DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rain falls on a Fiat logo pictured on a car  in Milan, Italy, Thursday, Jan. 2, 2014.  Italian automaker Fiat SpA announced that it reached an agreement to acquire the remaining shares of Chrysler for $3.65 billion in payments to a union-controlled trust fund. Fiat already owns 58.5 percent of Chrysler's shares, with the remaining 41.5 percent held by a United Auto Workers union trust fund that pays health care bills for retirees.( AP Photo/Antonio Calanni)

Bild: AP

Ciao Italia

Fiat zieht in die Niederlande 

Nach der Übernahme des amerikanischen Autogiganten Chrysler wartet Fiat mit einer grossen Nachricht auf: Die italienische Traditionsmarke zieht in den Norden.



Der traditionsreiche italienische Autobauer Fiat kehrt Italien den Rücken: Der neue Konzern Fiat Chrysler Automobiles wird seinen rechtlichen Firmensitz in den Niederlanden haben.

Die Aktien des Konzerns sollen in New York und Mailand gehandelt werden, wie Fiat am Mittwoch in Turin mitteilte. Die Entscheidung über die Neustrukturierung nach der vollen Fusion von Fiat und Chrysler traf der Verwaltungsrat am bisherigen Firmensitz Turin. Zu erwarten sei, dass der Konzern mit dem neuen Firmennamen Fiat Chrysler Automobiles (FCA) aus Steuergründen auch einen Sitz in Grossbritannien haben werde, heisst es in der Mitteilung weiter.

"Mit der Schaffung von Fiat Chrysler Automobiles beginnt ein neues Kapitel unserer Geschichte", sagte John Elkann, Präsident des Fiat-Verwaltungsrates. "Heute ist einer der wichtigsten Tage in meiner Karriere bei Fiat und Chrysler", fügte Konzernchef Sergio Marchionne an. Mit der Verlegung folgt Fiat einem ähnlichen Schritt wie der Schwesterkonzern CNH Industrial, den es nach seiner Umstrukturierung ebenfalls ins Ausland zog. (sda dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bitcoin wird sein China-Problem los

Der Beziehungsstatus von China und Bitcoin ist schon seit vielen Jahren kompliziert.

2013 veröffentlichte die chinesische Staatsbank eine Absichtserklärung, dass Chinas Banken der Handel mit Kryptowährungen untersagt werde. Zwei Wochen später stoppte der damals grösste Kryptohandelsplatz «BTC China» Einzahlungen in der chinesischen Währung Renmimbi. Der Preis von Bitcoin halbierte sich darauf kurzfristig von 1'100 Dollar auf 560. Es sollte danach zwei Jahre dauern, bis Bitcoin wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel