DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finanzkrise

Slowenien verstaatlicht sechste Bank

28.04.2014, 16:58

In Slowenien muss bereits die sechste Bank vom Staat gerettet werden. Die kleine Bank, Banka Celje, wird mit Staatsmitteln rekapitalisiert und damit verstaatlicht werden, nachdem ihre Eigentümer es nicht schafften, die benötigten 160 Mio. Euro Kapital zu besorgen.

Die Frist für die Rekapitalisierung der Banka Celje mit lief am vergangenen Freitag aus, die Bank hat bereits Staatshilfe beantragt. Ein solcher Ausgang war erwartet worden, der Staat hält das Geld auch schon bereit. Die Aussichten, dass die Eigentümer die Bank rekapitalisieren könnten, waren schon im Vorfeld schlecht gewesen.

Banka Celje wird demnächst ihre faulen Kredite an die «Bad Bank» übertragen, danach wird sie vom Staat rekapitalisiert. 

Auch ohne die Banka Celje ist bereits mehr als die Hälfte des slowenischen Bankensektors im Eigentum des slowenischen Staates. Die Regierung musste dem Bankensektor mit insgesamt 3,2 Mrd. Euro unter die Arme greifen. (tvr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Flugchaos geht weiter – so sah es dieses Wochenende aus
Das Flugverkehrschaos scheint kein Ende zu finden – obschon laut Airlines und Flughäfen mit Hochdruck gegen die Missstände gearbeitet wird. Neben dem Reise-Ansturm haben viele Flughäfen obendrauf mit zusätzlichen Problemen zu kämpfen.

Vielerorts beginnen diese Woche die Sommerferien. Während man sich wieder auf Corona-Massnahmen-freie Ferientage freuen darf, wird es wohl dem einen oder der anderen etwas bange beim Gedanken an die Reise. Zumindest, wenn diese über einen europäischen Flughafen führt.

Zur Story