Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nobelpreise

Französischer Ökonom Jean Tirole erhält den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

FILES - Picture taken on June 2, 2008 shows French economist Jean Tirole posing at the School of Economics in Toulouse, France. Tirole won the 2014 Nobel Economics Prize on October 13, 2014. He was honoured

Jean Tirole in einem Archivbild von 2008. Bild: AFP

Die Dominanz der Amerikaner wurde in diesem Jahr durchbrochen: Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht 2014 an den 61-jährigen Franzosen Jean Tirole. 

Ausgezeichnet wird Tirole für seine Analysen von Marktmacht und der Regulierung von Märkten. Dies verkündete die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm. 

twitter/nobelprize

Tirole lehrt an der Universität Toulouse. Seine Bekanntheit verdankt er unter anderem dem 1999 erschienenen Lehrbuch «Industrieökonomik». Tirole zählt nach Angaben der Universität Mannheim, wo er im Jahr 2011 die Ehrendoktorwürde erhielt, zu den einflussreichsten und produktivsten Wirtschaftswissenschaftlern weltweit. 

Bereits Anfang der 1980er Jahre habe er über Spekulationsblasen geforscht. Er veröffentlichte zudem Arbeiten zur Industrieökonomik, Spieltheorie und Vertragstheorie. 

Das Nobelpreiskomitee liefert im unten stehenden Tweet eine zusammenfassende Darstellung der Analysen des Wirtschafts-Nobelpreisgewinners Jean Tirole.

 Marktmacht und Regulation

twitter/nobelprize

Tirole ist nach Maurice Allais 1988 und Gerard Debreu 1983 der dritte Franzose, der den Wirtschafts-Nobelpreis zugesprochen bekommt. 

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ist eine Ausnahmeerscheinung: Diesen Nobelpreis haben zuletzt fast immer US-Amerikaner erhalten – und nur ein einziges Mal in seiner Geschichte eine Frau. 

Offiziell heisst er zudem gar nicht Nobelpreis. Anders als die traditionellen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Sie heisst deshalb nicht offiziell Nobelpreis, sondern «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel». Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968. Ein Jahr später wurde er zum ersten Mal vergeben. 

A giant screen displays a drawing titled

Verkündung des Preises durch die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm am Montag. Bild: AFP

Von den bisherigen Preisträgern hatten mehr als 50 die amerikanische Staatsbürgerschaft. In keiner anderen Disziplin gibt es weniger weibliche Preisträger. Bislang hat nur eine Frau den Wirtschaftspreis bekommen: die US-amerikanische Umwelt-Ökonomin Elinor Ostrom 2009.

Überreicht wird die mit 8 Mio. schwedischen Kronen (rund 1,1 Mio. Franken) dotierte Auszeichnung gemeinsam mit den traditionellen Nobelpreisen am 10. Dezember – dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.  (wst/sda/dpa/Reuters)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit dieser Technik wird der Security-Check superschnell – Zürich ist interessiert

Moderne Scanner erleichtern Handgepäck-Check an Flughäfen, in München wurde das Pilotprojekt durchgeführt. Der Flughafen Zürich zeigt Interesse.

Für viele Passagiere ist sie der grösste Stress vor der Flugreise: Die Sicherheitskontrolle. Koffer und Rucksack aufs Rollband legen, Flüssigkeiten in durchsichtige Säckchen stecken, Laptop raus, Tablet raus, Smartphone raus – und dahinter warten die anderen Passagiere ungeduldig in der Schlange.

Solche Stresssituationen könnten bald der Vergangenheit angehören. Der Flughafen München testet seit Februar eine neuartige Sicherheitskontrolle mit zwei Kontrollspuren, welche die Wartezeiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel