Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Charles Vögele» unter Druck: «Noch nie kauften Schweizer so viel online im Ausland»



Die seit Jahren schrumpfende Modehandels-Gruppe Charles Vögele ist vom «Frankenschock» erheblich belastet worden. Der Umsatz sank beschleunigt und der Verlust verdreifachte sich im Halbjahr auf 36 Millionen Franken.

ZUR PRAESENTATION DES BETRIEBSERGEBNISES 2013 VON CHARLES VOEGELE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der kriselnde Modekonzern Charles Vögele ist im vergangenen Jahr weiterhin nicht aus den roten Zahlen gekommen. Allerdings konnte das Unternehmen seinen Verlust von 111 Mio. auf 35 Mio. Fr. verringern. Operativ lief es für Charles Vögele ebenfalls besser. --- Das Logo der Modefirma Voegele, aufgenommen am Dienstag, 8. Maerz 2011, am Hauptsitz in Pfaeffikon, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die Aufgabe des Euro-Mindestkurses verschärfte den Preisdruck in der Schweiz markant und führte darüber hinaus zu einer deutlichen Zunahme des Einkaufstourismus, wie das Unternehmen im Communiqué vom Dienstag schreibt. Zusätzlich gehöre die Digitalisierung zu den grössten Herausforderungen der Detailhändler. «Noch nie kauften Schweizer so viel online im Ausland.»

Im Heimmarkt Schweiz sank der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2015 gegenüber der Vorjahresperiode um 8,6 Prozent. Negative Wechselkurseffekte drückten zusätzlich die Erlöse in den übrigen Verkaufsregionen in Europa. Insgesamt fiel der Gruppenumsatz um 13,3 Prozent auf 392 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2011 waren es noch 526 Millionen gewesen.

ZUR PRAESENTATION DES BETRIEBSERGEBNISES 2013 VON CHARLES VOEGELE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der kriselnde Modekonzern Charles Vögele ist im vergangenen Jahr weiterhin nicht aus den roten Zahlen gekommen. Allerdings konnte das Unternehmen seinen Verlust von 111 Mio. auf 35 Mio. Fr. verringern. Operativ lief es für Charles Vögele ebenfalls besser. --- Kunden verlassen das Charles Voegele Geschaeft am Dienstag, 6. Maerz 2012, in Pfaeffikon. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Nicht nur Währungsbedingt

Im abgelaufenen Semester gingen 40 Millionen Franken an Umsatz allein wegen des direkten Währungseffektes verloren. Allerdings schrumpften auch die Betriebskosten um 24 Millionen Franken, davon entfallen 21 Millionen auf den Währungseffekt. Währungs- und flächenbereinigt betrug der Umsatzrückgang 4,1 Prozent. Die Zahl der Filialen per Ende Juni nahm innert Jahresfrist weiter von 770 auf 759 ab. Der Mitarbeiterbestand sank von 6564 auf 6451.

Das von Markus Voegeli als CEO und Finanzchef geführte Unternehmen zeigt sich im Aktionärsbrief zuversichtlich: Es bleibe das Ziel, den Umsatzrückgang währungs- und flächenbereinigt gegenüber dem Vorjahr zu stoppen und für das Gesamtjahr 2015 ein positives Betriebsergebnis (EBITDA) zu erwirtschaften.

Im ersten Halbjahr hat sich das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen (EBITDA) allerdings von +14 Millionen Franken im Vorjahressemester auf -11 Millionen Franken verschlechtert. Nach dem Währungsschock habe sich die Umsatzentwicklung nun zunehmend erholt. Das Unternehmen habe einen «guten Juli» verzeichnet. Und bis Ende Jahr soll die Umgestaltung der Schweizer Filialen abgeschlossen sein. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ständerat stockt indirekte Presseförderung auf – aber was ist mit Online?

Die arg gebeutelte Medienbranche hofft auf mehr staatliche Gelder. Die Chancen dafür stehen so gut wie nie. Der Ständerat hat am Donnerstag insbesondere Massnahmen zugunsten der Zeitungsverleger getroffen und die indirekte Presseförderung aufgestockt.

Schon seit Jahren leiden viele Zeitungstitel, Radio- und Fernsehsender unter dem Wegfall von Inseraten und Werbespots. Diese lassen sich seit Aufblühen des Internetzeitalters auch ausserhalb der klassischen Medien verbreiten.

Deshalb hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel