Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Re steigert Gewinn um 31 Prozent und ernennt neuen Chef



ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER RUECKVERSICHERER SWISS RE DAS BRITISCHE UNTERNEHMEN GUARDIAN FINANCIAL SERVICES UEBERNIMMT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Hauptsitz des Rueckversicherers Swiss Re, aufgenommen am Dienstag, 19. Juli 2011, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Swiss Re freut sich über einen satten Gewinn.
Bild: KEYSTONE

Swiss Re hat im Geschäftsjahr 2015 den Konzerngewinn um 31 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar gesteigert. Der weltweit zweitgrösste Rückversicherer nach der Münchener Rück gab zudem die Ernennung eines neuen Konzernchefs bekannt. Christian Mumenthaler übernimmt per Juli 2016 den Posten von Michel Liès, der in den Ruhestand tritt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beschattungsaffäre: Finma eröffnet Verfahren gegen Credit Suisse

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat im Nachgang der «Beschattungsaffäre» bei der Credit Suisse ein sogenanntes Enforcementverfahren eingeleitet. Die Grossbank sicherte ihre volle Kooperation zu.

Die Credit Suisse hatte ihren früheren Star-Manager Iqbal Khan durch Privatdetektive überwachsen lassen. Die Beschattung flog auf und führte dazu, dass verschiedene Führungskräfte die Bank verlassen mussten – auch Konzernchef Tidjane Thiam.

Die Finma werde über den Abschluss des …

Artikel lesen
Link zum Artikel