DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Ratingagentur Moody's

Russlands Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau herabgestuft

21.02.2015, 07:08

Die US-Ratingagentur Moody's hat die die Kreditwürdigkeit Russlands auf Ramschniveau herabgestuft. Die Bonitätsnote wurde von «Baa3» auf «Ba1» gesenkt, wie die Agentur am Freitag mitteilte.

Damit befindet sich die Bonität des Landes im sogenannten Junk-Bereich, der Anleihen als spekulativ kennzeichnet. Auch den Ausblick sieht Moody's weiter negativ.

Zur Begründung nannte Moody's den anhaltenden Ukraine-Konflikt, den Verfall des Ölpreises sowie die gegen Moskau verhängten Wirtschaftssanktionen des Westens. Mitte Januar hatte die US-Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit Russlands mit Verweis auf die zu erwartende schwere Rezession von Note «Baa2» auf «Baa3» herabgestuft. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Euro ist so schwach wie seit 7 Jahren nicht mehr: Warum tut die Nationalbank nichts?
Der Euro ist unter die Marke von 1.04 Franken gefallen. So schwach war er zuletzt im Jahre 2015 – die Schweizer Wirtschaft war enorm herausgefordert, der Einkaufstourismus begann zu boomen.

Und dann war es passiert. Der Euro fiel am Freitag unter die Marke von 1.04 Franken. So schwach war die europäische Einheitswährung seit sieben Jahren nicht mehr. Und doch sagen Experten, das sei okay so. Die Schweizerische Nationalbank könne es sich erlauben, nichts zu tun. Also nicht zu intervenieren, um den Euro zu stützen.

Zur Story