DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12,0 Prozent

Euro-Zone wird hohe Arbeitslosigkeit nicht los



Die Arbeitslosigkeit der Euro-Zone verharrt auf hohem Niveau, liegt aber niedriger als erwartet. Laut Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat vom Freitag lag die Quote im Dezember unverändert bei 12,0 Prozent. Ökonomen hatten mit 12,1 Prozent gerechnet. Diesen Rekordwert hatte Eurostat zunächst für den Vormonat ermittelt.

Nachdem die Statistiker noch einmal nachgerechnet hatten, korrigierten sie ihre Schätzung für den November nun allerdings auf 12,0 Prozent. Grund war wohl vor allem eine drastische Revision der Zahlen aus Spanien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel