DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französisches Steuerverfahren gegen UBS beendet – Anklage offen

22.02.2016, 21:4123.02.2016, 07:48

In Frankreich haben Ermittler ihr Steuerverfahren gegen die Schweizer Grossbank UBS abgeschlossen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, ist über eine Anklage noch nicht entschieden. Dies sei Sache der Untersuchungsrichter.

Nun haben die beteiligten Parteien drei Monate Zeit, um Informationen auszutauschen und zusätzliche Dokumente anzufordern. Die UBS erklärte, nach Ermittlungen von mehr als fünf Jahren biete sich nun die Möglichkeit, auf unbegründete Vorwürfe zu reagieren. Der Bank wird vorgehalten, französischen Kunden bei der Steuerflucht geholfen zu haben.

Das formelle Verfahren gegen die Bank wurde 2014 eröffnet, das gegen ihre französische Tochter 2015. UBS musste 1,1 Milliarden Euro Kaution zahlen, der Ableger 10 Millionen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohlhabende Schweizer investieren konservativ und fürs Alter

Warum legen Menschen ihr Kapital an? Dieser Frage ist Avaloq nachgegangen. Der Hauptgrund ist wenig überraschend - die eigene Altersvorsorge. Dabei verfolgen die Schweizer einen eher konservativen Ansatz.

Einer Umfrage unter wohlhabenden Anlegern, also Kunden mit einem Vermögen von über 250'000 Franken, ergab, dass für 69 Prozent der Schweizer der sorgenfreie Ruhestand der wichtigste Grund ist, ihr Geld überhaupt zu investieren.

Am zweithäufigsten wird gemäss der Studie des …

Artikel lesen
Link zum Artikel