Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Konkurrenz für Swisscom

Neues Handyabo von Cablecom ist «sehr günstig»



ZUM THEMA JUGENDLICHE UND MOBILTELEFONE STELLEN WIR IHNEN HEUTE DIESES NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Jugendliche mit ihren Mobiltelefonen und den dazugehoerenden Applikationen auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Kabelnetzbetreiberin startet mobiles Angebot. Bild: KEYSTONE

Nach jahrelanger Vorbereitung wird's konkret: UPC Cablecom startet ein Mobilfunkangebot. Nutzen können es vorerst aber nur Kunden, die bereits Produkte von der Kabelnetzbetreiberin beziehen und per E-Mail dazu eingeladen werden. 

Cablecom-Kunden, die ein Abo für digitales TV, Internet oder Festnetztelefonie haben, können unter drei Mobilfunkabos wählen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Wer kein neues Handy braucht, kann auch nur eine SIM-Karte bestellen und zahlt so tiefere Monatsgebühren. Gespräche innerhalb des Fest- und Mobilfunknetzes von Cablecom sind gratis. 

Cablecom-Abo ist «sehr günstig»

Comparis bezeichnet die von UPC Cablecom neu angebotenen Mobilfunkangebote vor allem für Wenig- und Durchschnittsnutzer als attraktiv. Laut einer Analyse des Internetvergleichsdienstes würden solche Nutzer mit den Cablecom-Abos «sehr günstig» fahren. 

Das Angebot von Cablecom habe drei Vorteile, wird Ralf Beyeler, Telekom-Experte bei Comparis, in einem Communiqué vom Montag zitiert. Erstens werde sekundengenau abgerechnet, was im Markt eine grosse Ausnahme sei. Zweitens gelte das im Abo enthaltene Gesprächsguthaben für Anrufe in alle Netze und drittens seien Anrufe innerhalb des Cablecom-Netzes gratis.

Abo im Ausland zu teuer

Dagegen sei das Roamingangebot teuer. «Wer sein Smartphone im Ausland intensiv braucht, sollte nicht zu UPC Cablecom wechseln», so der Comparis-Experte. Ein weiterer Nachteil für Vielnutzer sei, dass es keine Flatrate gebe, sondern ein begrenztes Anrufkontingent. 

Beyeler erwartet nicht, dass UPC Cablecom der bisherigen Marktführerin Swisscom im Mobilfunkmarkt gefährlich wird. Swisscom beherrscht derzeit rund 60 Prozent des Marktes. Die Schweizer seien relativ träge, wenn es darum gehe, das Mobilabo zu wechseln, begründet Beyeler seine Einschätzung. (jas/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel