre und vor allem lukrative Aussichten für Victorinox. Erstmals empfiehlt das US-Militär offiziell ein Soldatenmesser Made in Switzerland. Die beste Armee der Welt hat es bereits...



Der Messerschmiede Victorinox ist zum ersten Mal offizieller Lieferant von Soldatenmessern für die US-Armee. Das Familienunternehmen aus Ibach SZ erhofft sich, so das Bewusstsein für die Marke in den Vereinigten Staaten zu steigern.

Das US-amerikanische Defense Logistics Agency (DLA) hat das Soldatenmesser von Victorinox in ihre offizielle Bestellliste aufgenommen, wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der «Luzerner Zeitung».

Mitglieder der US-Armee können das von der DLA empfohlene Messer nun bestellen, müssen aber nicht. «Finanziell hält sich der Deal in Grenzen, aber es ist ein grosser Image-Gewinn», sagte Paul Camenzind, Verantwortlicher für die Abteilung Soldatenmesser, gegenüber der Zeitung.

Bild

screenshot: sf19.org

Das Mehrzweckmesser entspricht im Wesentlichen dem Soldatenmesser, das Schweizer Armeemitglieder als persönliche Ausrüstung bekommen und im Handel rund 50 Franken kostet. Die amerikanische Version unterscheide sich lediglich durch die brünierte Oberfläche und darin, dass U.S. darauf steht.

Geschäftsgeheimnis

Wie viele Messer die US-amerikanische Armee seit dem Listing bestellt hat, wollte Camenzind nicht verraten. Noch sei die bestellte Menge aber irrelevant. «Vom Listing zum flächendeckenden Einsatz kann es erfahrungsgemäss lange dauern», sagte Camenzind.

Victorinox prüft ausserdem, ob das Messer in sogenannten Exchange Stores der US-Armee angeboten werden soll. In den Läden, in welchen US-Armeeangehörige teils vergünstigt Alltagsgegenstände einkaufen können, seien bereits die herkömmlichen «Swiss Army Knives» von Victorinox erhältlich.

Das Geschäft mit Soldatenmessern mache nur einen sehr kleinen Anteil ihres Umsatzes aus, wurde Camenzind weiter zitiert: «Das zivile Geschäft ist viel grösser.» Da Tausende Armeeangehörige das Soldatenmesser bestellen können, hofft man in Ibach aber, in den USA das Bewusstsein für die Marke Victorinox zu steigern.

In US-Online-Store von Soldier Systems wird das «Knife Combat Utility» für gut 60 Dollar verkauft.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.07.2017 23:16
    Highlight Highlight Das hat ja nicht einmal eine Schere.
  • MSpiller 10.07.2017 18:56
    Highlight Highlight Trump hat einverstanden für SWISS MADE?
    • SJ_California 10.07.2017 20:24
      Highlight Highlight Switzerland first!
  • Straussenei 10.07.2017 13:34
    Highlight Highlight Ein kleiner Hinweis zum Titel... Die Navy Seals sind eine US. Spezialeinheit und gehören deshalb nicht zum US Militär. Die dort gebrauchten Waffen stehen in keinem Zusammenhang mit der Auswahl des Militärs. Daher ist es ungewiss, ob sie tatsächlich in den Genuss der Schweizer Sackmesser kommen ;). Ein bisschen klugscheisserisch aber vielleicht hilfreich.
    • @schurt3r 10.07.2017 14:40
      Highlight Highlight Danke fürs Feedback!
      Kannst du das durch eine Quelle belegen?

      So weit ich weiss, können die Seals einen Teil ihrer persönlichen Ausrüstung (Waffe etc.) selber wählen, es gibt aber sehr wohl Ausrüstungsgegenstände, die aus Armeebeständen kommen.

      Vor 1952 beschafften Army, Navy und Air Force ihr Material separat, dann wurde eine gemeinsame Behörde geschaffen. Zitat Wikipedia:

      «Integrated management of supplies and services began in 1952 with the establishment of a joint Army-Navy-Air Force Support Center to control identification of supply items.»

      Quelle: http://bit.ly/2dRmAWv)
    • Ohniznachtisbett 10.07.2017 15:48
      Highlight Highlight Die Navy SEALs gehören klar dem US-Militär an. Gem. wikipedia (ich weiss stimmt auch nicht immer alles) https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Navy_SEALs

      gehören sie der Teilstreitkraft Navy - also der Marine (nicht zu verwechseln mit den Mariens - Marineinfanterie) - an.

      Wie du auf die Idee kommst sie gehören nicht zum Militär ist mir schleierhaft.
    • Blitzmagnet 10.07.2017 15:50
      Highlight Highlight Und soweit ich informiert bin gibt es zwar das US NAVSPECWARCOM, die Beschaffung läuft aber AFAIK über die zentralen Stellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MikoGee 10.07.2017 13:15
    Highlight Highlight Ich versteh schon dass die Option dieser Riesenarmee auf das Victorinox für mehr Beachtung sorgt, aber irgendwie erschliesst sich mir das mit dem Image nicht: "mit unseren Messern töten (/"Verteidigen sich") nun auch die Amis höchstselbst und die müssen wissen was gut ist, immerhin sind die seit Beginn des 20. Jahrhunderts noch (so gut wie) keinem Krieg aus dem Weg gegangen"?
    • TheBean 10.07.2017 13:37
      Highlight Highlight Sieht mir jetzt mehr wie ein Mehrzweckmesser aus und nicht wie eine Waffe, die man zum Töten brauchen kann... ich kenn mich aber auch nicht wirklich aus damit.
    • Kabeljau 10.07.2017 13:52
      Highlight Highlight Die schneiden damit Cervelat und Salsiz. Einfach auf englisch...
    • Blitzmagnet 10.07.2017 14:11
      Highlight Highlight Navy Seals? US Army? Euch ist schon klar, dass:
      - 1. die Navy Seals wie der Name es sagt, nicht der US Army angehören
      - 2. Nur weil die US Army die Dinger bestellen kann noch lange nicht heisst, dass irgend eine Einheit diese auch wirklich "erhält".
    Weitere Antworten anzeigen

Streicht die CVP das C aus ihrem Namen? – das schreibt die Sonntagspresse

Die CVP überlegt sich eine Umbenennung, weil das Christliche in ihrem Namen bei Jungen und Städtern nicht gut ankommt. «Das Parteipräsidium diskutiert aktuell die zweite Etappe des Strategieprozesses CVP 2025», sagt Parteipräsident Gerhard Pfister in der «NZZ am Sonntag». «Dazu gehört auch eine umfassende Analyse der Marke CVP.» In welche Richtung es gehen könnte, zeigt sich im Bundeshaus. Dort haben sich jüngst CVP, EVP und BDP zur Mitte-Fraktion zusammengeschlossen, und treten …

Artikel lesen
Link zum Artikel