Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäsche und Steuerbetrug: HSBC Schweiz droht Prozess in Frankreich



Die französische Staatsanwaltschaft für Finanzdelikte hat am Donnerstag die Überweisung des Falls der Schweizer HSBC-Filiale an ein Strafgericht beantragt. Dort soll sich das Institut namentlich für Geldwäsche und Steuerbetrug verantworten müssen.

Eine dem Dossier nahestehende Quelle aus Justizkreisen bestätigte am Freitag gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP eine Information der Pariser Tageszeitung «Le Monde».

Gemäss dieser Quelle sollen Verhandlungen der beiden Parteien über ein Schuldeingeständnis und eine Geldstrafe gescheitert sein. Über die Höhe der Busse schwieg sich die Quelle aus. Gemäss «Le Monde» soll es um 1.4 Mrd. Euro gegangen sein. Die Staatsanwaltschaft lehnte jeden Kommentar ab.

Über den Antrag der Strafverfolger muss nach der rechtlichen Anhörung der Bank eine richterliche Untersuchungsinstanz entscheiden. Für die Stellungnahme hat das Institut einen Monat Zeit. Neben den beiden Anklagepunkten wollen die Strafverfolger die Bank auch wegen unzulässiger Kundenanwerbung von 2006 bis 2007 vor Gericht bringen.

Normale Etappe

HSBC Schweiz teilte am Freitag mit, bei dem Vorgang handle es sich um eine normale Etappe im französischen Justizverfahren. Der Ausgang der Angelegenheit sei zum aktuellen Zeitpunkt offen.

Die Schweizer Tochter der britischen Grossbank HSBC sieht sich mit weltweiten Vorwürfen des Steuerbetrugs konfrontiert. Der Konzern räumte Fehler ein, versicherte aber, die entsprechenden Praktiken seien ausgemerzt worden. Gegen einzelne Kunden der Schweizer HSBC-Tochter laufen in Frankreich bereits Strafverfahren.

Deals mit Waffenhändlern und Schugglern

Ein internationales Recherche-Netzwerk hatte am 9. Februar Schwarzgeld-Konten und Geschäfte mit Waffenhändlern und Schmugglern bei der Schweizer HSBC öffentlich gemacht.

Den Recherchen zufolge half die Bank in der Vergangenheit weltweit zehntausenden Kunden rund 180 Mrd. Euro vor den Steuerbehörden zu verstecken. Die vor dem französischen Fiskus verborgenen Beträge sollen sich auf 5.7 Mrd. Euro belaufen und von fast 9000 Kunden stammen. (sda/afp/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Credit Suisse meldet 1,2 Milliarden Gewinn und will 400 Millionen sparen

Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal trotz Coronakrise deutlich mehr verdient und die Markterwartungen klar übertroffen. Gestärkt präsentiert sich zudem auch die Kapitalbasis. Mit organisatorischen Anpassungen will Konzernchef Thomas Gottstein weitere Kosten einsparen und das Wachstum ankurbeln.

Der Reingewinn der Nummer 2 auf dem hiesigen Markt stieg im Zeitraum von April bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 1,16 Milliarden Franken. Dies sei das beste …

Artikel lesen
Link zum Artikel