Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Abgas-Skandal: Womit verdient VW eigentlich Geld? Mit Currywürsten!



Die Currywurst-Produktion bei Volkswagen hat 2015 erneut den Autoabsatz der Hausmarke abgehängt. In seiner Fleischerei in Wolfsburg produzierte das Unternehmen im vergangenen Jahr über 7,2 Millionen Currywürste.

Das waren fast eine Million mehr als im Jahr 2014 (6,3 Millionen Stück). Hinzu kamen ausserdem 608'028 Kilogramm Gewürzketchup, wie eine Sprecherin der Deutschen Presseagentur auf Anfrage sagte.

Autos: Nur noch 5,82 Millionen

Mit dem Anstieg des Wurst-Absatzes konnte die Auto-Kernmarke mit dem VW-Logo auch diesmal nicht mithalten. Im Gegenteil: Der Absatz der Hausmarke sank 2015 von 6,12 Millionen auf 5,82 Millionen Autos.

Die Currywürste werden bei VW in Eigenregie hergestellt. Zu kaufen gibt es sie nicht nur in den eigenen Kantinen und im Werksverkauf, sondern auch über den Einzelhandel. Auf den Verpackungen steht der Hinweis «Volkswagen Originalteil». (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WhySoSerious? 19.02.2016 09:01
    Highlight Highlight Wurden die Würstchen dann hauseigen geräuchert? xD 😂
  • Fumo 19.02.2016 08:14
    Highlight Highlight Werden hier ernsthaft die Absatzzahlen von Autos (ca. ab 10000€) mit den von Würsten (ab ca. 2€) verglichen?
    Und dann wird behauptet VW würde damit ihr Geld verdienen? Mit geschätzten 15Mio. von den Würsten gegen 5,8Mrd von Autos?

Schweizer Eierproduzenten suchen Alternative zum Töten von männlichen Küken

Für die Eierproduktion sollen künftig keine männlichen Küken mehr getötet werden. Die Branche will eine Alternative suchen. Diese Lösung müsse aber ethisch vertretbar und nachhaltig sein, und Konsumenten müssten bereit sein, die Kosten zu tragen, schreibt Gallosuisse.

Die 41 Delegierten der Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten hiessen einen Antrag des Vorstandes einstimmig gut, eine Alternative ohne Küken-Töten zu suchen, wie Gallosuisse am Donnerstag mitteilte. Als Methode mit Potenzial …

Artikel lesen
Link zum Artikel