DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Porsche sagt Tschüss zum Diesel

23.09.2018, 00:3623.09.2018, 11:24
Bild: AP/dpa

Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume der «Bild am Sonntag».

Der Stuttgarter Sportwagenbauer wolle sich künftig auf das konzentrieren, was er besonders gut könne. «Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein.»

Der Rückzug der VW-Tochter ist eine Reaktion auf die Dieselkrise. «Wir haben nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert. Dennoch hat das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise hat uns viel Ärger bereitet», sagte Blume.

Imagegründe

Als weiteren Grund für den Ausstieg nannte Blume die Schärfung des sportlichen Markenkerns. «Für uns ist schon wichtig, dass sich Motoren sportlich fahren lassen», so Blume. «Einen Benziner kann man da ganz anders auslegen. Porsche wird in Zukunft noch mehr Porsche sein als in der Vergangenheit. Stark auf Leistung und Effizienz getrimmt. Der Diesel zielt auf andere Fahreigenschaften ab.»

Seine bisherigen Diesel-Kunden will der Sportwagenbauer weiter betreuen. «Halter von Porsche-Diesel-Fahrzeugen müssen sich um den Service keine Sorgen machen», so Blume. Porsche hat fast zehn Jahre Diesel-Fahrzeuge angeboten.

Motoren von Audi übernommen

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelte bei Porsche wegen Betrugs zuletzt gegen drei Beschuldigte, darunter den amtierenden Entwicklungsvorstand Michael Steiner. Ein ehemaliger Motorenchef des Stuttgarter Autobauers kam vorübergehend in Untersuchungshaft.

Porsche entwickelt zwar selbst keine Dieselmotoren, soll dem Verdacht zufolge aber manipulierte Motoren der VW-Tochter Audi wissentlich übernommen haben. (sda/reu)

«Autofahrer sind recht mühsam»

Video: watson/Peter Blunschi, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie du DIY in Aktien anlegst und was du darüber wissen solltest
Anstatt Sparkonto oder Fonds, ETFs und Robo-Advisors direkt selbst Aktien kaufen? Was du darüber wissen solltest.

Denkst du darüber nach oder hast du bereits Geld in Aktien angelegt? Die jährliche Befragung von Moneyland an 1500 Personen in der Schweiz zeigt, dass viele von uns trotz Corona und Negativzinsen eher zurückhaltend oder gar nicht investieren: So sind gemäss der Studie knapp ein Drittel (27%) in einer Form in Aktien investiert. Am beliebtesten ist immer noch das Sparkonto (80%) und das Privatkonto – fast 50% gaben an, einen grossen oder mittelgrossen Betrag dort parkiert zu haben. Bei der Anlage in Aktien gab es auch deutliche Geschlechterunterschiede, so gaben mit 36% fast doppelt so viele Männer an, in Aktien investiert zu haben, als Frauen (19%). Grafik zur Beliebtheit der verschiedenen Anlagen hier.

Zur Story