Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Onlinehandel

Amazon schreibt rote Zahlen wegen neuer Investitionen

Amazon CEO Jeff Bezos discusses his company's new Fire smartphone at a news conference in Seattle, Washington June 18, 2014. Bezos unveiled a $200

Amazon-Chef Jeff Bezos bei einer Produktvorstellung im Juni. Bild: JASON REDMOND/REUTERS

Der US-Onlinehändler Amazon hat wegen kräftiger Investitionen in neue Geschäftsbereiche im zweiten Quartal seinen Nettoverlust überraschend stark ausgeweitet. Der Verlust betrage 126 Millionen Dollar, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Im Vorjahreszeitraum betrug der Verlust sieben Millionen Dollar. 

Für das laufende Quartal dürfte das Defizit laut Amazon auf operativer Ebene sogar bis zu 810 Millionen Dollar betragen. Zugleich erzielte der Konzern aber einen Umsatz von 19,34 Milliarden Dollar, das ist ein Plus von 23 Prozent. 

Der teure Expansionskurs lässt Amazon immer wieder in die Verlustzone rutschen. Ziel ist es, rasch Marktanteile zu gewinnen, neuerdings etwa durch eine Lieferung am Sonntag in den USA. Amazon entwickelt inzwischen eigene Fernsehshows und Videospiele. Ausserdem ist der Konzern ins Smartphone-Geschäft eingestiegen und hatte Mitte Juni ein Handy namens «Fire» vorgestellt, mit dem er vor allem Apple und Samsung Konkurrenz machen will. 

In der Vergangenheit waren die Anleger grundsätzlich einverstanden mit dem Treiben des Firmengründers. Doch die kritischen Stimmen mehren sich. Seit Jahresbeginn hat die Aktie alleine im regulären Handel bereits ein Zehntel ihres Werts verloren. Nach Bekanntwerden der neuesten Zahlen rutschte sie nachbörslich um 8 Prozent ab. (trs/sda/reu/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Prekäre Situation»: Ein Nein zum EU-Rahmenvertrag wäre für Medizinfirmen verheerend

Die EU-Kommission in Brüssel hat den Druck noch einmal erhöht: Lehnt die Schweiz den Rahmenvertrag ab, werden die bilateralen Verträge nicht mehr erneuert. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, bekämen dies als Erste die Firmen der Medizintechnik zu spüren – spätestens im Frühling 2020.

Betroffen wären rund Schweizer 1400 Unternehmen mit über 58'000 Angestellten, die jährlich mehr als 11 Milliarden Franken mit Exporten generieren – der Grossteil davon geht in EU-Länder. 

Es drohen aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel