Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Banken

Geldwäsche und Steuerbetrug: HSBC Schweiz droht Prozess in Frankreich

Geldwäsche und Steuerbetrug: HSBC Schweiz droht Prozess in Frankreich

13.03.2015, 15:55

Die französische Staatsanwaltschaft für Finanzdelikte hat am Donnerstag die Überweisung des Falls der Schweizer HSBC-Filiale an ein Strafgericht beantragt. Dort soll sich das Institut namentlich für Geldwäsche und Steuerbetrug verantworten müssen.

Eine dem Dossier nahestehende Quelle aus Justizkreisen bestätigte am Freitag gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP eine Information der Pariser Tageszeitung «Le Monde».

Gemäss dieser Quelle sollen Verhandlungen der beiden Parteien über ein Schuldeingeständnis und eine Geldstrafe gescheitert sein. Über die Höhe der Busse schwieg sich die Quelle aus. Gemäss «Le Monde» soll es um 1.4 Mrd. Euro gegangen sein. Die Staatsanwaltschaft lehnte jeden Kommentar ab.

Justiz
AbonnierenAbonnieren

Über den Antrag der Strafverfolger muss nach der rechtlichen Anhörung der Bank eine richterliche Untersuchungsinstanz entscheiden. Für die Stellungnahme hat das Institut einen Monat Zeit. Neben den beiden Anklagepunkten wollen die Strafverfolger die Bank auch wegen unzulässiger Kundenanwerbung von 2006 bis 2007 vor Gericht bringen.

Normale Etappe

HSBC Schweiz teilte am Freitag mit, bei dem Vorgang handle es sich um eine normale Etappe im französischen Justizverfahren. Der Ausgang der Angelegenheit sei zum aktuellen Zeitpunkt offen.

Die Schweizer Tochter der britischen Grossbank HSBC sieht sich mit weltweiten Vorwürfen des Steuerbetrugs konfrontiert. Der Konzern räumte Fehler ein, versicherte aber, die entsprechenden Praktiken seien ausgemerzt worden. Gegen einzelne Kunden der Schweizer HSBC-Tochter laufen in Frankreich bereits Strafverfahren.

Deals mit Waffenhändlern und Schugglern

Ein internationales Recherche-Netzwerk hatte am 9. Februar Schwarzgeld-Konten und Geschäfte mit Waffenhändlern und Schmugglern bei der Schweizer HSBC öffentlich gemacht.

No Components found for watson.rectangle.

Den Recherchen zufolge half die Bank in der Vergangenheit weltweit zehntausenden Kunden rund 180 Mrd. Euro vor den Steuerbehörden zu verstecken. Die vor dem französischen Fiskus verborgenen Beträge sollen sich auf 5.7 Mrd. Euro belaufen und von fast 9000 Kunden stammen. (sda/afp/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die GLP will den Bundesrat zu EWR-Verhandlungen zwingen – das sind die Sonntagsnews
Ein Missbrauch-Skandal an einer christlichen St. Galler Schule, jede Menge Bundesratsnews und das Problem der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

FDP-Parteipräsident Thierry Burkart will, dass Ignazio Cassis weiterhin das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) führt. So bleibe die Schweiz auch personell gegenüber der EU als Verhandlungspartner verlässlich, sagte Burkart in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Ganz anders sieht das SP-Aussenpolitiker Fabian Molina. Er ist der Meinung, dass Cassis vom Aussen- ins Innenministerium wechseln sollte. Mit dem aktuellen FDP-Bundesrat an der EDA-Spitze komme die Schweiz im Europa-Dossier nie ans Ziel. Die «SonntagsZeitung» berichtet ihrerseits, dass die Charme-Offensive von Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) für die Bundesratskandidatur bereits verpufft. Die Kandidatin hält im übrigen fest, dass sie nie Mitglied in der Revolutionären Marxistischen Liga gewesen sei.

Zur Story