Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Transparent mit der Aufschrift

Axpo-Atomkraftwerk in Beznau. Bild: KEYSTONE

Energie

Axpo plant Abbau von 300 Stellen in den nächsten drei Jahren

Die Umwälzungen auf dem Energiemarkt hinterlassen Spuren bei der Axpo: Dass der Stromkonzern sich bei den Investitionen zurückhalten wird, um trotz tieferer Grosshandelspreise für Strom rentabel zu bleiben, ist bekannt. Mit dem Abbau von 300 Stellen sollen gleichzeitig auch die laufenden Kosten gesenkt werden. Erfolgen soll der Stellenabbau in den nächsten drei Jahren, wie die Axpo am Montag mitteilte. 

Wo und wann genau Stellen abgebaut werden, sei noch Gegenstand laufender sorgfältiger Abklärungen. Für die vom Abbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter komme ein Sozialplan zu Anwendung, so die Axpo. «Wir sehen keinen Trend, dass die Strompreise sich erholen würden», wird Axpo-Chef Andrew Walo im Communiqué zitiert. Deshalb müssten rechtzeitig Gegenmassnahmen ergriffen werden. Insgesamt zählt die Axpo gemäss eigenen Angaben 4460 Vollzeitstellen.

Die tieferen Strompreise im Grosshandel wirkten sich auch auf das Ergebnis der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013/14 aus, das Ende März abgeschlossen wurde. Alleine die Preissenkung für die Stromlieferungen an die Kantonswerke per 1. Januar liess das Ergebnis um rund 25 Mio. Fr. sinken, wie die Axpo schreibt. 

Insgesamt sank die Gesamtleistung des Axpo-Konzerns (Umsatz) um über 10 Prozent auf 3,57 Mrd. Franken. Auf Stufe EBIT (Betriebsergebnis) verzeichnete die Axpo im Vergleich zum letzten Geschäftsjahr ein Minus von rund 25 Prozent auf 545 Mio. Franken. Unter dem Strich blieben 502 Mio. Franken übrig, rund 16 Prozent weniger als 2012/13. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eigenheim-Besitzer im Glück: Hypothekenzinsen fallen auf Rekordtief. So profitierst du

Lange Zeit galt ein Zinssatz für eine zehnjährige Festhypothek von unter 1 Prozent als illusorisch. Nun haben gleich mehrere Anbieter die Schallmauer massiv unterboten.

Anfang Woche haben mehrere Hypotheken-Anbieter ihre offiziellen Zinssätze für zehnjährige Festhypotheken erstmals unter 1 Prozent gesenkt. Am Donnerstagmorgen sind die Sätze nochmals deutlich nach unten gerutscht. Laut Daten von Vermögenspartner offerieren nun zehn Anbieter unter 1 Prozent. Beim günstigsten Anbieter erhält man eine zehnjährige Festhypothek für 0,870 Prozent.

Bei den günstigsten Anbietern handelt es sich nicht nur um Online-Banken, auch mehrere grosse Versicherungen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel