DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Obergericht verhängt bedingte Strafe für Ex-Banker und Whistleblower Elmer



Rudolf Elmer, rechts, mit Rechtsanwaeltin Ganden Tethong Blattner links, vor dem Zuercher Obergericht am Dienstag, 23. August 2016. Der fruehere Julius-Baer-Banker Rudolf Elmer steht wegen einer lange Reihe von mutmasslichen Delikten vor dem Zuercher Obergericht. Der Ex-Banker Rudolf Elmer ist am Dienstag wegen Urkundenfaelschung und Drohung schuldig gesprochen worden. Das Zuercher Obergericht verurteilte ihn zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten bei einer Probezeit von drei Jahren. Elmer hatte Steueraemtern, Medien und WikiLeaks Bankdaten zugespielt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Rudolf Elmer Anwältin Ganden Tethong Blattner am 23. August vor dem Zürcher Obergericht. Bild: KEYSTONE

Das Zürcher Obergericht hat den 60-jährigen Whistleblower Rudolf Elmer am Dienstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt - allerdings nicht wegen Bankgeheimnisverletzung.

Das Gericht verurteilte ihn wegen seines nicht korrekten Kampfs gegen seinen früheren Arbeitgeber, die Bank Julius Bär. Der Bank hatte Elmer unter anderem per E-Mail und Fax gedroht. Die Strafe wegen Urkundenfälschung und Drohung wurde bedingt verhängt, bei einer Probezeit von 3 Jahren.

Keinen Schuldspruch gab es jedoch für den Hauptvorwurf der Bankgeheimnisverletzung. Das Obergericht sprach Elmer von einzelnen Handlungen frei und stellte den Rest der Vorwürfe gleich ganz ein. Elmer wird auch nicht mit einem Berufsverbot belegt, darf also weiterhin als Vermögensverwalter arbeiten.

Das Urteil ist eine herbe Schlappe für die Staatsanwaltschaft. Diese warf Elmer vor, dass er verschiedenen Steuerämtern, Medien und der Enthüllungsplattform WikiLeaks Bankdaten zugespielt hatte. Sie forderte eine Freiheitsstrafe wegen Verletzung des Bankgeheimnisses.

Update folgt ...

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die USA suchen wieder Steuergelder – das wird Folgen für die Schweiz haben

Für Präsident Biden haben Steuern wie für Vorgänger Obama oberste Priorität – das hat Folgen für die Schweiz.

Wie in der Finanzkrise suchen die Amerikaner auch in der Coronakrise weltweit nach Steuergeld. Neben seinem Job-Plan kündigte Joe Biden diese Woche einen Steuer-Plan an. Unter anderem sollen die Regeln besser durchgesetzt werden für Konzerne und reiche Amerikaner. Wie in der Finanzkrise, als sie das Bankgeheimnis knackten, werden die Amerikaner auch in der Schweiz suchen – dem immer noch grössten Finanzplatz für ausländisches Geld.

Zwar kann die Schweiz ihr Bankgeheimnis natürlich kein zweites …

Artikel lesen
Link zum Artikel